Haupt / Hämatom

Nächster

Hämatom

Beachtung! Dieses Medikament kann besonders unerwünscht sein, um mit Alkohol zu interagieren! Mehr Details.

Anwendungshinweise

- Gelenkschmerzen, Schmerzen bei entzündlichen und degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates;

- Schmerzen mit Blutergüssen, Verstauchungen, Luxationen, Frakturen;

- posttraumatisches und postoperatives Schmerzsyndrom;

- fieberhafte Zustände (einschließlich Grippe und Erkältungen).

Mögliche Analoga (Ersatz)

Wirkstoff, Gruppe

Darreichungsform

Filmtabletten

Kontraindikationen

- Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels;

- erosive und ulzerative Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts (in der akuten Phase), gastrointestinale Blutungen;

- schweres Leber- und / oder Nierenversagen;

- Blutungsstörungen (Hämophilie, verlängerte Blutungszeit, Blutungsneigung, hämorrhagische Diathese);

- vollständige oder unvollständige Kombination von Asthma bronchiale, wiederkehrender Polyposis der Nase und der Nasennebenhöhlen und Unverträglichkeit gegenüber Acetylsalicylsäure oder anderen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln, einschließlich einer Vorgeschichte von;

- Zustand nach Bypass-Transplantation der Koronararterien;

- Kinder unter 12 Jahren.

Das Medikament wird mit Vorsicht angewendet:

Chronische Herzinsuffizienz Virushepatitis, alkoholische Leberschädigung, Leber- und / oder Nierenversagen mittlerer und leichter Schwere, gutartige Hyperbilirubinämie (Gilbert-, Dubin-Johnson- und Rotor-Syndrom), Leberzirrhose mit portaler Hypertonie, nephrotisches Syndrom; Diabetes mellitus, Erkrankungen der peripheren Arterien, Magengeschwüre des Magens und des Zwölffingerdarms (Anamnese); Gastritis, Enteritis, Kolitis; Asthma bronchiale, Bronchospasmus; älteres Alter; Schwangerschaftstrimester I und II - Die Anwendung ist nur nach Anweisung eines Arztes möglich, wenn der potenzielle Nutzen das mögliche Risiko übersteigt. Stillzeit (falls erforderlich, sollte das Medikament während des Stillens verwendet werden, um das Stillen zu beenden).

Anwendung: Dosierung und Behandlungsverlauf

Nach den Mahlzeiten oral einnehmen.

Erwachsene nehmen dreimal täglich 1 Tablette ein. Die maximale Tagesdosis beträgt 3 Tabletten.

Kinder über 12 Jahre (Körpergewicht über 40 kg): 1 Tablette 2 mal täglich.

Die Behandlungsdauer beträgt nicht mehr als 3 Tage als Antipyretikum und nicht mehr als 5 Tage als Anästhetikum. Die Fortsetzung der medikamentösen Behandlung ist nur nach Rücksprache mit einem Arzt möglich.

pharmachologische Wirkung

Aufgrund seiner Bestandteile hat das Medikament analgetische, entzündungshemmende und fiebersenkende Wirkungen.

Paracetamol ist ein nicht narkotisches Analgetikum, das aufgrund der Blockade der Cyclooxygenase im Zentralnervensystem und der Wirkung auf Schmerz- und Thermoregulationszentren eine fiebersenkende und analgetische Wirkung hat.

Ibuprofen ist ein nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament mit analgetischen, entzündungshemmenden und fiebersenkenden Wirkungen, die mit einer nicht selektiven Unterdrückung der Cyclooxygenase-Aktivität verbunden sind, die die Prostaglandinsynthese reguliert.

Die Komponenten des Arzneimittels wirken sowohl auf die zentralen als auch auf die peripheren Mechanismen der Schmerzbildung. Die gerichtete, komplementäre Wirkung der beiden Komponenten hat eine schnelle therapeutische Wirkung und eine ausgeprägte analgetische Wirkung.

Nebenwirkungen

Aus dem Herz-Kreislauf-System: Tachykardie, erhöhter Blutdruck, Herzinsuffizienz.

Aus den Atemwegen: Atemnot, Bronchospasmus.

Aus dem Magen-Darm-Trakt: Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, verminderter Appetit, Durchfall oder Verstopfung, Blähungen, Zahnfleischgeschwüre, aphthöse Stomatitis, Pankreatitis.

Aus dem Harnsystem: akutes Nierenversagen, nephrotisches Syndrom, Polyurie, Blasenentzündung.

Allergische Reaktionen: Hautausschlag, Juckreiz, allergische Rhinitis, Angioödem, exsudatives Erythema multiforme (einschließlich Stevens-Johnson-Syndrom), toxische epidermale Nekrolyse (Lyell-Syndrom). Hämatopoetische Organe: Anämie, Thrombozytopenie, thrombozytopenische Purpura, Agranulozytose, Leukopenie, Eosinophilie.

Bei längerer Anwendung in großen Dosen - hepatotoxische und nephrotoxische Wirkung (Hepatitis, interstitielle Nephritis und papilläre Nekrose); hämolytische Anämie, aplastische Anämie, Methämoglobinämie, Panzytopenie.

Eine Überdosierung kann mit folgenden Symptomen auftreten: Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Erregung oder Lethargie, Schläfrigkeit, Verwirrtheit, Tachykardie, Arrhythmie, akutes Nierenversagen, metabolische Azidose, schnelles Wasserlassen, Hyperthermie, Kopfschmerzen, Zittern oder Muskelzuckungen; erhöhte Aktivität von "hepatischen" Transaminasen, eine Verlängerung der Prothrombinzeit. Wenn Sie eine Überdosis vermuten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Zur Behandlung einer Überdosierung wird eine Magenspülung durchgeführt, gefolgt von der Ernennung von Aktivkohle; alkalisches Getränk, erzwungene Diurese, symptomatische Therapie.

spezielle Anweisungen

Die gleichzeitige Anwendung anderer Arzneimittel, die Paracetamol und / oder nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel enthalten, sollte vermieden werden..

Bei längerer Anwendung des Arzneimittels über 5-7 Tage sollten die peripheren Blutparameter und der Funktionszustand der Leber überwacht werden.

Paracetamol verzerrt die Ergebnisse von Laboruntersuchungen zu Glukose und Harnsäure im Blutplasma.

Wenn Symptome einer NSAID-Gastropathie auftreten, ist eine sorgfältige Überwachung angezeigt, einschließlich Ösophagogastroduodenoskopie, Blutuntersuchung mit Hämoglobin und Hämatokrit sowie okkultem Blutkot..

Wenn 17-Ketosteroide bestimmt werden müssen, sollte das Medikament 48 Stunden vor der Studie abgesetzt werden..

Vor dem Hintergrund der Einnahme des Arzneimittels sollten Patienten auf alle Arten von Aktivitäten verzichten, die eine erhöhte Aufmerksamkeit, eine schnelle mentale und motorische Reaktion erfordern.

Während der Behandlung wird das Trinken von Alkohol nicht empfohlen..

Vor dem Hintergrund der Einnahme des Arzneimittels sollten Patienten auf alle Arten von Aktivitäten verzichten, die eine erhöhte Aufmerksamkeit, eine schnelle mentale und motorische Reaktion erfordern.

Interaktion

Mikrosomale Oxidationsinduktoren (Phenytoin, Ethanol, Barbiturate, Flumecinol, Rifampicin, Phenylbutazon, trizyklische Antidepressiva) erhöhen die Produktion von hydroxylierten aktiven Metaboliten, wodurch bei Überdosierung eine schwere Vergiftung auftreten kann.

Mikrosomale Oxidationsinhibitoren (einschließlich Cimetidin) verringern das Risiko einer Hepatotoxizität.

Myelotoxische Arzneimittel erhöhen die Hämatotoxizität des Arzneimittels.

Die Kombination von Ibuprofen mit Alkohol und Glukokortikosteroiden erhöht das Risiko für erosive und ulzerative Läsionen des Magen-Darm-Trakts.

Die gleichzeitige Anwendung von Paracetamol mit Alkohol erhöht das Risiko einer akuten Pankreatitis.

Paracetamol und Ibuprofen verstärken die Wirkung indirekter Antikoagulanzien und verringern die Wirksamkeit von Urikosurika.

Eine längere Verwendung von Barbituraten verringert die Wirksamkeit von Paracetamol. Diflunisal erhöht die Plasmakonzentration von Paracetamol um 50%, was das Risiko einer Hepatotoxizität erhöht.

Ibuprofen reduziert die blutdrucksenkende Wirkung von Vasodilatatoren, Natriuretika und Diuretika - Furosemid und Hydrochlorothiazid. Antazida und Colestyramin reduzieren die Ibuprofenaufnahme.

Ibuprofen verstärkt die Wirkung von oralen Hypoglykämika und Insulin. Ibuprofen erhöht die Konzentration von Digoxin, Lithium und Methotrexat im Blut.

Bei gleichzeitiger Verabreichung von Acetylsalicylsäure reduziert Ibuprofen seine entzündungshemmende und blutplättchenhemmende Wirkung.

Cefamandol, Cefoperazon, Cefotetan, Valproinsäure und Plicamycin erhöhen die Inzidenz von Hypoprothrombinämie.

Was hilft weiter in Tabletten?

Bei Schmerzen und hohen Temperaturen ist es nicht notwendig, unangenehme Symptome zu ertragen. Sie können eine Pille Nekst nehmen, und die Gesundheit wird schnell normalisiert.

Weiter - welche Art von Droge?

Next gehört zur Gruppe der kombinierten Medikamente mit analgetischen und entzündungshemmenden Wirkungen. Es wird von Pharmstandard (Russland) hergestellt und kostet 240 Rubel für 20 Tabletten. Die Zusammensetzung wird durch zwei Wirkstoffe dargestellt - Paracetamol (200 mg), Ibuprofen (400 mg). Ebenfalls in der Zusammensetzung sind Hilfskomponenten enthalten - Cellulose, Hyprolose, Calciumdihydrogenphosphat, Magnesiumstearat, Farbstoffe und andere. Die Tabletten sind rot, beidseitig konvex, im Schnitt weiß.

Nekst Uno Express-Kapseln mit nur 200 mg Ibuprofen werden auch in Apotheken verkauft. Sie gehören zur Gruppe der Einkomponenten-NSAIDs..

Nekst wirkt als komplexes Werkzeug gleichzeitig in zwei Richtungen, was einen stärkeren Effekt ergibt. Paracetamol wirkt fiebersenkend und analgetisch. Zum größten Teil wirkt es auf Thermoregulationszentren im Hypothalamus.

Dadurch geht überschüssige Wärme verloren, was für fieberhafte Zustände charakteristisch ist. Die Temperatur nimmt mit der Vasodilatation und der erhöhten Durchblutung in der Peripherie ab. Paracetamol hat keine entzündungshemmende Wirkung, und das Fehlen einer Wirkung auf die Prostaglandinproduktion schließt solche negativen Wirkungen aus:

  • Magen-Darm-Reizung;
  • Wasser- und Natriumretention;
  • das Auftreten von Ödemen.

Ibuprofen wirkt nicht nur anästhetisch, fiebersenkend, sondern auch stark entzündungshemmend. Als wahlloser COX-Blocker reduziert Ibuprofen die Prostaglandinsynthese, sodass die Schmerzen ebenso wie der Entzündungsprozess reduziert werden. Die maximale Konzentration an Substanzen im Blut ist nach ca. 40-45 Minuten erreicht.

Indikationen und Kontraindikationen

Das Medikament ist gut gegen Kopfschmerzen, lindert Migräne. Es kann auch mit schmerzhaften Perioden (Algomenorrhoe), Zahnschmerzen nach Zahnextraktion vor dem Hintergrund von Karies und Pulpitis nach Operationen an Zähnen und Zahnfleisch getrunken werden. Unter den Indikationen hat Next unangenehme Empfindungen in den Gelenken aufgrund von:

  • Arthrose;
  • Arthritis;
  • Schleimbeutelentzündung usw..

Das Tool lindert die Symptome anderer degenerativer und entzündlicher Erkrankungen des Motorapparats - Osteochondrose, Bandscheibenvorsprünge. Die Verwendung von Tabletten ist nach Verletzungen möglich, die mit Schmerzen einhergehen - Verstauchungen, Luxationen, Frakturen, Blutergüsse. NEXT ist für postoperative Schmerzen angezeigt und lindert schnell den Zustand des Patienten..

Pillen können getrunken werden, wenn Neuralgie oder Gesichtsneuritis auftreten, sowie entzündliche Erkrankungen anderer Nerven.

Zusätzlich zu den Schmerzen ist die Einnahme des Arzneimittels bei Fieber angezeigt, das vor dem Hintergrund akuter Virusinfektionen der Atemwege, Influenza, Mandelentzündung und anderer Infektionskrankheiten auftritt. Weiter hat viele Kontraindikationen. Es ist verboten, Kindern unter 12 Jahren Unverträglichkeiten, Allergien, einschließlich einer Kombination aus Asthma, Heuschnupfen und Urtikaria, die aufgrund der Verwendung von NSAIDs auftreten, zu verabreichen. Das Medikament ist verboten für Erosion und Magengeschwüre, akute Kolitis und Gastritis, Magenblutungen. Andere Kontraindikationen:

    schwere Formen der Leber, Nierenversagen;

Während der Stillzeit während des Stillens das Stillen beenden. Es gibt eine Reihe von Bedingungen, unter denen die Behandlung mit Vorsicht durchgeführt werden sollte. Dies ist Hepatitis und alkoholische Leberschädigung, Herzinsuffizienz, Alter, 1-2 Schwangerschaftstrimester.

Anweisungen zur Medikation

Wie lange es dauert, das Medikament einzunehmen, wie hoch seine Dosierung ist, wird von einem Spezialisten festgelegt. Aufgrund der nachteiligen Wirkung von Ibuprofen auf den Verdauungstrakt sollte der Verlauf jedoch so gering wie möglich sein. Als Antipyretikum trinken sie NEXT bis zu 3 Tage, als Analgetikum - bis zu 5 Tage. Merkmale der Behandlung und Dosierung sind wie folgt:

  • Der Empfang erfolgt erst nach dem Essen mit Wasser.
  • Dosis für Kinder von 12 bis 18 Jahren - 1 Tablette zweimal täglich;
  • Erwachsenendosis - bis zu 3 Tabletten / Tag nacheinander;
  • Maximale Dosierung pro Tag - 3 Tabletten.

Wenn die empfohlene Menge des Arzneimittels überschritten wird, besteht das Risiko einer Überdosierung. Es äußert sich in unangenehmen Symptomen wie Tinnitus, schnellem Herzschlag, Erbrechen und Verwirrung. Übererregung oder Lethargie, erhöhter Urinausstoß und starke Kopfschmerzen sind ebenfalls möglich. In schweren Fällen entwickelt sich ein akutes Nierenversagen. Die Behandlung wird nur in einer medizinischen Einrichtung durchgeführt, sie ist symptomatisch in Kombination mit erzwungener Diurese, Aufnahme von Sorptionsmitteln und alkalischen Getränken.

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen aus dem Magen-Darm-Trakt. Die Einnahme von Pillen verursacht häufig Bauchschmerzen und Übelkeit, Sodbrennen und Appetitlosigkeit. Schon eine Tablette kann Verstopfung oder Durchfall verursachen und Blähungen verursachen. Bei einem Kurs besteht das Risiko einer Pankreatitis, einer aphthösen Stomatitis oder einer Zahnfleischerkrankung.

Während der Behandlung können Kopfschmerzen und Schwindel auftreten, bei einigen Patienten ist der Schlaf gestört.

In einigen Fällen werden depressive Zustände festgestellt, der Blutdruck steigt, Atemnot und Tachykardie entwickeln sich.

Das Medikament kann auch einen Krampf der Bronchien, Geschmacks- und Hörveränderungen sowie verschwommenes Sehen hervorrufen. Akute Blasenentzündung und Polyurie, nephrotisches Syndrom werden manchmal festgestellt. Allergische Reaktionen sind ebenfalls häufig - darunter Hautformen und Angioödeme, das Lyell-Syndrom. Mögliche Veränderungen der Blutzusammensetzung in Form von Leukopenie, Neutropenie, Thrombozytopenie.

spezielle Anweisungen

Sie können Next nicht zusammen mit anderen Medikamenten einnehmen, die Paracetamol, NSAIDs, enthalten. Dies erhöht das Risiko einer Überdosierung erheblich. Weitere Daten, die Sie bei der Planung einer Behandlung mit Tabletten benötigen:

  • Wenn NEXT länger als 5 Tage eingenommen wird, ist es wichtig, das Blutbild zu überwachen (allgemeine klinische Analyse und Leberenzyme).
  • Paracetamol kann die Analyse von Harnsäure, Glukose im Blut verzerren. Die Diagnose sollte erst nach Abschluss der Behandlung erfolgen.
  • Bei einer Tendenz zu Magen-Darm-Erkrankungen ist es notwendig, Protonenpumpenhemmer parallel einzunehmen.
  • Bei schwerwiegenden Nebenwirkungen des Magen-Darm-Trakts ist es erforderlich, eine Magen-REA durchzuführen und eine Kotanalyse auf okkultes Blut durchzuführen.

Das Medikament kann die Geschwindigkeit psychomotorischer Reaktionen nachteilig beeinflussen. Alkoholkonsum während der Behandlungsdauer ist strengstens ausgeschlossen!

Analoge und Interaktion mit anderen Mitteln

Einige Analoga enthalten dieselben Wirkstoffe in Kombination oder getrennt, andere sind viel billiger:

Eine DrogeStrukturPreis, Rubel
IbuklinParacetamol, Ibuprofen115
ParacetamolParacetamol10
Nurofen LongParacetamol, Ibuprofen170
BrustanParacetamol, Ibuprofen160
IbuprofenIbuprofendreißig

Arzneimittel mit myelotoxischen Eigenschaften erhöhen während der Einnahme das Risiko einer Veränderung der Blutzusammensetzung. Die Behandlung mit Kortikosteroiden erhöht das Risiko für Magengeschwüre. Im Falle einer Überdosierung ist eine schwere Vergiftung möglich, wenn der Patient zusammen mit Next trizyklische Antidepressiva einnimmt.

Teile mit deinen Freunden

Mach einen guten Job, es wird nicht lange dauern

Nächster

Als nächstes kommt die Kraft zweier Komponenten gegen den Schmerz und seine Ursache.!

Als nächstes kommt ein modernes kombiniertes Analgetikum mit einer ausgeprägten analgetischen Wirkung aufgrund des doppelten Mechanismus der Schmerzlinderung: zentral aufgrund von Paracetamol und peripher aufgrund von Ibuprofen. Die gerichtete und komplementäre Wirkung der Komponenten ermöglicht es Ihnen, mit verschiedenen Arten von Schmerzen umzugehen.

Anwendungshinweise

  • Kopfschmerzen (einschließlich Migräne)
  • Zahnschmerzen
  • Algodismenorea
  • Neuralgie
  • Rückenschmerzen
  • Myalgie
  • Gelenkschmerzen, Schmerzen bei entzündlichen und degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Schmerzen mit Blutergüssen, Verstauchungen, Luxationen, Frakturen
  • Posttraumatisches und postoperatives Schmerzsyndrom
  • Fieber (einschließlich Grippe und katarrhalische Erkrankungen)

NEXT® ist ein modernes kombiniertes Analgetikum für verschiedene Arten von Schmerzen mit einer ausgeprägten analgetischen Wirkung, die aufgrund der entzündungshemmenden Wirkung der Komponente in der Zusammensetzung sowohl gegen den Schmerz als auch gegen seine Ursache * gerichtet ist.

Nächster

Bewertung 4.2 / 5
Effizienz
Preisqualität
Nebenwirkungen

Weiter (Weiter): 4 Bewertungen von Ärzten, 17 Bewertungen von Patienten, Gebrauchsanweisung, Analoga, Infografiken, 1 Form der Freigabe.

Ärzte Bewertungen über NEXT

Bewertung 5.0 / 5
Effizienz
Preisqualität
Nebenwirkungen

Als nächstes kommt ein guter Vertreter von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln, einer Kombination aus Ibuprofen und Paracetamol. Mit erhöhter Körpertemperatur, starken Schmerzen und dem Vorhandensein eines Entzündungsschwerpunkts die ideale Wahl für eine konservative Behandlung. Natürlich mit fachlicher Beratung. Patienten behandeln sich häufig selbst, ohne einen Spezialisten zu konsultieren..

Bewertung 2.9 / 5
Effizienz
Preisqualität
Nebenwirkungen

Gut für den gelegentlichen Gebrauch bei akuten Schmerzen (Zahnschmerzen, Menstruationsschmerzen, Schmerzen mit leichten Verletzungen). Eine regelmäßige Anwendung ist nicht ratsam, da ein hohes Risiko für Nebenwirkungen auf den Magen-Darm-Trakt, die Nieren und das Herz-Kreislauf-System besteht. Die Verwendung zum Selbermachen ist möglicherweise gefährlich.

Bewertung 4.6 / 5
Effizienz
Preisqualität
Nebenwirkungen

Ein gutes Kombinationspräparat mit analgetischer, entzündungshemmender und fiebersenkender Wirkung. Sehr schnelle und lange therapeutische Wirkung.

In meiner Praxis empfehle ich dieses Medikament bei Schmerzen vor dem Hintergrund des Entzündungsprozesses der Beckenorgane sowie bei Menstruationsbeschwerden.

Bewertung 4.2 / 5
Effizienz
Preisqualität
Nebenwirkungen

"Next" ist ein modernes kombiniertes Analgetikum. Es hat eine ausgezeichnete analgetische Wirkung sowie eine fiebersenkende Wirkung. Schnell genug beginnt seine Aktion. Es wird für (Muskelschmerzen, Zahnschmerzen, Menstruationsbeschwerden usw.) genommen. Dieses Medikament ist ohne ärztliche Verschreibung erhältlich. Die maximale Tagesdosis des Arzneimittels beträgt 3 Tabletten.

Patientenbewertungen für NEXT

Er kam perfekt auf mich zu, das Duo von Ibuprofen mit Paracetamol im Verhältnis 2/1 wirkt schnell und gut. Mein Kopf tut weh oder meine Zähne tun weh, er hat mir immer geholfen. Außerdem ist es billiger als einige Analoga, die für mich nicht sehr geeignet sind, da sie nicht funktionieren. Ich trinke es das dritte Jahr und habe nicht vor, es gegen ein anderes Analgetikum auszutauschen.

Gutes Analgetikum. Zu Hause im Medizinschrank liegt ständig, wir nutzen die ganze Familie nach Bedarf. Es hilft gut bei Zahnschmerzen, Kopfschmerzen sowie Gelenkschmerzen. Der Schmerz lässt innerhalb einer halben Stunde nach, bei schlechtem Wetter mit Magnetstürmen hilft im Allgemeinen nichts außer ihm.

"Nächste" Pillen Ich weiß nicht, wie sie helfen, aber sie können mit Zahnschmerzen wie "Pentalgin" nicht fertig werden. Selbst nach 30 Minuten gibt es keine Wirksamkeit. Es ist einfacher, "Analgin" zu kaufen.

Nach einem anstrengenden Tag tat mir der Kopf weh. Auf dem Heimweg hielt ich in einer Apotheke an. In der Apotheke schlug der Verkäufer vor, das nächste Medikament auszuprobieren. Ich kaufte dieses Mittel, kam nach Hause, trank und lag buchstäblich 10 Minuten dort, Kopfschmerzen verschwanden. Ich hätte nicht gedacht, dass das Tool so schnell helfen würde. Jetzt befindet sich dieses Werkzeug in meinem Hausmedizinschrank. Meine Heimarbeiter benutzen auch dieses Tool, sie sind sehr zufrieden. Ich empfehle jedem, der Kopfschmerzen schnell loswerden möchte.

Tolles Mittel. Ich habe häufig Kopfschmerzen und wenn ich sie nicht schon ertragen kann, akzeptiere ich die nächste. 10-20 Minuten und ich fühle mich wie ein Mann.

Ich trank eine Pille gegen Kopfschmerzen. Mein Kopf tat nicht mehr weh, aber der Schmerz ließ nicht nach. Nach zwei Stunden trank ich eine weitere Pille. Ich habe nicht auf die analgetische Wirkung gewartet. Aber am Abend wartete ich auf sehr starke Bauchschmerzen und mein Kopf ging immer noch nicht weg. Mein Mann ging in die Apotheke für Ibuprofen und Paracetamol. Schlussfolgerung - Gesundheitsschäden und ich würde Ihnen nicht raten, es zu kaufen, aber wenn Sie es kaufen, bevor Sie dieses Schmerzmittel einnehmen, denken Sie darüber nach! Helle Verpackung und keine Verwendung. Es gibt viel mehr Kontraindikationen und Nebenwirkungen als Indikationen, obwohl die Apotheke es als sehr gutes harmloses Schmerzmittel empfohlen hat. Kaufen Sie Ibuprofen besser separat und Paracetamol. Es kostet Sie viel weniger. Und der Körper wird nicht verletzt.

"Weiter" ist ein gutes Mittel gegen Schmerzen. Ich benutze es oft bei Kopfschmerzen. Soweit ich weiß, bevorzugen es auch viele Verwandte. Nach meinen Gefühlen funktioniert es nicht so schnell, aber in einer halben Stunde wird es nur ein wenig, aber einfacher. Es ist nicht zu teuer, für seinen Preis ist es eine anständige Option.

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich ein Erste-Hilfe-Set für Familien aufgefüllt, und unter anderem war Next in meinem Scheck. Ich habe es noch nie benutzt, ich habe es mit dem guten Rat des Apothekers gekauft, der mich bedient hat. Und als ich Schmerzmittel brauchte, gab es eine brennende Enttäuschung - die Tabletten halfen nicht. Obwohl "Next" später sowohl vom Ehemann als auch von seinen Kopfschmerzen getrunken wurde, war es anscheinend nicht für jeden Organismus geeignet. Die Kosten für die Medikamente sind nicht zu hoch, aber nicht die niedrigsten. Ich werde nie wieder kaufen, die üblichen Analgetika sind besser.

Praktisch keine Hilfe. Ich habe es unterwegs gekauft, als mein Kopf wirklich krank wurde. Ich habe den Druck in der Apotheke gemessen, nur für den Fall, dass bei ihm alles in Ordnung war. Der Apotheker riet mir, den Next zu kaufen, und ich kaufte ihn. Der Preis ist normal, nicht drei Cent, aber nicht 500 Rubel. Ich trank und begann auf den Effekt zu warten, aber er griff nicht an und griff nicht an. Ungefähr eine halbe Stunde später begann der Kopf etwas weniger zu schmerzen, aber der Schmerz blieb ziemlich spürbar. Seitdem befindet sich diese Verpackung im Medizinschrank. Der Ehemann half jedoch bei Kopfschmerzen, ist aber auch nicht besonders zufrieden mit dem Ergebnis. Ich möchte nicht sagen, dass das Medikament schlecht ist, es hat definitiv jemandem geholfen, aber nicht in meinem Fall.

Ich bewahre dieses Medikament immer in meinem Hausapothekenschrank auf. Es hilft bei der Bewältigung vieler Probleme, insbesondere wenn etwas weh tut. Nehmen Sie die Hälfte der Pille, und der Schmerz verschwindet und verschwindet für eine lange Zeit. Es kommt vor, dass der Kopf schmerzt, etwas mit dem Magen passiert und so weiter, und dieses Medikament hilft immer. Sehr zufrieden mit seiner Aktion und der Tatsache, dass er keine Nebenwirkungen hat.

Eine der stärksten Drogen. Oft leiden sie unter Kopfschmerzen und Rückenschmerzen (die Arbeit ist intensiv und sehr mühsam). Die schnelle Wirkung dieses Arzneimittels rettet mich nur. Selbst nachdem ich es bei der Arbeit getrunken habe, kann ich sicher weitermachen, nach 15 Minuten tut nichts mehr weh. Ich mag den erschwinglichen Preis sehr, er trifft nicht die Tasche. Die Tochter nimmt es regelmäßig von schmerzhafter Menstruation, ist sehr erfreut, dass es schnell wirkt und für ein paar Stunden nicht hilft.

Ja, es ist ein gutes Mittel, es hilft mir sehr bei Kopfschmerzen und Zahnschmerzen. Ich fing an, es zu benutzen, nachdem ich zwei Tage lang Zahnschmerzen hatte. Ich habe viele Schmerzmittel ausprobiert, aber es ist alles nutzlos. Die Apotheke riet mir, "Next" zu kaufen, es gab nicht viel Hoffnung, aber ich versuchte es. Nach ungefähr 20 Minuten ließen die Schmerzen nach. Im Vergleich zu anderen hat mir dieses Medikament sehr geholfen..

Sehr gute Schmerzmittel zu einem günstigen Preis. Es wirkt sehr schnell, hilft bei Kopf- oder Zahnschmerzen, senkt auch das Fieber bei Viruserkrankungen. Ich rate Ihnen, es zu versuchen, da viele krampflösende und analgetische Mittel heute zu sehr hohen Preisen verkauft werden. Lindert Schmerzen in 30 Minuten, bei hohen Temperaturen hält die Wirkung des Arzneimittels etwa sieben Stunden an.

Ich kaufte "Next" Schmerzmittel, kam gerade in die Apotheke und bat um ein gutes Schmerzmittel, der Verkäufer beriet sie. Zu dieser Zeit wurde ich von Kopfschmerzen gequält, diese Pillen haben mir übrigens nicht wirklich geholfen! Aber hier mag ich die Antipyretika sehr, bei der Temperatur trinke ich jetzt immer "Next". Der Preis ist auch ziemlich vernünftig, jetzt kostet ein einfaches Citramon hundert Rubel.

Ein ausgezeichnetes Mittel zum schnellen Handeln. Gut genug, um Zahnschmerzen loszuwerden, bevor Sie einen Arzt aufsuchen. Relativ niedriger Preis. Ich denke, ein solches Werkzeug sollte immer im Medizinschrank sein. Natürlich sollten Sie es nicht missbrauchen, jetzt benutze ich es nur in sehr extremen Fällen.

Es stellte sich heraus, dann habe ich einen Fall, in dem ich mich einfach vor wilden Kopfschmerzen gebeugt habe. Die Medikamente, die ich normalerweise einnahm, halfen mir nicht. Als ich auf der Suche nach einem "Retter" in die Apotheke ging, wurde mir das Medikament "Next" angeboten. Sobald ich die nächste Pille einnahm, ließen die Schmerzen nach und ich erinnerte mich nicht mehr daran.

Als der Zahn entfernt wurde, wurde ich als nächstes entlassen. Es hat entzündungshemmende, fiebersenkende und analgetische Wirkungen. Nach der Zahnextraktion war das Zahnfleisch entzündet und sehr krank. Ich trank Anästhetikum und buchstäblich innerhalb von 15 Minuten begann der Schmerz zu vergehen. Die Dauer der Tablette beträgt etwa drei Stunden. Sie können 3 mal am Tag nehmen. Damit ich nicht bemerkte, wie der Tag ohne Qual verlief. Die Kombination mit anderen Paracetamol-haltigen Arzneimitteln sollte vermieden werden..

Formulare freigeben

DosierungVerpackungLagerVerkaufVerfallsdatum
2; 6; 10; zwanzig

Anleitung zur Verwendung von NEXT

Kurzbeschreibung

Weiter (Ibuprofen + Paracetamol) ist ein kombiniertes nicht narkotisches Schmerzmittel. Es hat auch entzündungshemmende und fiebersenkende Wirkungen. Paracetamol zeigt analgetische und fiebersenkende Wirkungen, die mit der Inaktivierung des Cyclooxygenase-Enzyms im Zentralnervensystem und Wirkungen auf Schmerz- und thermoregulatorische Zentren verbunden sind. Ibuprofen ist ein analgetisches, entzündungshemmendes und fiebersenkendes Medikament, das selektiv die Cyclooxygenase und die Bildung von Prostaglandinen hemmt. Die akzentuierten synergistischen und potenzierenden Wirkungen durch die Wirkung von zwei Wirkstoffen sorgen für die Geschwindigkeit, mit der das gewünschte Behandlungsergebnis erzielt wird. Paracetamol wird im Verdauungstrakt gut resorbiert. Die Halbwertszeit beträgt 1-4 Stunden. Es wird hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden. Ibuprofen wird wie Paracetamol gut vom Verdauungstrakt aufgenommen. Die maximale Blutkonzentration bei Einnahme auf leeren Magen wird nach 45 Minuten beobachtet. Die Halbwertszeit beträgt 2-2,5 Stunden. Es wird zusammen mit Urin und Galle ausgeschieden. NEXT ist angezeigt für Kopfschmerzen (einschließlich Migräne) und Zahnschmerzen, schmerzhafte Menstruation, Schädigung peripherer Nerven mit starken Schmerzen, Muskel-, Wirbelsäulen-, Gelenk-, traumatischen Schmerzen und fieberhafter Körpertemperatur.

Die optimale Einnahmezeit liegt nach einer Mahlzeit. Einzeldosis - 1 Tablette. Vielzahl der Aufnahme - 3 mal am Tag (Erwachsene), 2 mal am Tag (Kinder ab 12 Jahren). Die Dauer des Medikamentenkurses beträgt nicht mehr als drei Tage als Antipyretikum und nicht mehr als fünf Tage als Analgetikum. Eine Überschreitung der vorgeschriebenen Behandlungsdauer ist nur nach Absprache mit dem Arzt möglich. NEXT ist kontraindiziert bei Personen mit individueller Unverträglichkeit gegenüber den Komponenten, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren, schweren Leber- und Nierenerkrankungen, gestörten Gerinnungs- und Antikoagulationssystemen des Blutes, Unverträglichkeit gegenüber Aspirin und einer ungewöhnlich hohen Kaliumkonzentration im Blut. In der Pädiatrie darf das Medikament ab dem 12. Lebensjahr angewendet werden. Während der Schwangerschaft kann Next in den ersten beiden Trimestern angewendet werden. Es ist nicht gestattet, Next zusammen mit anderen Arzneimitteln einzunehmen, die NSAIDs enthalten. Während des medizinischen Kurses sollte man auf Alkohol verzichten und auf Aktivitäten verzichten, die eine erhöhte Konzentration und Aufmerksamkeit erfordern, einschließlich Autofahren und Arbeiten an potenziell gefährlichen Mechanismen.

Pharmakologie

Kombiniertes Medikament, wirkt analgetisch, entzündungshemmend und fiebersenkend.

Paracetamol ist ein nicht narkotisches Analgetikum, hat eine fiebersenkende und analgetische Wirkung aufgrund der Blockade der Cyclooxygenase im Zentralnervensystem und der Wirkung auf die Schmerz- und Thermoregulationszentren.

Ibuprofen ist ein nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament mit analgetischen, entzündungshemmenden und fiebersenkenden Wirkungen, die mit einer nicht selektiven Unterdrückung der Cyclooxygenase-Aktivität verbunden sind, die die Prostaglandinsynthese reguliert.

Die Komponenten des Arzneimittels wirken sowohl auf die zentralen als auch auf die peripheren Mechanismen der Schmerzbildung. Die gerichtete, komplementäre Wirkung der beiden Komponenten hat eine schnelle therapeutische Wirkung und eine ausgeprägte analgetische Wirkung.

Pharmakokinetik

Absorption - hoch, C.max 5-20 μg / ml, TCmax - 0,5-2 h; Verbindung mit Plasmaproteinen - 15%. Dringt in die Blut-Hirn-Schranke ein.

In der Leber metabolisiert, wobei sowohl aktive als auch inaktive Metaboliten gebildet werden.

T.1/2 - 1-4 Stunden. Meistens über die Nieren in Form von Metaboliten ausgeschieden - Glucuronide und Sulfate, 3% - unverändert.

Es wird gut aus dem Verdauungstrakt aufgenommen. TCmax bei Einnahme auf nüchternen Magen - 45 Minuten, bei Einnahme nach den Mahlzeiten - 1,5-2,5 Stunden. Kommunikation mit Plasmaproteinen - 90%. Die Konzentration des Arzneimittels in der Synovialflüssigkeit übersteigt den Plasmagehalt.

Es unterliegt einem Presystem- und Post-System-Metabolismus in der Leber.

Hat eine zweiphasige Ausscheidungskinetik, T.1/2 entspricht 2-2,5 Stunden. Es wird von den Nieren (unverändert nicht mehr als 1%) und in geringerem Maße - mit Galle - ausgeschieden.

Freigabe Formular

Filmtabletten1 Registerkarte.
Ibuprofen400 mg
Paracetamol200 mg

2 Stk. - Blisterverpackungen (1) - Kartons.
6 Stk - Blisterverpackungen (1) - Kartons.
10 Stück. - Blisterverpackungen (1) - Kartons.
12 Stk - Blisterverpackungen (1) - Kartons.
2 Stk. - Blisterverpackungen (2) - Kartons.
6 Stk - Blisterverpackungen (2) - Kartons.
10 Stück. - Blisterverpackungen (2) - Kartons.
12 Stk - Blisterverpackungen (2) - Kartons.

Dosierung

Drinnen nach dem Essen.

Erwachsene: 1 Tablette 3 mal / Tag. Die maximale Tagesdosis beträgt 3 Tabletten.

Kinder über 12 Jahre (Körpergewicht über 40 kg): 1 Tablette 2 mal täglich.

Die Behandlungsdauer beträgt nicht mehr als 3 Tage als Antipyretikum und nicht mehr als 5 Tage als Anästhetikum. Die Fortsetzung der medikamentösen Behandlung ist nur nach Rücksprache mit einem Arzt möglich.

Überdosis

Symptome: Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Unruhe oder Lethargie, Schläfrigkeit, Verwirrtheit, Tachykardie, Arrhythmie, akutes Nierenversagen, metabolische Azidose, schnelles Wasserlassen, Hyperthermie, Kopfschmerzen, Zittern oder Muskelzuckungen; erhöhte Aktivität von "hepatischen" Transaminasen, eine Verlängerung der Prothrombinzeit. Wenn Sie eine Überdosis vermuten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Behandlung: Magenspülung, gefolgt von der Ernennung von Aktivkohle; alkalisches Getränk, erzwungene Diurese, symptomatische Therapie.

Interaktion

Induktoren der mikrosomalen Oxidation in der Leber (Phenytoin, Ethanol, Barbiturate, Flumecinol, Rifampicin, Phenylbutazon, trizyklische Antidepressiva) erhöhen die Produktion von hydroxylierten aktiven Metaboliten, was es ermöglicht, bei Überdosierung eine schwere Vergiftung zu entwickeln.

Mikrosomale Oxidationsinhibitoren (einschließlich Cimetidin) verringern das Risiko einer Hepatotoxizität.

Myelotoxische Arzneimittel erhöhen die Hämatotoxizität des Arzneimittels.

Die Kombination von Ibuprofen mit Ethanol und Glukokortikosteroiden erhöht das Risiko für erosive und ulzerative Läsionen des Magen-Darm-Trakts.

Die gleichzeitige Anwendung von Paracetamol mit Ethanol erhöht das Risiko einer akuten Pankreatitis.

Paracetamol und Ibuprofen verstärken die Wirkung indirekter Antikoagulanzien und verringern die Wirksamkeit von Urikosurika.

Eine längere Verwendung von Barbituraten verringert die Wirksamkeit von Paracetamol. Diflunisal erhöht die Plasmakonzentration von Paracetamol um 50%, was das Risiko einer Hepatotoxizität erhöht.

Ibuprofen reduziert die blutdrucksenkende Wirkung von Vasodilatatoren, Natriuretika und Diuretika - Furosemid und Hydrochlorothiazid.

Antazida und Colestyramin reduzieren die Ibuprofenaufnahme.

Ibuprofen verstärkt die Wirkung von oralen Hypoglykämika und Insulin.

Ibuprofen erhöht die Konzentration von Digoxin, Lithium und Methotrexat im Blut.

Bei gleichzeitiger Verabreichung von Acetylsalicylsäure reduziert Ibuprofen seine entzündungshemmende und blutplättchenhemmende Wirkung.

Cefamandol, Cefaperazon, Cefotetan, Valproinsäure und Plicamycin erhöhen die Inzidenz von Hypoprothrombinämie.

Nebenwirkungen

Vom Nervensystem: Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen, Angstzustände, Depressionen.

Aus dem Herz-Kreislauf-System: Tachykardie, erhöhter Blutdruck, Herzinsuffizienz.

Aus den Atemwegen: Atemnot, Bronchospasmus.

Aus dem Magen-Darm-Trakt: Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, verminderter Appetit, Durchfall oder Verstopfung, Blähungen, Ulzerationen der Zahnfleischschleimhaut, aphthöse Stomatitis, Pankreatitis.

Sinnesorgane: Schwerhörigkeit, Klingeln oder Tinnitus, Sehbehinderung, verschwommenes Sehen oder Diplopie, Trockenheit und Reizung der Augen.

Aus dem Harnsystem: akutes Nierenversagen, nephrotisches Syndrom, Polyurie, Blasenentzündung.

Allergische Reaktionen: Hautausschlag, Juckreiz, allergische Rhinitis, Angioödem, exsudatives Erythema multiforme (einschließlich Stevens-Johnson-Syndrom), toxische epidermale Nekrolyse (Lyell-Syndrom).

Hämatopoetische Organe: Anämie, Thrombozytopenie, thrombozytopenische Purpura, Agranulozytose, Leukopenie, Eosinophilie.

Bei längerer Anwendung in großen Dosen - hepatotoxische und nephrotoxische Wirkung (Hepatitis, interstitielle Nephritis und papilläre Nekrose); hämolytische Anämie, aplastische Anämie, Methämoglobinämie, Panzytopenie.

Indikationen

  • Kopfschmerzen (einschließlich Migräne);
  • Zahnschmerzen;
  • algodismenorea (schmerzhafte Menstruation);
  • Neuralgie;
  • Myalgie;
  • Rückenschmerzen;
  • Gelenkschmerzen, Schmerzen bei entzündlichen und degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates;
  • Schmerzen mit Blutergüssen, Verstauchungen, Luxationen, Frakturen;
  • posttraumatisches und postoperatives Schmerzsyndrom;
  • fieberhafte Zustände (einschließlich Grippe und Erkältungen).

Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels;
  • erosive und ulzerative Erkrankungen des Verdauungstraktes (in der akuten Phase), gastrointestinale Blutungen;
  • schweres Leber- und / oder Nierenversagen;
  • Blutungsstörungen (Hämophilie, verlängerte Blutungszeit, Blutungsneigung, hämorrhagische Diathese);
  • vollständige oder unvollständige Kombination von Asthma bronchiale, wiederkehrender Polyposis der Nase und der Nasennebenhöhlen und Unverträglichkeit gegenüber Acetylsalicylsäure oder anderen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln, einschließlich in der Anamnese;
  • Zustand nach Bypass-Transplantation der Koronararterien;
  • bestätigte Hyperkaliämie;
  • Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel;
  • Schwangerschaft (III Trimester);
  • Kinder unter 12 Jahren.

Vorsichtsmaßnahmen: chronische Herzinsuffizienz; Virushepatitis, alkoholische Leberschädigung, Leber- und / oder Nierenversagen mittlerer und leichter Schwere, gutartige Hyperbilirubinämie (Gilbert-, Dubin-Johnson- und Rotor-Syndrom), Leberzirrhose mit portaler Hypertonie, nephrotisches Syndrom; Diabetes mellitus, Erkrankungen der peripheren Arterien, Magengeschwüre des Magens und des Zwölffingerdarms (Anamnese); Gastritis, Enteritis, Kolitis; Asthma bronchiale, Bronchospasmus; älteres Alter; Schwangerschaft (I- und II-Trimester - die Anwendung ist nur nach ärztlicher Verschreibung möglich, wenn der potenzielle Nutzen das mögliche Risiko übersteigt), Stillzeit (wenn Sie das Medikament während des Stillens anwenden müssen, sollten Sie das Stillen beenden)..

Anwendungsfunktionen

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Anwendung des Arzneimittels im III. Schwangerschaftstrimester ist kontraindiziert.

Wenn das Medikament im ersten und zweiten Schwangerschaftstrimester angewendet werden muss, ist Vorsicht geboten - die Anwendung ist nur nach Anweisung des Arztes möglich, wenn der potenzielle Nutzen das mögliche Risiko übersteigt. Falls erforderlich, sollte die Verwendung des Arzneimittels während der Stillzeit das Stillen beenden.

Verwendung bei eingeschränkter Leberfunktion

Verwendung bei eingeschränkter Nierenfunktion

Anwendung bei Kindern

Kontraindiziert bei Kindern unter 12 Jahren.

spezielle Anweisungen

Die gleichzeitige Anwendung des Arzneimittels mit anderen Arzneimitteln, die Paracetamol und / oder nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel enthalten, sollte vermieden werden..

Bei längerer Anwendung des Arzneimittels über 5-7 Tage sollten die peripheren Blutparameter und der Funktionszustand der Leber überwacht werden.

Paracetamol verzerrt die Ergebnisse von Laboruntersuchungen zu Glukose und Harnsäure im Blutplasma.

Wenn Symptome einer NSAID-Gastropathie auftreten, ist eine sorgfältige Überwachung angezeigt, einschließlich Ösophagogastroduodenoskopie, Blutuntersuchung mit Hämoglobin und Hämatokrit sowie okkultem Blutkot..

Wenn 17-Ketosteroide bestimmt werden müssen, sollte das Medikament 48 Stunden vor der Studie abgesetzt werden..

Vor dem Hintergrund der Einnahme des Arzneimittels sollten Patienten auf alle Arten von Aktivitäten verzichten, die eine erhöhte Aufmerksamkeit, eine schnelle mentale und motorische Reaktion erfordern.

Während der Behandlung wird nicht empfohlen, alkoholhaltige Getränke einzunehmen.

Nächster

Preise in Online-Apotheken:

Weiter - ein kombiniertes Analgetikum, das fiebersenkend und entzündungshemmend wirkt.

Form und Zusammensetzung freigeben

Darreichungsform - Filmtabletten: bikonvex, oval, mit Risiko; Die Schale ist rot, der Kern im Querschnitt ist fast weiß oder weiß (in einer Blisterpackung mit 2, 6, 10 oder 12 Stück; in einem Kartonbündel mit 1 oder 2 Blisterpackungen)..

Zusammensetzung pro 1 Tablette:

  • Wirkstoffe: Paracetamol - 200 mg; Ibuprofen - 400 mg;
  • Hilfskomponenten: mikrokristalline Cellulose, Calciumhydrogenphosphat (Fujikalin), kolloidales Siliciumdioxid (Aerosil), Magnesiumstearat, Talk, Hyprolose (Hydroxypropylcellulose), Croscarmellose-Natrium;
  • Hülle: Opadry 20A250004 rot [Hypromellose (Hydroxypropylmethylcellulose), Hyporolose (Hydroxypropylcellulose), Titandioxid, Talk, Farbstoff Ponceau 4R (E124), Farbstoff gelb "Sunny Sunset" (E110)]; Opadry II 85F19250 transparent [Makrogol (Polyethylenglykol), Talk, Polysorbat, Polyvinylalkohol].

Pharmakologische Eigenschaften

Pharmakodynamik

Weiter - ein Medikament, das eine Kombination aus zwei aktiven Komponenten mit analgetischer, hypothermer und entzündungshemmender Wirkung enthält.

Paracetamol: Nicht-Opioid-Analgetikum; Seine analgetische und fiebersenkende Wirkung beruht auf der Blockade von COX (Cyclooxygenase) im Zentralnervensystem und der Wirkung auf die Schmerz- und Thermoregulationszentren.

Ibuprofen: ein nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament (NSAID) mit hypothermer, analgetischer und entzündungshemmender Wirkung, das mit einer nicht selektiven Hemmung von COX und einer Unterdrückung der Synthese von Pg (Prostaglandinen) verbunden ist..

Paracetamol und Ibuprofen wirken in Kombination und ergänzen sich gegenseitig und beeinflussen die wichtigsten (zentralen und peripheren) Mechanismen für die Entwicklung von Schmerzen, aufgrund derer eine ausgeprägte analgetische Wirkung und eine schnelle therapeutische Wirkung bestehen.

Pharmakokinetik

Die Hauptmerkmale der pharmakokinetischen Prozesse jeder der aktiven Komponenten von Nekst:

  • Paracetamol: hat eine hohe Absorption; Die maximale Konzentration im Blutplasma liegt im Bereich von 5–20 μg / ml. Zeit bis zum Erreichen der maximalen Konzentration - von 0,5 bis 2 Stunden; Etwa 15% der Substanz binden an Plasmaproteine. Paracetamol passiert die BHS (Blut-Hirn-Schranke); in der Leber metabolisiert, wobei aktive und inaktive Metaboliten gebildet werden. Es wird hauptsächlich von den Nieren in Form von Metaboliten (Sulfaten und Glucuroniden) ausgeschieden, unverändert - 3%; Halbwertszeit (T.1/2) beträgt 1 bis 4 Stunden;
  • Ibuprofen: gut aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert; Die Zeit bis zum Erreichen der maximalen Konzentration bei Einnahme auf leeren Magen beträgt 45 Minuten nach dem Essen - von 1,5 bis 2,5 Stunden. bindet zu 90% an Plasmaproteine. Die Konzentration der Substanz in der Synovialflüssigkeit ist höher als der Gehalt im Blutplasma. In der Leber wird es vor und nach dem System metabolisiert. Ibuprofen hat eine zweiphasige Eliminationskinetik; T.1/2 beträgt 2–2,5 Stunden; hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden (unverändert - weniger als 1%), in geringerem Maße - mit Galle.

Anwendungshinweise

  • Schmerzen bei degenerativen und entzündlichen Erkrankungen des Bewegungsapparates, Gelenkschmerzen;
  • Schmerzen während der Menstruation (algodismenorea);
  • Neuralgie;
  • Kopfschmerzen (einschließlich Migräne);
  • Myalgie;
  • postoperatives und posttraumatisches Schmerzsyndrom;
  • Rückenschmerzen;
  • Fieber (einschließlich begleitender Erkältungen und Grippe);
  • Schmerzen mit Blutergüssen, Frakturen, Luxationen, Verstauchungen;
  • Zahnschmerzen.

Kontraindikationen

  • erosive und ulzerative Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts in der akuten Phase, gastrointestinale Blutungen;
  • Hämophilie, Blutungsneigung, verlängerte Blutungszeit, hämorrhagische Diathese und andere Zustände mit Blutungsstörungen;
  • diagnostizierte Hyperkaliämie;
  • schweres Nieren- und / oder Leberversagen;
  • wiederkehrende Polyposis der Nase und der Nasennebenhöhlen, Asthma und Unverträglichkeit gegenüber Acetylsalicylsäure oder anderen NSAIDs (vollständige oder unvollständige Kombination, einschließlich einer belasteten Vorgeschichte);
  • Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel;
  • Zustand nach CABG (Bypass-Transplantation der Koronararterien);
  • III Trimenon der Schwangerschaft, Stillzeit;
  • Kinder unter 12 Jahren;
  • individuelle Überempfindlichkeit gegen irgendwelche Bestandteile des Arzneimittels.

Relative Kontraindikationen (Krankheiten / Zustände, deren Vorhandensein bei der Anwendung von Nekst Vorsicht geboten ist):

  • Nieren- / Leberinsuffizienz mittlerer und leichter Schwere;
  • chronische Herzinsuffizienz;
  • eine Geschichte von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren;
  • Kolitis, Enteritis, Gastritis;
  • alkoholische Leberschäden;
  • Leberzirrhose mit portaler Hypertonie;
  • Diabetes mellitus;
  • Bronchospasmus, Asthma bronchiale;
  • gutartige Hyperbilirubinämie;
  • Erkrankungen der peripheren Gefäße und Arterien;
  • nephrotisches Syndrom;
  • Schwangerschaftstrimester I und II;
  • älteres Alter.

Weiter: Gebrauchsanweisung (Dosierung und Methode)

Die nächsten Tabletten werden nach einer Mahlzeit oral eingenommen..

Empfohlener Dosierungsplan:

  • Erwachsene: 1 Tablette 3-mal täglich (maximal 3 Tabletten pro Tag);
  • Kinder über 12 Jahre (mit einem Körpergewicht von 40 kg oder mehr): 1 Tablette 2 mal täglich.

Wenn Next als Anästhetikum verwendet wird, sollte die Therapiedauer 5 Tage nicht überschreiten. Bei Verwendung als Antipyretikum sollten Tabletten nicht länger als 3 Tage eingenommen werden. Sie können die Behandlung mit dem Medikament nur nach ärztlichem Rat fortsetzen.

Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen systemischer Organklassen:

  • Herz-Kreislauf-System: Herzinsuffizienz, erhöhter Blutdruck, Tachykardie;
  • Nervensystem: Depressionen, Angstzustände, Schlafstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen;
  • Harnsystem: Blasenentzündung, Polyurie, nephrotisches Syndrom, akutes Nierenversagen;
  • Magen-Darm-Trakt: Pankreatitis, Verstopfung oder Durchfall, verminderter Appetit, Blähungen, Sodbrennen, Übelkeit / Erbrechen, Bauchschmerzen, aphthöse Stomatitis, Ulzerationen der Zahnfleischschleimhaut;
  • Atmungssystem: Bronchospasmus, Atemnot;
  • hämatopoetische Organe: thrombozytopenische Purpura, Eosinophilie, Leukopenie, Agranulozytose, Thrombozytopenie, Anämie;
  • Sinnesorgane: Sehstörungen, Reizungen und trockene Augen, Diplopie oder verschwommenes Sehen, Lärm oder Ohrensausen, Hörstörungen;
  • allergische Reaktionen: exsudatives Erythema multiforme (einschließlich Stevens-Johnson-Syndrom), Lyell-Syndrom (epidermale Nekrolyse), allergische Rhinitis, Pruritus, Hautausschlag, Angioödem.

Bei längerer Anwendung von Nekst in hohen Dosen können sich hämolytische Anämie, Panzytopenie, Methämoglobinämie, aplastische Anämie sowie die Manifestation nephrotoxischer und hepatotoxischer Wirkungen (papilläre Nekrose, interstitielle Nephritis und Hepatitis) entwickeln.

Überdosis

Bei einer Überdosierung von Nekst können folgende Symptome auftreten: Schläfrigkeit, Lethargie oder Unruhe, Übelkeit / Erbrechen, Bauchschmerzen, Verwirrtheit, Kopfschmerzen, Arrhythmie, Tachykardie, Hyperthermie, schnelles Wasserlassen, metabolische Azidose, akutes Nierenversagen, Muskelzuckungen oder Zittern, Verschlimmerung Aktivität von Lebertransaminasen, erhöhtes PTV (Prothrombinzeit).

Bei Verdacht auf eine Überdosierung des Arzneimittels sollten Sie sofort einen Spezialisten um Hilfe bitten.

Die Behandlung besteht aus Magenspülung, gefolgt von Aktivkohle, erzwungener Diurese, Versorgung des Patienten mit alkalischem Getränk und gegebenenfalls symptomatischer Therapie.

spezielle Anweisungen

Wenn die Dauer des Arzneimittels mehr als 5-7 Tage beträgt, ist es notwendig, den Funktionszustand der Leber sowie das periphere Blutbild zu überwachen.

Die gleichzeitige Anwendung mit anderen Arzneimitteln, die Paracetamol und / oder andere NSAIDs enthalten, sollte vermieden werden..

Bei Symptomen einer nichtsteroidalen Gastropathie ist eine sorgfältige Überwachung des Zustands des Patienten erforderlich, einschließlich einer Blutuntersuchung auf den Gehalt an Hämatokrit und Hämoglobin, einer Ösophagogastroduodenoskopie und einer Stuhluntersuchung zur Bestimmung von verstecktem Blut.

Es wird empfohlen, dass Paracetamol die Ergebnisse von Labortests von Blutplasma auf Harnsäure und Glucose beeinflusst.

Wenn eine Analyse zur Bestimmung von 17-Ketosteroiden im Urin durchgeführt werden muss, sollte die Einnahme von Next-Tabletten 2 Tage vor der Studie abgebrochen werden.

Nehmen Sie während der Behandlung keine alkoholhaltigen Getränke ein.

Einfluss auf die Fahrfähigkeit von Fahrzeugen und komplexe Mechanismen

Sie sollten von Aktivitäten Abstand nehmen, die eine schnelle motorische und mentale Reaktion und erhöhte Aufmerksamkeit erfordern, einschließlich des Fahrens.

Schwangerschaft und Stillzeit

Im ersten und zweiten Schwangerschaftstrimester ist die Anwendung von NEXT-Tabletten nur nach Anweisung des behandelnden Arztes und in dem Fall möglich, in dem der erwartete Nutzen für die Mutter höher ist als das mögliche Risiko für den Fötus.

Die Einnahme des Arzneimittels im dritten Schwangerschaftstrimester ist kontraindiziert.

Wenn Sie Nekst während der Stillzeit anwenden müssen, müssen Sie das Stillen beenden.

Verwendung in der Kindheit

Das Medikament ist bei Kindern unter 12 Jahren kontraindiziert.

Mit eingeschränkter Nierenfunktion

Gemäß den Anweisungen ist die Anwendung von Next bei schwerem Nierenversagen verboten.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion mittlerer oder leichter Schwere und nephrotischem Syndrom sollten mit Vorsicht verschrieben werden.

Mit eingeschränkter Leberfunktion

Patienten mit schwerem Leberversagen sollten das Medikament nicht einnehmen..

Bei eingeschränkter Leberfunktion mittlerer oder leichter Schwere, Virushepatitis, Leberzirrhose mit portaler Hypertonie, alkoholischer Leberschädigung sowie bei gutartiger Hyperbilirubinämie (Rotor-, Dubin-Johnson- und Gilbert-Syndrom) sollte das Arzneimittel nach ärztlicher Beratung mit Vorsicht angewendet werden.

Wechselwirkung

Die gleichzeitige Anwendung von Nekst mit bestimmten Arzneimitteln kann zur Entwicklung der folgenden Wirkungen führen:

  • mikrosomale Oxidationsinhibitoren (einschließlich Cimetidin): reduziertes Risiko für Hepatotoxizität;
  • Ethanol, Glukokortikosteroide: erhöhte Wahrscheinlichkeit erosiver und ulzerativer Läsionen des Magen-Darm-Trakts;
  • indirekte Antikoagulanzien: Verstärkung ihrer Wirkung;
  • Barbiturate, Ethanol, Phenytoin, trizyklische Antidepressiva, Phenylbutazon, Rifampicin, Flumecinol und andere mikrosomale Oxidationsinduktoren in der Leber: erhöhtes Risiko einer schweren Vergiftung während einer Überdosierung aufgrund der erhöhten Produktion von hydroxylierten aktiven Metaboliten;
  • Diflunisal: eine Erhöhung der Wahrscheinlichkeit, eine Hepatotoxizität zu entwickeln, aufgrund einer Erhöhung der Paracetamolkonzentration im Blutplasma um 50%;
  • Vasodilatatoren: eine Abnahme ihrer blutdrucksenkenden Aktivität;
  • Ethanol: erhöhtes Risiko für akute Pankreatitis;
  • Insulin und orale Hypoglykämika: Verstärkung ihrer Wirkung;
  • Colestyramin, Antazida: Hemmung der Ibuprofenabsorption;
  • Furosemid, Hydrochlorothiazid: eine Abnahme ihrer natriuretischen und diuretischen Aktivität;
  • Barbiturate (bei längerer Anwendung): verminderte Wirksamkeit von Paracetamol;
  • myelotoxische Arzneimittel: erhöhte Manifestation der Hämatotoxizität Neksta;
  • urikosurische Präparate: Hemmung ihrer Wirkung;
  • Acetylsalicylsäure: Schwächung der Thrombozytenaggregationshemmung und entzündungshemmende Wirkung;
  • Cefotetan, Cefoperazon, Cefamandol, Plikamycin, Valproinsäure: eine Zunahme der Inzidenz von Hypoprothrombinämie;
  • Lithiumpräparate, Methotrexat, Digoxin: Erhöhen Sie ihre Konzentration im Blut.

Analoga

Analoga von Nekst sind: Khayrumat, Nurofen Long, Brustan, Ibuklin Junior, Ibuklin, Brufika Plus und andere.

Lagerbedingungen

Bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C außerhalb der Reichweite von Kindern lagern..

Haltbarkeit - 2 Jahre.

Apothekenurlaubsbedingungen

Über den Ladentisch.

Bewertungen von Next

In den Rezensionen von Next stellen sie fest, dass es schnell und effektiv gegen Kopfschmerzen wirkt, die aus verschiedenen Gründen auftreten. Patienten behaupten, dass das Medikament wirksam gegen Menstruation, Zahnschmerzen, Fieber und Neuralgie ist und eine lange analgetische Wirkung hat.

Unter den Mängeln, die auf das Vorhandensein von Farbstoffen in der Zusammensetzung der Tabletten hinweisen, beschreiben in einigen Übersichten das Fehlen von analgetischen Wirkungen und klagen über Schläfrigkeit. Sie bemerken auch eine große Anzahl von Nebenwirkungen, die in der Anleitung aufgeführt sind, einen ziemlich hohen Preis für Tabletten mit einer kleinen Menge in der Packung und die Notwendigkeit einer individuellen Auswahl.

Preis für Next in Apotheken

Der Preis von Next für eine Packung Tabletten beträgt: 6 Stück - 64–101 Rubel; 10 Stück. - 94–136 Rubel; 20 Stk. - 213–233 Rubel.