Haupt / Druck

Was tun, wenn Ihr Kopf ständig schmerzt??

Druck

Der Kopf tut nie ohne Grund weh, und dafür kann es viele Gründe geben. Wir sprechen über die wichtigsten und beraten Sie, was zu tun ist, wenn Sie aufgrund ständiger Kopfschmerzen nicht normal leben können.

Wir alle haben Kopfschmerzen, wenn auch nicht so oft. Aber was ist, wenn der Kopf ständig schmerzt und nicht dreimal im Monat? Der Grund kann sowohl im Lebensstil als auch bei schlechter Gesundheit liegen.

Wie sich der Lebensstil auf Kopfschmerzen auswirkt

Wenn Sie regelmäßig unter Kopfschmerzen leiden, achten Sie auf Ihre Gewohnheiten. Beschwerden können aufgrund von Müdigkeit, Hunger, Schlafmangel, Überlastung oder Stress auftreten. Versuchen Sie, Ihren Zeitplan mindestens für ein paar Wochen zu ändern, um die Schmerzen loszuwerden:

  • Früh ins Bett gehen - eine Person braucht mindestens 8 Stunden Schlaf, um sich auszuruhen. Schlafen Sie jedoch nicht länger als 10 Stunden. In diesem Fall nimmt der Sauerstoff- und Zuckerspiegel im Blut ab und verursacht Kopfschmerzen..
  • Wenn Sie lange Zeit an Büchern oder einem Computer sitzen oder Ihre Arbeit mit dem Betrachten kleiner Details verbunden ist, lassen Sie sich einmal in einer halben Stunde ablenken. Stehen Sie auf, zweifeln Sie, belasten Sie Ihre Augen nicht für mindestens ein paar Minuten.
  • Hör auf Alkohol zu trinken. Es beeinflusst den Blutdruck und den Zustand der Gefäße des Kopfes.

Vermeiden Sie Stresssituationen und negative Emotionen. Wenn die Kopfschmerzen nicht durch Krankheiten verursacht werden, helfen Ihnen diese einfachen Tipps, sie zu vermeiden..

Um Schmerzen zu lindern, können Sie ein Analgetikum einnehmen (welches Medikament für Sie geeignet ist, der Arzt hilft Ihnen bei der Auswahl), einen Snack zu sich nehmen, sich eine halbe Stunde hinlegen, um zu schlafen, den Raum belüften und eine Kopfmassage durchführen.

Wann sollte ich zu einem Neurologen gehen?

Es gibt nur sehr wenige Krankheiten, die das Nervengewebe und das Gehirn betreffen. Kopfschmerzen können verursachen:

  • Neuralgie der Gesichts- und Trigeminusnerven - dabei werden Nervenfasern eingeklemmt und entzündet, wodurch Sie ständig Schmerzen spüren können;
  • Neubildungen. Sowohl gutartige als auch bösartige Tumoren drücken auf die Gefäße und erhöhen den Hirndruck. Der Kopf schmerzt nur von der Seite, an der sich der Tumor befindet. Bei der Krankheit kann eine allgemeine Verschlechterung, Fieber, Lethargie und Müdigkeit vermutet werden..

Wenn die Ursachen der Kopfschmerzen nicht klar sind, wird der Neurologe Sie auf einen MRT- oder CT-Scan des Gehirns verweisen - er wird schnell die Ursache der Beschwerden ermitteln. Und wenn mit dem Gehirn selbst alles in Ordnung ist, kann ein kompetenter Neurologe die Schmerzquelle finden und die erforderliche Spezialität an den Arzt senden.

Herz und Wirbelsäule als Schmerzursache

Oft schmerzt der Kopf aufgrund von Problemen mit Herz und Blutgefäßen. In der Regel sind ältere Menschen betroffen, aber einige Krankheiten sind auch bei jungen Menschen häufig:

  • Hoher und niedriger Blutdruck. Der Kopf tut weh, wenn sich das Wetter ändert, mit einem starken Anstieg, Schwindel kann beginnen und sich in den Augen verdunkeln. Dies ist auf Gefäßspannung und Sauerstoffmangel des Gehirns zurückzuführen..
  • Gefässkrankheit. Bei ihnen dauert der Schmerz mehrere Stunden in der Augenpartie, Blut kann aus der Nase fließen.
  • Sklerose und eingeklemmte Gefäße sind die unvermeidlichen Begleiter von Atherosklerose und Skoliose. Aufgrund des reduzierten Gefäßlumens gelangt weniger Sauerstoff in das Gehirn, der Kopf beginnt entweder über den gesamten Bereich oder im Hinterkopf und in den Schläfen zu schmerzen.
  • Schlaganfall - Thrombose oder Ruptur von Hirngefäßen. Es gibt starke dumpfe Schmerzen, eine Person kann die Beweglichkeit auf einer Seite des Gesichts oder Körpers verlieren und nicht mehr zwischen vertrauten Objekten unterscheiden. Bei den ersten Symptomen eines Schlaganfalls müssen Sie dringend einen Krankenwagen rufen - in wenigen Stunden beginnt das Gehirn zu sterben.

Um Druckprobleme zu erkennen, müssen Sie nur Ihren Zustand überwachen. Es ist kein Zufall, dass Sie bei jedem Termin beim Therapeuten unbedingt mit Druck gemessen werden. Seien Sie nicht beunruhigt, wenn es sich eines Tages geändert hat: Es ist völlig normal. Gefäßerkrankungen können jedoch nur bei der MRT des Gehirns oder der Magnetresonanzangiographie beobachtet werden. Sie werden auf diese Untersuchungen verwiesen, um die genaue Diagnose zu ermitteln, wenn sie nicht sofort funktioniert hat..

Wenn Sie Probleme mit Ihrem Rücken haben, schmerzt Ihr Kopf höchstwahrscheinlich aufgrund dieser. Jegliche Krümmung der Haltung, Zunahme des Knochengewebes an den Wirbeln, Hernie und Vorsprung führen zum Einklemmen der Gefäße. Und aus diesem Grund können Sauerstoff und Nährstoffe nicht in das Gehirn gelangen, was Schmerzen, Müdigkeit und Schläfrigkeit verursacht. Viel seltener verursachen Schmerzen von der Wirbelsäule Kopfschmerzen. Dies geschieht bei Verletzungen, Hernien und Krümmungen des Gebärmutterhalses und des oberen Brustkorbs.

Neurologe und Orthopäde sind an Wirbelsäulenproblemen beteiligt. Der Arzt wird die Krümmung des Rückens vor allem bei einer einfachen visuellen Untersuchung berücksichtigen. Zur Klärung der Diagnose kann der Arzt eine Röntgen-, MRT- oder CT-Untersuchung der beschädigten Wirbelsäule verschreiben.

Kopfschmerzen nach Verletzungen und Krankheiten

Zwei Arten von Verletzungen können Schmerzen verursachen: Schädel- und Wirbelsäulenschäden. Der Grund für ihr Unbehagen ist anders:

  • Bei traumatischen Hirnverletzungen bildet sich ein Hämatom, das den Hirndruck erhöht. Es kneift die Gefäße und proximalen Teile des Gehirns. Wenn der Schädel beschädigt ist, können seine Fragmente ins Innere gelangen und Blutungen verursachen. In diesem Fall treten einige Zeit nach der Verletzung Schmerzen auf. Die Augen werden dunkler, Schwindel und Übelkeit beginnen. Im ganzen Kopf sind Schmerzen zu spüren, an der Stelle der Verletzung sind sie jedoch besonders schwerwiegend.
  • Bei Verletzungen der Wirbelsäule werden große Gefäße eingeklemmt, was zu Sauerstoffmangel führt. Wenn der Hals verletzt ist, schmerzt der Kopf nur durch die Nähe des Schadens.

In beiden Fällen ist sofortige ärztliche Hilfe erforderlich. Um die Art und das Ausmaß der Verletzung zu klären, kann der Arzt eine Röntgen- oder MRT-Untersuchung durchführen, jedoch erst nach Ablauf der akuten Phase.

Krankheiten können sowohl direkt als auch indirekt Kopfschmerzen verursachen:

  • Schwere Infektionen können zu Entzündungen der Gehirnstrukturen, Ausdünnung der Blutgefäßwände und Zerstörung der Hirnhäute führen.
  • Bei Grippe, Erkältungen, Mandelentzündung und anderen Atemwegserkrankungen ist die Atmung gestört. Und aufgrund der geringeren Menge an einströmender Luft beginnen Sauerstoffmangel und Kopfschmerzen.

Unter diesen Umständen macht es keinen Sinn, mit Beschwerden über Kopfschmerzen zu einem Neurologen zu gehen. Es ist besser, Ihren Arzt darüber zu informieren, damit er die Situation analysiert, die Behandlung anpasst oder Sie in ein Krankenhaus schickt.

Gibt es andere mögliche Gründe, warum mein Kopf immer weh tut??

Möglich und sogar sehr wahrscheinlich! Kopfschmerzen können verursachen:

  • Medikament. In vielen Medikamenten wird Schmerz als Nebenwirkung angezeigt..
  • Hormonelles Ungleichgewicht. Es kann sowohl physiologisch (Schwangerschaft, Jugend, Wechseljahre) als auch pathologisch (Verletzung der Schilddrüse, der Nebennieren, der Eierstöcke) sein. Hormone kontrollieren unseren gesamten Körper und wenn sich ihre Konzentrationen ändern, wird sich die Gesundheit unweigerlich verschlechtern..
  • Geisteskrankheiten und pathologische Zustände. Bei Neurosen, Panikattacken und Depressionen sind Kopfschmerzen keine Seltenheit. Aus physiologischer Sicht werden sie auch durch Hormone und Sauerstoffmangel verursacht. Um jedoch Schmerzen loszuwerden, müssen Sie mit psychischen Erkrankungen fertig werden.
  • Die Nähe zu Allergenen kann aufgrund von verstopfter Nase (und damit Sauerstoffmangel) und Druckänderungen Kopfschmerzen verursachen.
  • Die Nähe zu giftigen Substanzen führt zu Atemversagen und reizt die Schleimhäute..

Es kann viel seltenere Krankheiten geben, zum Beispiel Multiple Sklerose oder eine Infektion mit Parasiten, die zur Zerstörung des Gehirngewebes führen.

Der Arzt wird Sie beim ersten Termin nach allem fragen, was mit der Ursache der Schmerzen zusammenhängen kann. Es wird Sie wahrscheinlich an einen anderen Spezialisten verweisen: einen Endokrinologen, einen Psychotherapeuten, einen Allergologen. Im Falle eines falsch ausgewählten Medikaments kann der Arzt ein Analogon ohne Nebenwirkungen verschreiben. Für die Diagnose benötigen Sie möglicherweise:

  • MRT- oder CT-Scan des Gehirns,
  • MRT der Halswirbelsäule,
  • Bluttest auf Hormone,
  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung,
  • Allergentests.

Es gibt viele Ursachen für Kopfschmerzen, und es kann schwierig sein, sie schnell zu identifizieren. Die Diagnosemethoden sind jedoch sehr ähnlich, und Sie müssen nicht viel Zeit für Untersuchungen aufwenden. Und selbst wenn der fünfte Arzt Sie heilen kann und nicht der zweite, ist es die ganze Zeit wert, ständige Kopfschmerzen loszuwerden.

Kopfschmerzen: warum und was zu tun ist?

Warum kann mein Kopf weh tun??

Kopfschmerzen sind ein häufiges Symptom für eine Reihe von Krankheiten. Laut Statistik wenden sich 4-8% der Menschen an Ärzte mit Kopfschmerzen.

Es kann sowohl das Ergebnis von pathologischen Prozessen sein, die im Kopf selbst (genauer gesagt im Gehirn) auftreten, als auch das Ergebnis verschiedener Krankheiten. Eine häufige Ursache für Kopfschmerzen ist einfache Müdigkeit nach intensiver geistiger Arbeit. Oft können Kopfschmerzen durch hohen oder niedrigen Blutdruck verursacht werden. Kopfschmerz - ein häufiges Symptom bei Erkältung und Grippe. Es kann das Ergebnis eines Traumas (Gehirnerschütterung), einer Vergiftung (weshalb der Kopf während eines Katters schmerzt), einiger Nervenkrankheiten, Augen-, Ohren- usw. sein..

Wann ist ein Arzt aufzusuchen??

Es ist ratsam, in jedem Fall einen Arzt zu konsultieren, wenn starke Kopfschmerzen auftreten, insbesondere wenn diese zum ersten Mal auftreten oder wenn sich ihre Häufigkeit ändert. Nur ein Arzt kann die Ursache genau bestimmen und eine angemessene Behandlung verschreiben. Es ist falsch, Schmerzen mit Schmerzmitteln zu „unterdrücken“: In vielen Fällen, die vorübergehende Linderung bringen, wirken sie sich dennoch nicht auf die Ursache der Schmerzen aus und verzögern dadurch nur die Lösung des Problems.

Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren, wenn die Schmerzen stark und unerträglich sind. Die häufigste Ursache ist Migräne oder andere ähnliche sogenannte Clusterschmerzen. Die Ursache können und sind jedoch häufig schwerwiegendere Krankheiten wie Blutungen oder Entzündungen des Gehirns. Für einen erfahrenen Arzt ist es kein Problem, Anfälle von besonders schwerer Migräne von solchen schweren Krankheiten zu unterscheiden.

Es ist besonders wichtig, dringend Hilfe zu suchen, wenn andere Symptome zu den Kopfschmerzen hinzukommen: Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Koordinations- und Sehstörungen, Rötung oder Blässe der Haut, Hautausschlag, allgemeine Schwäche, Angstgefühl.

Was ist Spannungskopfschmerz??

Dies ist die häufigste und häufigste Art von Kopfschmerzen. Einfach ausgedrückt ist dies das Ergebnis von Müdigkeit. Es tritt auf, wenn eine Person überarbeitet ist, nachdem die Muskeln des Nackens und der Schultern für eine lange Zeit angespannt wurden. Zum Beispiel saßen Sie lange Zeit an einem Computer, fuhren und schliefen in einer unbequemen Position. Der Schmerz ist in diesem Fall leicht oder mäßig intensiv, kann auf dem Hinterkopf, der Stirn oder auf dem gesamten Kopf lokalisiert sein. Solche Schmerzen können oft das Ergebnis von psychoemotionalem Stress, sehr intensivem Lernen usw. sein. Um Schmerzen zu lindern, können Sie eine Analgetika-Pille einnehmen. Es ist jedoch auch wichtig, das Tagesregime zu normalisieren, genügend Zeit zum Entspannen zu haben, während der Arbeit kleine Workouts zu machen, an die frische Luft zu gehen, sich körperlich zu betätigen - Sport zu treiben, sich zu bewegen. Andernfalls kann dieser Schmerz eine chronische Form annehmen, und dann wird es schwieriger, damit umzugehen..

Was ist Migräne??

Migräne ist eine Krankheit, die höchstwahrscheinlich genetisch bedingt ist. Es ist gekennzeichnet durch Kopfschmerzen und andere verwandte Symptome. Ein Migräneanfall weist in der Regel eine typische Reihe von Symptomen auf, die jedes Mal wieder auftreten (Prodrome - sogenannte Vorläufer, Aura, Kopfschmerzen, Restsymptome). Ein Migräneanfall dauert mehrere Stunden oder Tage. Schmerzen können spontan auftreten oder durch äußere Faktoren wie Stress oder Menstruation verursacht werden. Angriffe werden mit unterschiedlichen Frequenzen wiederholt, die in besonders schwierigen Lebensabschnitten tendenziell zunehmen..

Migräne ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen. Es wird angenommen, dass mehr als 10% der Menschen an Migräneattacken leiden, aber nur bei einigen von ihnen handelt es sich um ein bedeutendes medizinisches Problem. Es ist häufiger bei Frauen (4: 1). Die ersten Migräneattacken treten bereits in der Kindheit oder in jungen Jahren auf, normalerweise bis zu 30 Jahren.

Die Ursache der Migräne ist kaum bekannt. Bei der Hälfte der Patienten haben es auch andere Familienmitglieder. Das Vorhandensein von Anfällen, die durch äußere Faktoren wie Stress oder bestimmte Lebensmittel (Rotwein, Käse, Schokolade) ausgelöst werden, weist darauf hin, dass die Krankheit mit einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber bestimmten äußeren Reizen verbunden ist. Diese Überempfindlichkeit ändert sich jedoch zyklisch: Unmittelbar nach einem Angriff ist es viel schwieriger als nach einiger Zeit, einen neuen Angriff zu provozieren.

Über den Mechanismus des Angriffs selbst ist viel mehr bekannt. Nach der klassischen Theorie der Migräne-Pathogenese beginnt ein Anfall mit einer Verengung der Halsschlagader. Diese Verengung tritt auf, weil unter dem Einfluss verschiedener provozierender Faktoren Serotonin, oft als Glückshormon bezeichnet, aus Blutplättchen freigesetzt wird. Es zersetzt sich schnell, was die gleiche plötzliche Ausdehnung der Blutgefäße, Ödeme des umgebenden Gewebes und eine erhöhte Erregbarkeit der Nervenzellen verursacht - all dies führt zu starken Schmerzen.

Am häufigsten tritt Migräne in zwei Formen auf: Migräne mit Aura (bei 10% der Patienten) und Migräne ohne Aura. Eine Aura ist eine Reihe von Symptomen, die dem Angriff selbst unmittelbar vorausgehen: Flackern von Punkten und Zickzacklinien vor den Augen, verschwommenes Sehen, Kribbeln, Taubheitsgefühl der Arme und Beine wenige Minuten vor Beginn des Angriffs.

Migräneschmerzattacken können auch sogenannte prodromale Symptome vorausgehen, die innerhalb weniger Stunden oder an einem Tag auftreten. Dies sind Stimmungsschwankungen, eingeschränkte Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit, manchmal Schwitzen, gestörtes Wasserlassen, Stuhlgang, Photophobie.

Kopfschmerzen können plötzlich auftreten oder über mehrere Stunden allmählich zunehmen. Typische Anzeichen von Kopfschmerzen bei Migräne: In der Regel (aber nicht immer) ist der Schmerz einseitig, pulsiert (mit Druck komprimiert er und bei Migräne pulsiert er), begleitet von Übelkeit, die mit einem Anfall fortschreitet, Erbrechen ("auf dem Höhepunkt" des Anfalls - wenn ein Mensch ist krank, sein Leiden schwächt sich ab), Photophobie, Überempfindlichkeit gegen Geräusche, dieser Schmerz verstärkt sich mit körperlicher Aktivität. Nach einem Migräneanfall fühlen sich die Menschen normalerweise müde und schläfrig. Sie klagen auch oft über kleine, dumpfe Kopfschmerzen anderer Art..

Viele Menschen, die an Migräne leiden, können Faktoren nennen, die Anfälle auslösen. Ein typisches Beispiel ist das Auftreten von Migräne nach dem Ende der Arbeitswoche (Samstag und Sonntag). Dies ist auf die Entspannung nach Stress zurückzuführen, kann aber auch durch einen längeren Schlaf als gewöhnlich verursacht werden. Eine zu lange REM-Schlafphase oder die BDG-Phase (mit schnellen Augenbewegungen), die hauptsächlich am Ende des Schlafes auftritt, kann Kopfschmerzen verursachen. Oft provozierende Faktoren sind Schlafmangel, Wetterwechsel, Menstruation, einige Lebensmittel (Schokolade, Käse, Nüsse, Rotwein usw.), Vasodilatatoren, Hormone.

Wie behandelt man Migräne? Leider gibt es keine Medikamente, die Migräne radikal lindern würden. Daher ist es wichtig, provozierende Faktoren zu vermeiden. Eine solche vorbeugende Behandlung kann sehr effektiv sein. Es ist auch wichtig, sich während eines Angriffs richtig zu verhalten: Nehmen Sie zu Beginn eines Angriffs die von Ihrem Arzt verschriebenen Medikamente so früh wie möglich ein, vermeiden Sie körperliche Aktivität, übermäßiges Licht oder Lärm.

Während eines Anfalls können Schmerzen mit herkömmlichen Schmerzmitteln wie Aspirin oder Paracetamol übertönt werden. Mit der Entwicklung eines Migräneanfalls, wenn Erbrechen und Übelkeit auftreten, können die im Inneren eingenommenen Medikamente nicht absorbiert werden und haben daher keine Wirkung. Es ist wichtig, diese Medikamente zu Beginn des Anfalls vor Übelkeit und in einer ausreichend hohen Dosis (2 Tabletten eines typischen Analgetikums) einzunehmen. Oder Sie sollten sie mit einer Dosis Koffein einnehmen (Citramon enthält beispielsweise Koffein). Sie können rektale Zäpfchen verwenden. Trotz sehr starker Schmerzen sollten Sie keine narkotischen Schmerzmittel gegen Migräne einnehmen: Sie machen süchtig (Dosiserhöhung erforderlich) und sind abhängig.

Schmerzmittel sollten von einem Arzt verschrieben werden.

Wenn die Häufigkeit von Migräneattacken mehr als zwei pro Monat beträgt, verschreibt der Arzt vorbeugende Medikamente aus der Gruppe der Betablocker.

Triptane haben auch ihre Wirksamkeit bei Migräne bewiesen, und belarussische Unternehmen produzieren sie auch..

Was ist Clusterschmerz??

Diese Schmerzen werden so genannt, weil sie über einen bestimmten Zeitraum als „Cluster“ - Gruppen von Anfällen - auftreten. Der Rest der Zeit ähnelt der Schmerz nicht von selbst. Häufiger bei Männern. Die Intensität des Schmerzes ist sehr stark, meist einseitig, gibt in die Umlaufbahn. Während des Anfalls werden Rötung des Auges und das Auftreten von Tränen, laufender Nase, Ptosis des oberen Augenlids (Herabhängen des Augenlids) beobachtet.

Es gibt noch kein Rezept, um solche Schmerzen loszuwerden. Um die Intensität bei Anfällen zu verringern, werden Schmerzmittel verwendet, die der Arzt verschreiben sollte.

Wie werden Kopfschmerzen mit hohem oder niedrigem Blutdruck behandelt??

Dieser Schmerz ist nicht so stark wie oben, aber er bereitet der Person auch große Beschwerden. Sie können es loswerden, indem Sie den Druck normalisieren, aber es ist nicht immer einfach. Nur ein Arzt kann nach speziellen diagnostischen Tests die Ursache für hohen oder niedrigen Blutdruck bestimmen. Eine ausreichend ausgewählte Behandlung ergibt ein gutes Ergebnis. Es ist zu beachten, dass ein hoher Blutdruck, der sich nicht durch starke Schmerzen manifestiert, eine obligatorische Behandlung erfordert, da sonst das Schlaganfallrisiko erheblich zunimmt. Kein Wunder, dass der hohe Blutdruck als "stiller Killer" bezeichnet wird..

Hirntumoren

Es gibt Menschen, die immer Angst vor dem Schlimmsten haben. Wenn eine solche Person Kopfschmerzen mit Panikangst bekommt, vermutet sie bereits einen Gehirntumor. Tatsächlich ist diese Krankheit selten und höchstwahrscheinlich ist die Ursache der Schmerzen unterschiedlich. Moderne diagnostische Methoden können einen Hirntumor sehr früh erkennen.

Wenn Sie Schmerzmittel ohne Angst einnehmen können?

Sie können Schmerzmittel sicher einnehmen, wenn Sie die genaue Ursache der Schmerzen kennen und der Arzt Ihnen die Einnahme von Schmerzmitteln empfohlen hat und wenn dies nicht zu oft vorkommt. Wenn Sie beispielsweise erkältet sind und Kopfschmerzen haben, nehmen Sie Paracetamol oder Ibufen in der in der Anleitung angegebenen Dosierung ein und fühlen sich erleichtert. Wenn die Ursache der Kopfschmerzen unbekannt ist, sollten Sie sich zunächst an einen Spezialisten wenden.

Möchten Sie wichtige Informationen teilen?
anonym und vertraulich? Schreiben Sie an unser Telegramm

Kopfschmerz für mehrere Tage: Ursache und Methoden der Beseitigung

Jeder von uns war mit dem Problem der Kopfschmerzen konfrontiert und konnte mehr als einmal alle Probleme einer kurz- oder langfristigen, anstrengenden Cephalgie bewerten.

Unser Körper reagiert auf das Vorhandensein einer bestimmten Krankheit. Sie sollten also nicht nur darauf warten, dass die Kopfschmerzen von selbst vergehen. Sie müssen die Arten und Ursachen verstehen und das richtige Arzneimittel auswählen, insbesondere in Fällen, in denen Ihr Kopf mehrere Tage lang schmerzt, große Beschwerden verursacht und natürlich die Lebensqualität beeinträchtigt.

Sorten von Cephalgia

Es gibt mehrere Hauptsorten von Cephalgia.

Jeder von ihnen hat seine eigenen Merkmale in der Manifestations- und Behandlungstaktik..

Gefäßzephalgie

Es tritt vor dem Hintergrund eines Anstiegs oder Abfalls des Blutdrucks auf. Es ist allgemein anerkannt, dass Kopfschmerzen nur bei Bluthochdruck auftreten, aber tatsächlich schmerzt der Kopf nicht nur bei starker Ausdehnung der Blutgefäße, sondern auch bei Hypotonie.

  • Hypertonie;
  • Hypotonie;
  • Atherosklerose;
  • Migräne;
  • zervikale Osteochondrose;
  • temporale Arteriitis.

Neuralgische Cephalgie

Tritt bei Erkrankungen des Nervus trigeminus oder des N. occipitalis an der Stelle ihres Durchgangs auf..

Am häufigsten im maxillofazialen Bereich.

  • Neuralgie des N. occipitalis;
  • Trigeminusneuralgie.

Schmerz der Spannung

Tritt während der Überspannung auf.

  • nervöse Belastung;
  • chronischer Stress;
  • unbequeme Arbeitsposition;
  • visuelle Überlastung;
  • Überlastung der Halsmuskulatur;

Fluorodynamische Cephalgie

Es tritt aufgrund einer Zunahme oder Abnahme des Hirndrucks auf.

  • Hydrozephalus;
  • verschiedene Gehirnzysten (insbesondere zystische Formationen des Zirbeldrüsenkörpers);
  • entzündliche Prozesse im Gehirn;
  • Verletzung des venösen Abflusses;

Infektiöse Cephalgie

Es ist eines der Symptome von Infektionskrankheiten..

Giftige Cephalgie

Kann während einer Vergiftung des Körpers mit giftigen Substanzen und Medikamenten auftreten.

  • Alkoholmissbrauch
  • Aufnahme von Toxinen und Giften;
  • schlechte Umweltbedingungen am Wohn- oder Arbeitsort;
  • Drogenvergiftung.

Onkologische Kephalgie

Es tritt bei onkologischen Erkrankungen nicht nur des Gehirns, sondern auch des Blutes oder der endokrinen Drüsen auf.

  • ZNS-Tumoren;
  • andere Neoplasien.

Es gibt viele Arten und Ursachen von Kopfschmerzen, provozierende Faktoren können 2-3 oder mehr sein.

Die meisten Schmerzen sind durch einen gemischten Mechanismus des Auftretens gekennzeichnet, und es ist die Kombination aller Faktoren, die ihr Aussehen beeinflussen.

Die häufigsten Krankheiten, die Cephalgie verursachen

Trotz der Fülle von Ursachen für Kopfschmerzen möchte ich auf drei davon näher eingehen. Dies sind Migräne, Vergiftungen und Muskelverspannungen..

Migräne

Migräne tritt bei Kindern, Erwachsenen und Jugendlichen gleichermaßen häufig auf. Die durchschnittliche Dauer von Anfällen beträgt einige Stunden bis zu einer Woche.

Wenn wir die Empfindungen beschreiben, die Patienten während einer Migräne empfinden, können wir sagen, dass nicht nur der Kopf schmerzt, sondern es auch einen charakteristischen scharfen Schmerz im Bereich der Augenhöhlen gibt, sondern auch Rückenschmerzen im Ohr, im Kiefer oder im Hinterkopf.

In diesem Fall können Photophobie, Übelkeit und Tränenfluss beobachtet werden. Die Ursachen der Migräne sind nicht sicher bekannt, es gibt nur unbewiesene Theorien. Das einzige, was mit Zuversicht gesagt werden kann, ist, dass Frauen häufiger an dieser Krankheit leiden.

Stress Kopfschmerzen

Sie entstehen vor allem vor dem Hintergrund von Stress, falscher Ernährung und Alkoholkonsum, Schlafmangel, längerem Aufenthalt in einer unbequemen Position. Solche Schmerzen sind durch starke Beschwerden in der Stirn gekennzeichnet, die dem Kopf nach innen geben.

Solche Kopfschmerzen sind oft chronisch und gehen mit ständiger Müdigkeit, schlechtem Schlaf und Appetitlosigkeit einher. Sie können mehrere Stunden für 15-30 Tage dauern.

Vergiftung

Bei einer Vergiftung mit Lebensmitteln oder Alkoholprodukten können Kopfschmerzen auftreten, die jedoch kaum als langfristig bezeichnet werden können. Sie können nicht nur mit Essen oder Getränken, sondern auch mit Drogen vergiftet werden. In diesem Zusammenhang werden die Patienten ständig gewarnt, dass unkontrollierte Medikamente in der aktuellen Situation nicht nur nicht helfen, sondern auch zu Vergiftungen führen können..

Solche Fälle sind recht häufig und die Dauer der Krankheit hängt direkt von der Zeit ab, die benötigt wird, um Drogen oder Alkohol aus dem Körper zu entfernen..

Empfehlungen zur Verringerung der Schmerzsymptome

Jede der oben genannten Arten von Cephalgie ist von sehr unangenehmen Symptomen begleitet. Vielleicht Schwindel, Übelkeit, Photophobie, der Patient kann sich beschweren, dass sein Kopf mehrere Tage hintereinander schmerzt, ohne aufzuhören. In diesem Fall gibt es Möglichkeiten, mit Schmerzen zu Hause umzugehen, bevor Sie eine medizinische Einrichtung aufsuchen. Nämlich:

  • Tee mit Zitronenmelisse, Zitrone oder Minze trinken;
  • den Raum gut lüften;
  • einen Spaziergang an der frischen Luft machen;
  • Selbstmassage durchführen, am besten im temporalen und okzipitalen Bereich des Kopfes;
  • Nehmen Sie von Zeit zu Zeit eine Kontrastdusche.

Vorbeugende Maßnahmen

Die primäre vorbeugende Maßnahme war immer ein gesunder Lebensstil. Es gibt häufige Fälle, in denen anhaltende Kopfschmerzen einfach nach der Normalisierung von Schlaf und Ruhe nachlassen. Wenn Sie lange Zeit Kopfschmerzen haben, reicht es manchmal aus, an der frischen Luft zu gehen. Wenn Sie jedoch mehrere Tage hintereinander buchstäblich von anhaltenden Kopfschmerzen gequält werden und nicht wissen, was es sein kann, sollten Sie sofort in die Arztpraxis gehen.

Wenn Sie viel Kaffee, Schokolade, geräuchertes Fleisch, Alkohol und Lebensmittel mit schädlichen Zusatzstoffen konsumieren, wundern Sie sich später möglicherweise nicht mehr, warum Ihr Kopf lange Zeit schmerzt.

Wann immer möglich, ist es auch notwendig, körperlichen und geistigen Stress zu kombinieren, länger im Fitnessstudio zu trainieren und wenn möglich die Arbeitsweise auszugleichen, um Überspannungen zu vermeiden. Es kommt oft vor, dass der Kopf 5 Tage oder sogar einen Monat lang schmerzt, aber der Patient versucht, dies durch unkontrollierte Einnahme von Pillen zu bewältigen. In diesem Fall verliert die Person nicht nur die für die Behandlung erforderliche Zeit, sondern kann auch irreparable Gesundheitsschäden verursachen.

Kopfschmerzen bei Frauen

Separat möchte ich das Thema der weiblichen Cephalalgie hervorheben. Dies kann leicht durch eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds erklärt werden, die die Ursache für häufige Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen ist. Kopfschmerzen für mehrere Tage hintereinander können den fairen Sex in der Zeit stören:

  • der Beginn der Menstruation;
  • frühe Schwangerschaft;
  • Menopause.

In all diesen Fällen schmerzt der Kopf nicht aufgrund von Pathologien, sondern aufgrund von Veränderungen im hormonellen Hintergrund. Ein nicht sehr intensiver Kopfschmerz kann durch eine kalte Kompresse oder eine lange Pause gelindert werden. Besondere Aufmerksamkeit sollte geschenkt werden, wenn eine schwangere Frau längere Zeit keine Kopfschmerzen hat..

Der Ernst der Lage liegt in der Tatsache, dass es während der Schwangerschaft verboten ist, die meisten Schmerzmittel einzunehmen. Wenn Symptome auftreten, die beispielsweise auf eine falsche Ernährung oder einen Mangel an ausreichender Luft im Raum zurückzuführen sind, ist es einfach, mit ihnen umzugehen.

Aber wenn Sie zwei Tage oder länger von Kopfschmerzen heimgesucht werden, sollten Sie nicht warten, bis sie vorüber sind. Wenden Sie sich dringend an Ihren Arzt.

Diagnose der Krankheit

Wenn Sie sich an eine medizinische Einrichtung wenden, müssen Sie Ihre Beschwerden an den Arzt weiterleiten:

  • Konzentrieren Sie sich auf die allerersten, vielleicht sogar geringfügigen Manifestationen von Schmerz.
  • Geben Sie an, in welcher Form die Kopfschmerzattacken dauerhaft oder regelmäßig auftreten (geben Sie an, wie lange der Angriff dauert).
  • Nennen Sie die zusätzlichen Symptome, die mit diesem Angriff einhergehen.
  • Geben Sie an, an welchen Stellen des Kopfschmerzes sich mehr manifestiert.
  • Schmerz charakterisieren.

Sie können auch den Prozess der Diagnose Ihrer eigenen Gedanken darüber beschleunigen, warum Ihr Kopf schmerzt, sodass Sie, wenn nicht Sie, die individuellen Eigenschaften Ihres Körpers am besten kennen. Und es ist sehr wichtig, das Vorhandensein oder Fehlen traumatischer Hirnverletzungen zu erwähnen. Diese Informationen können den Plan für die weitere Behandlung radikal verändern.

Nach Ihrem Gespräch muss der Arzt Sie auf zusätzliche Tests und Untersuchungen verweisen:

  • MRT
  • Untersuchung der Gefäße des Gehirns und des Halses;
  • allgemeine und biochemische Blutanalyse;
  • Elektroenzephalographie;
  • Konsultationen anderer Spezialisten.

Kopfschmerzbehandlung

Wenn die Tabletten nicht helfen, sollte dem Patienten eine angemessene Behandlung verschrieben werden, und es spielt keine Rolle, ob der Kopf eine Woche oder nur am zweiten Tag schmerzt. Es können verschiedene Verfahren und die Ernennung von Medikamenten sein.

Nicht-pharmakologische Behandlungsmethoden umfassen:

  • Bewegungstherapie;
  • Physiotherapie;
  • Massage der Schläfen und der Halskragenzone;
  • Akupunktur;
  • Lotionen und Kompressen.

Zu den je nach Art der Cephalgie verschriebenen Therapeutika gehören:

  • Antidepressiva;
  • Muskelrelaxantien;
  • entzündungshemmende Medikamente (nicht steroidal).

Es gibt viele verschiedene Methoden für den Umgang mit Kopfschmerzen, einschließlich Volksheilmitteln, aber nur ein qualifizierter Spezialist kann die Krankheit richtig diagnostizieren, erklären, was zu tun ist, und die richtige Behandlung verschreiben.

Welche Handlungen sind bei Kopfschmerzen strengstens verboten?

Selbst wenn Sie alle Empfehlungen zur Vorbeugung von Cephalgie einhalten und die aufgeführten Methoden anwenden, um die täglichen Kopfschmerzen zu reduzieren und zu beseitigen, kann ein falscher Schritt all Ihre Bemühungen auf Null reduzieren. Zu den unerwünschten Handlungen gehört die Gewohnheit einiger Patienten, Kopfschmerzen zu ertragen.

Viele Menschen glauben, dass Analgetika schädlich sind, und es ist besser, einfach zu warten, bis der Schmerz selbst nachlässt. Dies ist jedoch nicht der Fall. Die Einnahme von Pillen beim ersten Auftreten von Symptomen kann einen schwereren Anfall verhindern. Es ist am besten, das Arzneimittel sofort einzunehmen, da der Körper bei Kopfschmerzen unter Stress leidet, der sich negativ auf die Lebensqualität auswirkt und das Auftreten von Angstzuständen und sogar Depressionen hervorrufen kann.

Schmerz nicht mit Alkohol dämpfen. Diese Methode kann die Situation nur verbessern, wenn der Druck gesenkt wird, und in vielen anderen Fällen kann sie den Angriff sogar verstärken.

Es wird auch nicht empfohlen, das Dampfbad zu besuchen oder zu versuchen, die Schmerzen mit Hilfe von kaltem Wasser zu lindern. Dies führt zu einer starken Ausdehnung oder Verengung der Blutgefäße und kann für den Körper gefährlich sein, der bereits enormen Stress ausgesetzt ist..

Vergessen Sie nach der Prüfung der Informationen über Cephalgie und ihre Behandlungsmethoden nicht, dass Kopfschmerzen eine Reaktion des Körpers auf Fehlfunktionen sind. Wenn die Cephalgie nicht öfter als zweimal pro Woche auftritt, besteht kein Grund zur Besorgnis. Dieses Problem erfordert jedoch einen individuellen Ansatz, und alle Symptome sollten mit Vorsicht behandelt werden..

Wenn die Kopfschmerzen nicht verschwinden und anhaltende Krämpfe Sie daran hindern, das Leben zu genießen, konsultieren Sie unbedingt einen Spezialisten. Wenn der Arzt Sie bereits diagnostiziert und das Arzneimittel verschrieben hat, müssen Sie es einnehmen, aber dennoch versuchen, die Ursachen für anhaltende Kopfschmerzen herauszufinden.

Einen Monat Kopfschmerzen, was es sein kann

Was könnte einen Monat lang jeden Tag Kopfschmerzen sein? Was kann helfen?

Es gibt viele Ursachen für Kopfschmerzen, aber hier ist das erste, was in Ihrem Fall gedacht wurde - Verspannungen der Nackenmuskulatur und was gibt es sonst noch an diesem Ort. Unsachgemäße Position von Kopf und Rücken bei längerem Sitzen am Computer, Schreibtisch, Handarbeiten und ständiger gewohnheitsmäßiger falscher Schlafhaltung, die Muskeln von Rücken und Nacken ziehen sich zusammen, ziehen sich zusammen, ziehen sich zusammen, verengen die Lücken zwischen den Halswirbeln und infolgedessen wird das Gehirn schlecht mit Blut und Sauerstoff versorgt. Gefäß- und Nervenenden leiden. Daher die häufigen Kopfschmerzen. Das Problem hierbei ist, dass wir uns an solche Körperhaltungen gewöhnen und ihre Unrichtigkeit nicht bemerken. Wenn wir darüber und über die Folgen eines unsachgemäßen Sitzens informiert werden, glauben wir nicht (dass der Kopf durch solchen Unsinn und nicht durch schwere Krankheiten wie Bluthochdruck und Schmerzen verletzt werden kann) usw.). Und das Kopfschmerzproblem wird einfach gelöst - richtige Haltung, Gymnastik für den Körper, Schultergürtel und insbesondere den Hals, das richtige Schlafmuster und viel frische Luft. Glauben Sie mir, ich weiß was ich sage. Bei den meisten relativ gesunden Menschen ist diese Ursache von Kopfschmerzen am häufigsten..

Es gibt viele Arten von Kopfschmerzen unterschiedlicher Dauer. Ein längerer Kopfschmerz ist durch einen intensiven Verlauf gekennzeichnet, tritt mehr als 15 Tage im Monat auf und kann auf eine schwere Krankheit hinweisen.

Es ist schwierig, eine Person zu treffen, die nur an einer Art von schmerzhaften Syndromen im Kopf leidet. Aus irgendeinem Grund können sich die Schmerzen abwechseln oder vermischen. Je nach Erscheinungsmechanismus und Symptomen werden anhaltende Kopfschmerzen in folgende Kategorien unterteilt:

  1. Gefäß Pathologie tritt bei Verengung oder Erweiterung von Blutgefäßen, bei Hypotonie oder hohem Blutdruck sowie bei anderen Gefäßerkrankungen auf: Atherosklerose, Migräne. Gleichzeitig treten pulsierende Empfindungen in den Schläfen und Schwindel auf.
  2. Muskelüberlastungsschmerzen führen zu Stress, anhaltender unangenehmer Körperhaltung und Wirbelsäulenerkrankungen. Eine Person spürt verengende Krämpfe im Nacken und um den Kopf.
  3. Neuralgie Neuralgische Erkrankungen verursachen beim Berühren des Gesichtsbereichs kurzfristige Anfälle und können durch Entzündungen des Trigeminus oder des N. occipitalis verursacht werden..
  4. Liquorodynamisch. Hirndruck, Hydrozephalus, entzündliche Erkrankungen des Gehirns, verschiedene Hirnzysten werden durch eine Störung der zerebrospinalen Flüssigkeitszirkulation in den Gefäßen hervorgerufen.
  5. Giftig. Es manifestiert sich während der Vergiftung des Körpers mit schädlichen Substanzen, Medikamenten. Eine Vergiftung kann lange Zeit Kopfschmerzen verursachen..
  6. Infektiös. Es entsteht unter dem Einfluss von Virusinfektionen, akuten Virusinfektionen der Atemwege, Sinusitis, Frontitis, Meningitis und Enzephalitis..
  7. Die Auswirkungen von Hirn- oder Weichteilverletzungen. Die Symptome können viel später auftreten, sodass Blutergüsse im Bereich des Schädels von einem Spezialisten nicht ignoriert werden können..
  8. Onkologisch. Längerer Kopfschmerz ist ein häufiger Begleiter von Tumoren und Neoplasmen in den Organen des Zentralnervensystems. Es ist gekennzeichnet durch Intensität, mangelnde Erleichterung bei der Einnahme von Schmerzmitteln, Gang- und Sprachstörungen des Patienten.

Es kann viele Gründe geben, warum Ihr Kopf jeden Tag schmerzt..

Ein Angriff kann plötzlich auftreten und 4 bis 72 Stunden dauern. Gleichzeitig werden Photophobie, Übelkeit, reißende, pulsierende Empfindungen von einem Teil des Kopfes, am häufigsten im Tempel, beobachtet.

Blutdruckschwankungen

Bei Bluthochdruck sehr oft ein paar Tage Kopfschmerzen. Krämpfe sind im temporalen und okzipitalen Bereich lokalisiert.

Trigeminusneuralgie

Schießempfindungen im Gesicht sind ein Symptom für Neuralgie. Solche Schmerzen können häufig auftreten, haben aber eine Dauer von nicht mehr als 1 Minute, geben an die Ohren oder den Unterkiefer.

Eitrige Prozesse im Gehirn, begleitet von Fieber, können zu anhaltenden Schmerzsyndromen führen, die in den Schläfen und auf der Stirn auftreten.

Arteriitis ist eine Infektionskrankheit, die durch Fieber, Ödeme in der Augenpartie und durch Kopfbewegungen behindert wird. Die Behandlung der Krankheit ist komplex und kann mehrere Jahre dauern..

Eisenmangelanämie

Ein konstant niedriger Hämoglobingehalt im Blut kann bei einer Person zu anhaltenden Schmerzsyndromen führen. Gleichzeitig verschlechtert sich die allgemeine Gesundheit, Druck im Kopf, Schwindel, Schwäche.

Adenovirus-Infektion

Entzündliche Erkrankungen der Augen und Atmungsorgane können zu ständigen schmerzenden Krämpfen im Kopf, Fieber, Tinnitus und Übelkeit führen.

Meningitis, Enzephalitis

Entzündliche Erkrankungen der Hirnhäute gehen immer mit anhaltenden Schmerzen, Schüttelfrost, Seh- und Hörstörungen, Ohnmacht und Schwindel einher.

Erkrankungen der Wirbelsäule, Osteochondrose

Beim Zusammendrücken der Wirbelarterien schmerzen Hernien der Bandscheiben häufig im Bereich der Schläfen und in der Mitte des Kopfes. Hypoxie, unzureichende Durchblutung der Wirbelarterien führen zu ständiger Cephalgie.

Zerebrale Ischämie

Es ist eine Folge von Arteriosklerose oder Bluthochdruck. Die Verengung kleiner Kapillaren führt zu Sauerstoffmangel im Gehirn. Infolgedessen bilden sich im Kopf anhaltende schmerzhafte Symptome..

Missbrauchsschmerz

Die Entwicklung von abusischen Schmerzsyndromen tritt beim Missbrauch nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente und Analgetika auf.

Neubildungen des Gehirns

Tumoren, Zysten und Gefäßaneurysmen rufen häufig eine chronische Cephalgie hervor, die tendenziell zunimmt. Begleitende Manifestationen können ein Anstieg des Hirndrucks, Erbrechen, Übelkeit, Sprach- und Koordinationsstörungen sein.

Fluorodynamische Cephalgie

Eine Veränderung des Hirndrucks führt zu anhaltenden Kopfschmerzen, begleitet von Pulsation, Übelkeit und Erbrechen.

Externe Faktoren, die die Entwicklung von langfristigen Schmerzsymptomen im Kopf hervorrufen, sind:

  1. Überarbeitung. Bei Vernachlässigung der Ruhe, ständiger Ermüdung tritt eine Überbeanspruchung auf, die durch ein Gefühl der Verengung der gesamten Kopfoberfläche und einen konstanten Verlauf gekennzeichnet ist.
  2. Hormonelle Umlagerung des Körpers. Längere Krämpfe beunruhigen häufig Jugendliche, schwangere Frauen und Frauen in den Wechseljahren.
  3. Schlaflosigkeit, chronischer Schlafmangel führen zu einer allgemeinen Abnahme der Körperkraft und können ein Faktor sein, der zu anhaltenden Schmerzsyndromen im Kopf führt.
  4. Stress, Depression, Angst.
  5. Muskelzerrung.

Erste Hilfe

Niemand kann lange Zeit Kopfschmerzen ertragen. Wenn die Kopfschmerzen mehrere Tage hintereinander nicht verschwinden, muss eine Person einen Arzt konsultieren.

Wie können wir uns also auf verschiedene Weise bei langfristigen Kopfschmerzen helfen:

  • Erste-Hilfe-Maßnahmen gegen chronische Cephalalgie sind Schmerzmittel Aspirin, Paracetamol, Ibuprofen. Sie können jedoch nur vorübergehend wirken.
  • Wenn ein ständiger Kopfschmerz eine schwangere Frau stört oder durch eine Vergiftung verursacht wird, hilft ein reichliches Trinken von klarem Wasser, Säften und Kräuterkochen, die Symptome zu lindern. Diese Methode eignet sich für mittelschwere Syndrome;
  • Bei den ersten Anzeichen eines drohenden Kopfschmerzes sollten Sie sich entspannen und eine Pause einlegen, Ihre Körperhaltung ändern und starken schwarzen Tee mit Zucker trinken.
  • Wenn eine stressige Situation auftritt, nehmen Sie eine beruhigende Kräutermedizin, eine Lösung aus Baldrian oder Mutterkraut.
  • Machen Sie eine leichte Massage von Kopf, Hals und Schläfen.
  • Eine Kontrastdusche oder ein Kontrastbad mit Heilkräutern hilft, einen Angriff von Anfang an zu verhindern.
  • Wenn die Tendenz zu Gefäßstörungen besteht, hilft eine kalte Kompresse oder heiße Lotionen an der Stelle, an der sich Krämpfe befinden.

Bei chronisch schmerzhaften Empfindungen zielt die medikamentöse Behandlung in der Regel auf die Ursache ab, die sie verursacht. Abhängig von der Art des Schmerzes und dem Mechanismus ihres Auftretens verwenden sie:

  • Medikamente, die den Blutdruck stabilisieren;
  • Betablocker und nootrope Medikamente gegen Sauerstoffmangel;
  • Infusionstherapie gegen Vergiftung durchführen.

Diagnose

Wenn Sie sich an einen Spezialisten wenden, müssen Sie die folgenden Faktoren berücksichtigen:

  • als chronische Schmerzen zum ersten Mal auftraten;
  • Zeitdauer der Angriffe;
  • hypothetische Ursachen des Auftretens;
  • begleitende Symptome;
  • in welchen Bereichen des Kopfes Schmerzen auftreten;
  • Art des Schmerzes.

Basierend auf einer Patientenumfrage macht der Arzt ein klinisches Bild der Krankheit und verweist ihn auf weitere Studien:

  • Magnetresonanztomographie;
  • Elektroenzephalographie;
  • Ultraschall der Gefäße von Kopf und Hals;
  • biochemische und allgemeine Blutuntersuchung;
  • Konsultationen von Ärzten anderer Fachrichtungen: Augenarzt, HNO-Arzt, Neurochirurg, Psychiater.

Wenn Sie längere Zeit Kopfschmerzen haben, gehen Sie am vernünftigsten zum Arzt. Die weitere Behandlung hängt von der Diagnose eines Spezialisten ab. Die folgenden Verfahren können einem Patienten verschrieben werden:

  • Physiotherapie;
  • kraniale Osteopathie - wird bei komplexen Behandlungen mit Hilfe der Hände eines Arztes angewendet. Die Arbeit mit den Knochen des Schädels und den Gehirnstrukturen stabilisiert die Bewegung der Liquor cerebrospinalis und normalisiert die Blutversorgung in den Gefäßen.
  • Physiotherapie;
  • Kompressen und Lotionen;
  • manuelle Therapie der Schläfen und des Halses;
  • Reflexzonenmassage mit Hilfe von Punkteffekten auf Knötchen und Nervenenden, Akupunktur;
  • Fixierung der Halswirbelsäule im Korsett bei Wirbelkörpererkrankungen oder zervikaler Osteochondrose.

Zu den Arzneimitteln zur Behandlung der chronischen Cephalgie gehören:

  • Antidepressiva: Amitriptylin, Paroxetin, Melipramin;
  • Muskelrelaxantien: Tolperison, Mephedol, Tizaniditis;
  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente: Ibuprofen, Ketoprofen, Naproxen.

Verhütung

Bei einigen Menschen können nach der Behandlung Schmerzsymptome erneut auftreten. Ärzten wird jedoch nicht geraten, sich auf die Einnahme von Medikamenten einzulassen. Dies kann zu noch intensiveren Syndromen führen. Die Empfehlungen von Ärzten zur Vorbeugung von anhaltenden Kopfschmerzen beschränken sich auf einfache Tipps:

  • eine volle Nachtruhe - mindestens 8 Stunden;
  • Vermeidung von Überlastung, Ruhe während des Arbeitstages, entspannende Übungen für die Muskeln des Skelettsystems;
  • frische Luft, regelmäßige Belüftung der Räumlichkeiten;
  • angemessene körperliche Aktivität;
  • gesunde Ernährung, einschließlich Vitaminen und Mineralstoffen;
  • regelmäßige beruhigende Kräuter: Pfingstrose, Baldrian, Mutterkraut;
  • Beseitigung von schlechten Gewohnheiten - Rauchen und Alkohol.

Fazit

„Kopfschmerzen verschwinden nicht“ - der Arzt hört sehr oft, wenn er Patienten aufnimmt. Der Erfolg der Therapie hängt hauptsächlich von der Person selbst ab. Die rechtzeitige Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten hilft, negative Folgen und die Entwicklung vieler Kopfkrankheiten zu vermeiden.

In 80% der Fälle stellen Kopfschmerzen keine Gefahr für Ihr Leben oder Ihre Gesundheit dar - jeder Mensch hat von Zeit zu Zeit Kopfschmerzen. Sie müssen nur aufpassen, wenn Sie beispielsweise einen Monat lang Kopfschmerzen haben, während zuvor noch nichts dergleichen beobachtet wurde. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie in ernsthafter Gefahr sind. Ein längerer oder häufiger Kopfschmerz kann auch verschiedene Ursachen haben, was bedeutet, dass die Behandlung möglicherweise auch ganz andere Dinge für Sie erfordert..

Wenn die Kopfschmerzen innerhalb eines Monats - mögliche Ursachen

Ein ständiger oder regelmäßig auftretender Kopfschmerz, der lange anhält - dies ist wirklich ein Grund zur Sorge und zum Arztbesuch. In der Regel weist es auf das Vorhandensein einer signifikanten Pathologie in Ihrem Körper oder deren Vergiftung hin, was auch die Annahme geeigneter Maßnahmen erfordert. Die häufigsten Gründe, warum Sie einen Monat lang Kopfschmerzen haben, sind:

  • Tumorerkrankungen des Zentralnervensystems;
  • Toxikose während der Schwangerschaft;
  • Bluthochdruck - Bluthochdruck oder Bluthochdruck;
  • alle Arten von Vergiftungen, zum Beispiel mit Chemikalien am Arbeitsplatz;
  • Sauerstoffmangel des Gehirns aufgrund einer atherosklerotischen Stenose der Halsschlagader oder einer Thrombose des Gefäßes.
  • besonders gefährliche Infektionskrankheiten (Tularämie, Cholera, Pest, Pocken, Anthrax, hämorrhagisches Fieber von Ebola, Marburg);
  • weniger gefährliche virale oder bakterielle Erkrankungen (Influenzavirus, Parainfluenza, RSV);
  • Schädigung des Gehirns durch Parasiten (zerebrale Zystizerkose).

Glücklicherweise ist eine Hirnzystizerkose immer noch recht selten, obwohl es unmöglich ist, sie vollständig auszuschließen. In diesem Fall tritt ein ständiger Kopfschmerz nicht sofort auf, diese Krankheit kann durch andere, frühere Symptome wie beeinträchtigte neurologische Funktionen, ständige Schläfrigkeit, aber Schlaflosigkeit bestimmt werden. Kopfschmerzen beginnen, nachdem Parasiten die Meningen erreicht haben.

Wenn wir über eine so häufige Krankheit wie Migräne sprechen, ist sie immer noch eher durch regelmäßige als durch ständige Kopfschmerzen gekennzeichnet, obwohl ein Migräneanfall manchmal mehrere Tage dauern kann.

Was tun, wenn Ihr Kopf einen Monat lang schmerzt? Diagnose der Krankheit

Wie Sie verstehen, ist es nur durch die Ergebnisse einer ärztlichen Untersuchung möglich, den Grund zu bestimmen, warum Sie ständig Kopfschmerzen verspüren. Jeder Fall der Krankheit erfordert seinen eigenen Ansatz und seine eigene Forschung. Daher müssen Sie zunächst einen Termin mit Ihrem örtlichen Hausarzt vereinbaren.

Jede Kleinigkeit kann wichtig sein, um eine korrekte Diagnose zu stellen. Daher müssen Sie sich genau an die Zeit erinnern, als Sie die ersten Anzeichen der Krankheit bemerkten oder als Ihr Kopf anfing zu schmerzen. In diesem Fall sollte ein dauerhafter und anhaltender Kopfschmerz unterschieden werden. Sie sprechen über das erste, wenn es nur im Wachheitsprozess auftritt, während das zweite in einem Traum gefühlt wird oder Sie wegen Schmerzen überhaupt nicht einschlafen können.

Überlegen Sie sich daher alles gut, bevor Sie zum Arzt gehen. Versuchen Sie, die Position der Kopfschmerzen genau zu bestimmen - sie sind in der Stirn, den Schläfen oder im Nacken zu spüren, oder Sie haben einen bestimmten Teil des Kopfes, der weh tut. Oder Kopfschmerzen ändern regelmäßig ihren Standort. So kann es beispielsweise bei einer Vergiftung des Körpers vorkommen, dass der Kopfschmerz nicht genau lokalisiert ist und an verschiedenen Stellen des Kopfes zu spüren ist und verschüttet wird.

Bestimmen Sie auch die Art Ihrer Kopfschmerzen - drücken Sie sie scharf oder pochend. Gibt es andere Symptome wie Fieber, allgemeine Schwäche, Übelkeit, Erbrechen, Magenverstimmung oder Stuhlgang? Gibt es irgendwo anders als am Kopf schmerzhafte Empfindungen, zum Beispiel im Nacken?.

Basierend auf Ihren Worten wird der Arzt eine Anamnese der Krankheit durchführen und nach dem Studium eine Liste der wahrscheinlichsten Ursachen dieser Pathologie ermitteln können. Die endgültige Diagnose wird jedoch erst gestellt, nachdem Sie die allgemeinen Blut- und Urintests bestanden und mehrere Hardwaretests durchlaufen haben.

Kopfschmerz mit arterieller Hypertonie - Behandlung

Wenn die Ursache für Ihre Krankheit und Ihre ständigen Kopfschmerzen Bluthochdruck ist - arterielle Hypertonie - kann dies auch mit einem Druckmessgerät recht einfach zu bestimmen sein. Bei Bluthochdruck sind anhaltende Kopfschmerzen ein sehr charakteristisches Symptom, insbesondere wenn Sie noch nie wegen Bluthochdruck behandelt wurden und keine geeigneten Medikamente eingenommen haben. In Gefahr sind ältere Patienten, die ihren Blutdruck nicht regelmäßig überwachen und sich keiner jährlichen ärztlichen Untersuchung unterziehen.

Bei hohem Blutdruck hat der Patient nicht nur pulsierende Kopfschmerzen im Hinterkopf oder in den Schläfen, sondern auch allgemeine Schwäche, Schläfrigkeit, Übelkeit und sogar Erbrechen.

Arterielle Hypertonie ist insofern gefährlich, als sie gleichzeitig einen signifikanten Druckanstieg verursacht, der als hypertensive Krise bezeichnet wird. Ein solcher Zustand verursacht, selbst wenn er nicht zu einem Schlaganfall oder Herzinfarkt führt, bestimmte Veränderungen im Gehirn des Patienten.

Die Behandlung von Bluthochdruck wird normalerweise von einem Therapeuten oder Kardiologen durchgeführt. Es ist konservativer Natur und verwendet die folgenden verschreibungspflichtigen Medikamente:

  • ACE-Hemmer (Enalapril, Berlipril usw.);
  • Calciumkanalblocker (Amlodipin, Diltiazem);
  • Beta-Blocker (Atenolol, Nadolol, Metoprolol);
  • Diuretika (Furosemid, Mannit).

Wenn ein Monat Kopfschmerzen - Behandlung

Bei ständigen Kopfschmerzen über einen langen Zeitraum müssen Sie zunächst die richtige Diagnose stellen und erst dann eine Behandlung verschreiben. Es kann sowohl darauf abzielen, die Ursache der Kopfschmerzen zu beseitigen, als auch dieses Symptom selbst zu beseitigen. Die Verwendung ausschließlich traditioneller entzündungshemmender oder Analgetika wie Ibuprofen, Paracetamol oder Aspirin oder anderer nichtsteroidaler Arzneimittel ist nicht sehr wirksam. Daher ist es zunächst notwendig, die unmittelbare Ursache der Pathologie zu beseitigen. Hierfür werden folgende Funktionen verwendet:

  • Normalisierung und Stabilisierung des Blutdrucks;
  • chirurgischer Eingriff und Entfernung von Neoplasmen;
  • Infusionstherapie und Chelatbildung bei industrieller Intoxikation;
  • Behandlung der zerebralen Hypoxie mit Betablockern und Nootropika.

Nachdem die Grundursache der Kopfschmerzen beseitigt wurde, normalisiert sich der Zustand des Patienten normalerweise schnell wieder. Nicht nur Kopfschmerzen, sondern auch Begleitsymptome verschwinden, zum Beispiel allgemeine Schwäche oder Übelkeit.

Hallo, ich bin 18 Jahre alt. Jeden Tag schmerzt mein Kopf mehr als einen Monat lang. Der Schmerz ist nicht stark. Tolerant. Aber ich bin eine sehr verdächtige Person. Ich habe Angst vor einem Gehirntumor. Es gibt keine Übelkeit. Kein Schwindel oder Erbrechen. Nichts stört mich außer täglichen Kopfschmerzen. Der parietale Lappen, frontal, in der Nähe der Nase und der Bahnen, tut weh. Oft Halsschmerzen, nicht viel. Mein Kopf begann zu schmerzen, nachdem ich nicht geschlafen hatte. Ich ging um 5 Uhr morgens ins Bett, während ich um 7 Uhr morgens aufstehen musste, um zu lernen. Ich fühlte mich am Computer unwohl, wenn ich arbeitete. Ich sitze oft am Telefon.

Für alle Probleme, die Sie betreffen, steht im AskiDrach-Service eine kostenlose Beratung eines Allgemeinarztes zur Verfügung. Erfahrene Ärzte beraten Sie rund um die Uhr. Stellen Sie Ihre Frage und erhalten Sie sofort eine Antwort!

Chronische Migräne: Mehr als starke Kopfschmerzen

Kopfschmerz (Cephalalgie) ist das häufigste Symptom, das sich in Art, Dauer und Intensität unterscheidet und auf Verstöße gegen Körperfunktionen hinweist: die Entwicklung pathologischer Prozesse oder psychoemotionale Erschöpfung. Leichte Schmerzen, die nicht öfter als zweimal pro Woche auftreten, sind nicht besorgniserregend. Häufigere Anfälle, deren Dauer 4 Stunden überschreitet und mehrere Tage dauert, können vor der Entwicklung schwerwiegender Pathologien warnen. Um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen, müssen die Ursachen der Cephalgie identifiziert werden.

Kopfschmerzen verursachen

Langzeit-Cephalalgie kann durch pathologische Veränderungen im menschlichen Körper sowie durch äußere Faktoren verursacht werden, die den psychoemotionalen Zustand negativ beeinflussen.

Pathologische Ursachen von Kopfschmerzen sind:

  • Störungen des Gefäßsystems des Gehirns - ein Ungleichgewicht des intrakraniellen oder Blutdrucks, die Entwicklung von Atherosklerose oder vegetativ-vaskulärer Dystonie;
  • akute Infektionskrankheiten, entzündliche Prozesse oder Vergiftungen, nach deren Behandlung der Schmerz verschwindet;
  • die Folgen von Verletzungen, die sich nach einer bestimmten Zeit häufig in Form von Kopfschmerzen manifestieren;
  • das Vorhandensein von Erkrankungen des Bewegungsapparates, einschließlich zervikaler Osteochondrose;
  • Neoplasien und Tumoren verschiedener Herkunft;
  • Erkrankungen des Nervensystems, bei denen der Schmerz spontan auftritt, können ohne ersichtlichen Grund auftreten oder verschwinden.

Wenn Sie längere Zeit Kopfschmerzen haben, sollten Sie auch auf den Einfluss äußerer Reizstoffe achten. Sehr oft ist die Ursache für Cephalgie:

  • Überlastung und infolgedessen das Auftreten von chronischer Müdigkeit und Depression. Die einzige Heilung in diesem Fall ist Ruhe;
  • Schlafstörung, während Kopfschmerzen sowohl Schlaflosigkeit als auch übermäßigen Schlaf verursachen können;
  • hormonelle Veränderungen bei Frauen, die während der Schwangerschaft, der Wechseljahre oder des Menstruationszyklus auftreten.

Die Identifizierung der wahren Ursache der Cephalgie ermöglicht eine rechtzeitige Warnung vor der bestehenden Pathologie und Maßnahmen zur Beseitigung dieser..

Sorten von anhaltenden Kopfschmerzen

Je nach Mechanismus des Auftretens und der Symptome werden Kopfschmerzen in fünf Varianten unterteilt:

  1. Gefäß Der Schmerz wird durch eine Verengung oder Ausdehnung der Gefäße des Gehirns verursacht, tritt bei Bluthochdruck oder umgekehrt bei Blutdruckabfall, Osteochondrose der Halswirbel, Arteriosklerose des Gehirns oder Migräne auf. Die Vasokonstriktion geht mit einschränkenden Schmerzen, Schwindel, dem Auftreten schwarzer Flecken vor den Augen und Übelkeit einher. Bei der Vasodilatation tritt ein pochender Schmerz auf, ähnlich wie bei synchronen Schlaganfällen.
  2. Neuralgisch. Verursacht durch Schädigung der Hirnnervenenden, gekennzeichnet durch häufige kurzfristige Anfälle und scharfe Empfindungen beim Berühren der Kopfhaut.
  3. Muskelschmerzen Schmerzen. Erscheint aufgrund einer Überlastung der Kopfmuskulatur in Stresssituationen, ist ein Signal für eine bevorstehende Depression oder Neurose. Druckschmerz ist im Nacken, in der Stirn oder in der Krone ohne Welligkeit zu spüren.
  4. Infektiös giftig. Es tritt als Folge einer Vergiftung oder Infektion des Körpers durch die Zerfallsprodukte schädlicher Bakterien und Mikroorganismen auf. Die Ursache für eine solche Cephalgie sind verschiedene Arten von Vergiftungen, Virusinfektionen oder Influenza.
  5. Liquorodynamisch. Schmerzen infolge einer Störung der zerebrospinalen Flüssigkeitszirkulation durch die Gefäße des Gehirns und begleitender Krankheiten wie Hydrozephalus, gutartigen und bösartigen Tumoren, Verletzungen und entzündlichen Prozessen des Gehirns.

In der Praxis ist es selten möglich, eine Person zu treffen, die nur eine der beschriebenen Arten von Cephalgie während ihres Lebens stören würde. Tatsächlich ist der Schmerz gemischt oder kann sich unter dem Einfluss verschiedener Faktoren abwechseln.

Kopfschmerzen und verwandte Krankheiten

Ein Kopfschmerz, der länger anhält, ist ein Symptom für mehr als 50 Krankheiten unterschiedlichen Ursprungs, von denen die häufigsten sind:

  • Migräne. Die Krankheit betrifft Erwachsene und Kinder, während die Schmerzen in der Natur impulsiv zunehmen, oft begleitet von Rissen und Schwellungen der Nasenschleimhaut. Die vorübergehende Periode der Schmerzentwicklung beträgt 3 bis 4 Stunden, danach verschwindet sie, es können jedoch wiederholt Anfälle auftreten.
  • Trigeminusentzündung. Häufige "stechende" Schmerzen, die nicht länger als 1 Minute dauern, sind einseitig und wirken sich auf Kiefer oder Ohr aus.
  • Abszess. Intensive Cephalgie tritt aufgrund der Bildung eines eitrigen Prozesses und eines Temperaturanstiegs auf und kann je nach Komplexitätsgrad der Pathologie mehrere Tage bis zu einem Monat dauern. Anhaltende starke Schmerzen begleiten Gehirnabszesse, die häufig die Frontal- oder Temporallappen sowie das Kleinhirn betreffen.
  • Arteriitis. Eine Infektion des Gehirns, die das Sehorgan betrifft, geht mit Fieber sowie Schmerzen und Schwellungen der Schläfenregion des Kopfes einher. In diesem Fall spielt die rechtzeitige Diagnose eine entscheidende Rolle für die Erhaltung des Sehvermögens, während sich der Behandlungsprozess um mehrere Jahre verzögert..
  • Anämie. Eine konstante Abnahme des Hämoglobins im Blut geht mit Druckkopfschmerzen, Schwindel, Schwäche und Müdigkeit einher.
  • Adenovirus-Infektion. Der Entzündungsprozess der Bindehaut und der oberen Atemwege, bei dem vor dem Hintergrund eines Temperaturanstiegs auf 40 ° eine schmerzende Cephalgie mit Tinnitus auftritt.
  • Meningitis. Die Entzündung der Hirnhäute geht mit Schüttelfrost, Reizung der Sehreflexe, Fieber und anhaltenden Kopfschmerzen einher, die mit Analgetika nicht beseitigt werden können.
  • Enzephalitis. Hirnschäden durch Infektionen, Toxine oder Allergene. Die Intensität der Kopfschmerzen bei dieser Krankheit führt häufig zu Bewusstlosigkeit..

Gefährliche Symptome, auf die Sie achten müssen

Oft werden Kopfschmerzen durch äußere Reize verursacht, stellen keine Lebensgefahr dar, sondern verursachen nur Unbehagen. Aber manchmal signalisiert es gefährliche Krankheiten und erfordert eine dringende Behandlung durch Spezialisten..

Die wichtigsten Symptome, die nicht ignoriert werden können, sind:

  • sich intensiv entwickelnde Anfälle von Cephalgie;
  • Änderung der Art und Häufigkeit von Angriffen;
  • Bei einer Erhöhung der üblichen Analgetikadosen tritt keine Wirkung auf.
  • einem anhaltenden Kopfschmerz ging eine Kopfverletzung voraus;
  • Schmerzanfälle tragen zum nächtlichen Erwachen bei;
  • Das Schmerzsyndrom nimmt zu und geht mit schwereren Symptomen einher: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schüttelfrost und Fieber, Hautausschlag sowie eine Verletzung von Reflexfunktionen wie Sehen und Sprechen;
  • Der Schmerz ist von Natur aus und hört mehrere Tage lang nicht auf.
  • Jede körperliche Aktivität geht mit Kopfschmerzen einher, während die Arbeitsfähigkeit erheblich reduziert wird.

Wenn eine Person unerträgliche Kopfschmerzen hat, die von starkem Erbrechen, Steifheit und auch Verlust des Sehvermögens oder des Bewusstseins begleitet sind, ist es dringend erforderlich, sie alleine ins Krankenhaus zu bringen oder einen Krankenwagen zu rufen.

Cephalgia-Behandlung

Vor Beginn der Behandlung der Cephalgie muss eine gründliche ärztliche Untersuchung durchgeführt und die Ursache für anhaltende Kopfschmerzen ermittelt werden. Der Einsatz von Analgetika bei der Entwicklung schwerer Krankheiten hilft nicht nur bei der Behandlung, sondern kann auch zu einer weiteren Verschärfung der Situation beitragen. Empfehlungen zur Durchführbarkeit der Einnahme von Medikamenten und Verfahren sollten daher nur von einem engen Spezialisten gegeben werden.

Abhängig von der Diagnose können dem Patienten zusammen mit Medikamenten die folgenden Arten von Verfahren verschrieben werden:

  • Osteopathie;
  • physiotherapeutische Verfahren;
  • manuelle Massage der Schläfen- und Halsregion;
  • Reflexzonenmassage;
  • Fixierung der Halswirbelsäule im Verband;
  • Kompressen und Lotionen;
  • Heilübungen.

Sehr oft kann der Komplex von Verfahren, die richtige Ernährung und die Einhaltung des Tagesablaufs zu einem positiven Ergebnis führen, und der Patient fühlt sich erleichtert. Um zu verhindern, dass Kopfschmerzen wieder auftreten, müssen die Faktoren, die sie verursachen, ausgeschlossen werden. Wenn es sich um eine Folge chronischer Krankheiten handelt, müssen Sie sich regelmäßig einer Behandlung unterziehen, ohne auf einen Rückfall zu warten.

Es gibt viele Arten von Kopfschmerzen unterschiedlicher Dauer. Ein längerer Kopfschmerz ist durch einen intensiven Verlauf gekennzeichnet, tritt mehr als 15 Tage im Monat auf und kann auf eine schwere Krankheit hinweisen.

Es ist schwierig, eine Person zu treffen, die nur an einer Art von schmerzhaften Syndromen im Kopf leidet. Aus irgendeinem Grund können sich die Schmerzen abwechseln oder vermischen. Je nach Erscheinungsmechanismus und Symptomen werden anhaltende Kopfschmerzen in folgende Kategorien unterteilt:

  1. Gefäß Pathologie tritt bei Verengung oder Erweiterung von Blutgefäßen, bei Hypotonie oder hohem Blutdruck sowie bei anderen Gefäßerkrankungen auf: Atherosklerose, Migräne. Gleichzeitig treten pulsierende Empfindungen in den Schläfen und Schwindel auf.
  2. Muskelüberlastungsschmerzen führen zu Stress, anhaltender unangenehmer Körperhaltung und Wirbelsäulenerkrankungen. Eine Person spürt verengende Krämpfe im Nacken und um den Kopf.
  3. Neuralgie Neuralgische Erkrankungen verursachen beim Berühren des Gesichtsbereichs kurzfristige Anfälle und können durch Entzündungen des Trigeminus oder des N. occipitalis verursacht werden..
  4. Liquorodynamisch. Hirndruck, Hydrozephalus, entzündliche Erkrankungen des Gehirns, verschiedene Hirnzysten werden durch eine Störung der zerebrospinalen Flüssigkeitszirkulation in den Gefäßen hervorgerufen.
  5. Giftig. Es manifestiert sich während der Vergiftung des Körpers mit schädlichen Substanzen, Medikamenten. Eine Vergiftung kann lange Zeit Kopfschmerzen verursachen..
  6. Infektiös. Es entsteht unter dem Einfluss von Virusinfektionen, akuten Virusinfektionen der Atemwege, Sinusitis, Frontitis, Meningitis und Enzephalitis..
  7. Die Auswirkungen von Hirn- oder Weichteilverletzungen. Die Symptome können viel später auftreten, sodass Blutergüsse im Bereich des Schädels von einem Spezialisten nicht ignoriert werden können..
  8. Onkologisch. Längerer Kopfschmerz ist ein häufiger Begleiter von Tumoren und Neoplasmen in den Organen des Zentralnervensystems. Es ist gekennzeichnet durch Intensität, mangelnde Erleichterung bei der Einnahme von Schmerzmitteln, Gang- und Sprachstörungen des Patienten.

Es kann viele Gründe geben, warum Ihr Kopf jeden Tag schmerzt..

Ein Angriff kann plötzlich auftreten und 4 bis 72 Stunden dauern. Gleichzeitig werden Photophobie, Übelkeit, reißende, pulsierende Empfindungen von einem Teil des Kopfes, am häufigsten im Tempel, beobachtet.

Blutdruckschwankungen

Bei Bluthochdruck sehr oft ein paar Tage Kopfschmerzen. Krämpfe sind im temporalen und okzipitalen Bereich lokalisiert.

Trigeminusneuralgie

Schießempfindungen im Gesicht sind ein Symptom für Neuralgie. Solche Schmerzen können häufig auftreten, haben aber eine Dauer von nicht mehr als 1 Minute, geben an die Ohren oder den Unterkiefer.

Eitrige Prozesse im Gehirn, begleitet von Fieber, können zu anhaltenden Schmerzsyndromen führen, die in den Schläfen und auf der Stirn auftreten.

Arteriitis ist eine Infektionskrankheit, die durch Fieber, Ödeme in der Augenpartie und durch Kopfbewegungen behindert wird. Die Behandlung der Krankheit ist komplex und kann mehrere Jahre dauern..

Eisenmangelanämie

Ein konstant niedriger Hämoglobingehalt im Blut kann bei einer Person zu anhaltenden Schmerzsyndromen führen. Gleichzeitig verschlechtert sich die allgemeine Gesundheit, Druck im Kopf, Schwindel, Schwäche.

Adenovirus-Infektion

Entzündliche Erkrankungen der Augen und Atmungsorgane können zu ständigen schmerzenden Krämpfen im Kopf, Fieber, Tinnitus und Übelkeit führen.

Meningitis, Enzephalitis

Entzündliche Erkrankungen der Hirnhäute gehen immer mit anhaltenden Schmerzen, Schüttelfrost, Seh- und Hörstörungen, Ohnmacht und Schwindel einher.

Erkrankungen der Wirbelsäule, Osteochondrose

Beim Zusammendrücken der Wirbelarterien schmerzen Hernien der Bandscheiben häufig im Bereich der Schläfen und in der Mitte des Kopfes. Hypoxie, unzureichende Durchblutung der Wirbelarterien führen zu ständiger Cephalgie.

Zerebrale Ischämie

Es ist eine Folge von Arteriosklerose oder Bluthochdruck. Die Verengung kleiner Kapillaren führt zu Sauerstoffmangel im Gehirn. Infolgedessen bilden sich im Kopf anhaltende schmerzhafte Symptome..

Missbrauchsschmerz

Die Entwicklung von abusischen Schmerzsyndromen tritt beim Missbrauch nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente und Analgetika auf.

Neubildungen des Gehirns

Tumoren, Zysten und Gefäßaneurysmen rufen häufig eine chronische Cephalgie hervor, die tendenziell zunimmt. Begleitende Manifestationen können ein Anstieg des Hirndrucks, Erbrechen, Übelkeit, Sprach- und Koordinationsstörungen sein.

Fluorodynamische Cephalgie

Eine Veränderung des Hirndrucks führt zu anhaltenden Kopfschmerzen, begleitet von Pulsation, Übelkeit und Erbrechen.

Externe Faktoren, die die Entwicklung von langfristigen Schmerzsymptomen im Kopf hervorrufen, sind:

  1. Überarbeitung. Bei Vernachlässigung der Ruhe, ständiger Ermüdung tritt eine Überbeanspruchung auf, die durch ein Gefühl der Verengung der gesamten Kopfoberfläche und einen konstanten Verlauf gekennzeichnet ist.
  2. Hormonelle Umlagerung des Körpers. Längere Krämpfe beunruhigen häufig Jugendliche, schwangere Frauen und Frauen in den Wechseljahren.
  3. Schlaflosigkeit, chronischer Schlafmangel führen zu einer allgemeinen Abnahme der Körperkraft und können ein Faktor sein, der zu anhaltenden Schmerzsyndromen im Kopf führt.
  4. Stress, Depression, Angst.
  5. Muskelzerrung.

Erste Hilfe

Niemand kann lange Zeit Kopfschmerzen ertragen. Wenn die Kopfschmerzen mehrere Tage hintereinander nicht verschwinden, muss eine Person einen Arzt konsultieren.

Wie können wir uns also auf verschiedene Weise bei langfristigen Kopfschmerzen helfen:

  • Erste-Hilfe-Maßnahmen gegen chronische Cephalalgie sind Schmerzmittel Aspirin, Paracetamol, Ibuprofen. Sie können jedoch nur vorübergehend wirken.
  • Wenn ein ständiger Kopfschmerz eine schwangere Frau stört oder durch eine Vergiftung verursacht wird, hilft ein reichliches Trinken von klarem Wasser, Säften und Kräuterkochen, die Symptome zu lindern. Diese Methode eignet sich für mittelschwere Syndrome;
  • Bei den ersten Anzeichen eines drohenden Kopfschmerzes sollten Sie sich entspannen und eine Pause einlegen, Ihre Körperhaltung ändern und starken schwarzen Tee mit Zucker trinken.
  • Wenn eine stressige Situation auftritt, nehmen Sie eine beruhigende Kräutermedizin, eine Lösung aus Baldrian oder Mutterkraut.
  • Machen Sie eine leichte Massage von Kopf, Hals und Schläfen.
  • Eine Kontrastdusche oder ein Kontrastbad mit Heilkräutern hilft, einen Angriff von Anfang an zu verhindern.
  • Wenn die Tendenz zu Gefäßstörungen besteht, hilft eine kalte Kompresse oder heiße Lotionen an der Stelle, an der sich Krämpfe befinden.

Bei chronisch schmerzhaften Empfindungen zielt die medikamentöse Behandlung in der Regel auf die Ursache ab, die sie verursacht. Abhängig von der Art des Schmerzes und dem Mechanismus ihres Auftretens verwenden sie:

  • Medikamente, die den Blutdruck stabilisieren;
  • Betablocker und nootrope Medikamente gegen Sauerstoffmangel;
  • Infusionstherapie gegen Vergiftung durchführen.

Diagnose

Wenn Sie sich an einen Spezialisten wenden, müssen Sie die folgenden Faktoren berücksichtigen:

  • als chronische Schmerzen zum ersten Mal auftraten;
  • Zeitdauer der Angriffe;
  • hypothetische Ursachen des Auftretens;
  • begleitende Symptome;
  • in welchen Bereichen des Kopfes Schmerzen auftreten;
  • Art des Schmerzes.

Basierend auf einer Patientenumfrage macht der Arzt ein klinisches Bild der Krankheit und verweist ihn auf weitere Studien:

  • Magnetresonanztomographie;
  • Elektroenzephalographie;
  • Ultraschall der Gefäße von Kopf und Hals;
  • biochemische und allgemeine Blutuntersuchung;
  • Konsultationen von Ärzten anderer Fachrichtungen: Augenarzt, HNO-Arzt, Neurochirurg, Psychiater.

Wenn Sie längere Zeit Kopfschmerzen haben, gehen Sie am vernünftigsten zum Arzt. Die weitere Behandlung hängt von der Diagnose eines Spezialisten ab. Die folgenden Verfahren können einem Patienten verschrieben werden:

  • Physiotherapie;
  • kraniale Osteopathie - wird bei komplexen Behandlungen mit Hilfe der Hände eines Arztes angewendet. Die Arbeit mit den Knochen des Schädels und den Gehirnstrukturen stabilisiert die Bewegung der Liquor cerebrospinalis und normalisiert die Blutversorgung in den Gefäßen.
  • Physiotherapie;
  • Kompressen und Lotionen;
  • manuelle Therapie der Schläfen und des Halses;
  • Reflexzonenmassage mit Hilfe von Punkteffekten auf Knötchen und Nervenenden, Akupunktur;
  • Fixierung der Halswirbelsäule im Korsett bei Wirbelkörpererkrankungen oder zervikaler Osteochondrose.

Zu den Arzneimitteln zur Behandlung der chronischen Cephalgie gehören:

  • Antidepressiva: Amitriptylin, Paroxetin, Melipramin;
  • Muskelrelaxantien: Tolperison, Mephedol, Tizaniditis;
  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente: Ibuprofen, Ketoprofen, Naproxen.

Verhütung

Bei einigen Menschen können nach der Behandlung Schmerzsymptome erneut auftreten. Ärzten wird jedoch nicht geraten, sich auf die Einnahme von Medikamenten einzulassen. Dies kann zu noch intensiveren Syndromen führen. Die Empfehlungen von Ärzten zur Vorbeugung von anhaltenden Kopfschmerzen beschränken sich auf einfache Tipps:

  • eine volle Nachtruhe - mindestens 8 Stunden;
  • Vermeidung von Überlastung, Ruhe während des Arbeitstages, entspannende Übungen für die Muskeln des Skelettsystems;
  • frische Luft, regelmäßige Belüftung der Räumlichkeiten;
  • angemessene körperliche Aktivität;
  • gesunde Ernährung, einschließlich Vitaminen und Mineralstoffen;
  • regelmäßige beruhigende Kräuter: Pfingstrose, Baldrian, Mutterkraut;
  • Beseitigung von schlechten Gewohnheiten - Rauchen und Alkohol.

Fazit

„Kopfschmerzen verschwinden nicht“ - der Arzt hört sehr oft, wenn er Patienten aufnimmt. Der Erfolg der Therapie hängt hauptsächlich von der Person selbst ab. Die rechtzeitige Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten hilft, negative Folgen und die Entwicklung vieler Kopfkrankheiten zu vermeiden.

In 80% der Fälle stellen Kopfschmerzen keine Gefahr für Ihr Leben oder Ihre Gesundheit dar - jeder Mensch hat von Zeit zu Zeit Kopfschmerzen. Sie müssen nur aufpassen, wenn Sie beispielsweise einen Monat lang Kopfschmerzen haben, während zuvor noch nichts dergleichen beobachtet wurde. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie in ernsthafter Gefahr sind. Ein längerer oder häufiger Kopfschmerz kann auch verschiedene Ursachen haben, was bedeutet, dass die Behandlung möglicherweise auch ganz andere Dinge für Sie erfordert..

Wenn die Kopfschmerzen innerhalb eines Monats - mögliche Ursachen

Ein ständiger oder regelmäßig auftretender Kopfschmerz, der lange anhält - dies ist wirklich ein Grund zur Sorge und zum Arztbesuch. In der Regel weist es auf das Vorhandensein einer signifikanten Pathologie in Ihrem Körper oder deren Vergiftung hin, was auch die Annahme geeigneter Maßnahmen erfordert. Die häufigsten Gründe, warum Sie einen Monat lang Kopfschmerzen haben, sind:

  • Tumorerkrankungen des Zentralnervensystems;
  • Toxikose während der Schwangerschaft;
  • Bluthochdruck - Bluthochdruck oder Bluthochdruck;
  • alle Arten von Vergiftungen, zum Beispiel mit Chemikalien am Arbeitsplatz;
  • Sauerstoffmangel des Gehirns aufgrund einer atherosklerotischen Stenose der Halsschlagader oder einer Thrombose des Gefäßes.
  • besonders gefährliche Infektionskrankheiten (Tularämie, Cholera, Pest, Pocken, Anthrax, hämorrhagisches Fieber von Ebola, Marburg);
  • weniger gefährliche virale oder bakterielle Erkrankungen (Influenzavirus, Parainfluenza, RSV);
  • Schädigung des Gehirns durch Parasiten (zerebrale Zystizerkose).

Glücklicherweise ist eine Hirnzystizerkose immer noch recht selten, obwohl es unmöglich ist, sie vollständig auszuschließen. In diesem Fall tritt ein ständiger Kopfschmerz nicht sofort auf, diese Krankheit kann durch andere, frühere Symptome wie beeinträchtigte neurologische Funktionen, ständige Schläfrigkeit, aber Schlaflosigkeit bestimmt werden. Kopfschmerzen beginnen, nachdem Parasiten die Meningen erreicht haben.

Wenn wir über eine so häufige Krankheit wie Migräne sprechen, ist sie immer noch eher durch regelmäßige als durch ständige Kopfschmerzen gekennzeichnet, obwohl ein Migräneanfall manchmal mehrere Tage dauern kann.

Was tun, wenn Ihr Kopf einen Monat lang schmerzt? Diagnose der Krankheit

Wie Sie verstehen, ist es nur durch die Ergebnisse einer ärztlichen Untersuchung möglich, den Grund zu bestimmen, warum Sie ständig Kopfschmerzen verspüren. Jeder Fall der Krankheit erfordert seinen eigenen Ansatz und seine eigene Forschung. Daher müssen Sie zunächst einen Termin mit Ihrem örtlichen Hausarzt vereinbaren.

Jede Kleinigkeit kann wichtig sein, um eine korrekte Diagnose zu stellen. Daher müssen Sie sich genau an die Zeit erinnern, als Sie die ersten Anzeichen der Krankheit bemerkten oder als Ihr Kopf anfing zu schmerzen. In diesem Fall sollte ein dauerhafter und anhaltender Kopfschmerz unterschieden werden. Sie sprechen über das erste, wenn es nur im Wachheitsprozess auftritt, während das zweite in einem Traum gefühlt wird oder Sie wegen Schmerzen überhaupt nicht einschlafen können.

Überlegen Sie sich daher alles gut, bevor Sie zum Arzt gehen. Versuchen Sie, die Position der Kopfschmerzen genau zu bestimmen - sie sind in der Stirn, den Schläfen oder im Nacken zu spüren, oder Sie haben einen bestimmten Teil des Kopfes, der weh tut. Oder Kopfschmerzen ändern regelmäßig ihren Standort. So kann es beispielsweise bei einer Vergiftung des Körpers vorkommen, dass der Kopfschmerz nicht genau lokalisiert ist und an verschiedenen Stellen des Kopfes zu spüren ist und verschüttet wird.

Bestimmen Sie auch die Art Ihrer Kopfschmerzen - drücken Sie sie scharf oder pochend. Gibt es andere Symptome wie Fieber, allgemeine Schwäche, Übelkeit, Erbrechen, Magenverstimmung oder Stuhlgang? Gibt es irgendwo anders als am Kopf schmerzhafte Empfindungen, zum Beispiel im Nacken?.

Basierend auf Ihren Worten wird der Arzt eine Anamnese der Krankheit durchführen und nach dem Studium eine Liste der wahrscheinlichsten Ursachen dieser Pathologie ermitteln können. Die endgültige Diagnose wird jedoch erst gestellt, nachdem Sie die allgemeinen Blut- und Urintests bestanden und mehrere Hardwaretests durchlaufen haben.

Kopfschmerz mit arterieller Hypertonie - Behandlung

Wenn die Ursache für Ihre Krankheit und Ihre ständigen Kopfschmerzen Bluthochdruck ist - arterielle Hypertonie - kann dies auch mit einem Druckmessgerät recht einfach zu bestimmen sein. Bei Bluthochdruck sind anhaltende Kopfschmerzen ein sehr charakteristisches Symptom, insbesondere wenn Sie noch nie wegen Bluthochdruck behandelt wurden und keine geeigneten Medikamente eingenommen haben. In Gefahr sind ältere Patienten, die ihren Blutdruck nicht regelmäßig überwachen und sich keiner jährlichen ärztlichen Untersuchung unterziehen.

Bei hohem Blutdruck hat der Patient nicht nur pulsierende Kopfschmerzen im Hinterkopf oder in den Schläfen, sondern auch allgemeine Schwäche, Schläfrigkeit, Übelkeit und sogar Erbrechen.

Arterielle Hypertonie ist insofern gefährlich, als sie gleichzeitig einen signifikanten Druckanstieg verursacht, der als hypertensive Krise bezeichnet wird. Ein solcher Zustand verursacht, selbst wenn er nicht zu einem Schlaganfall oder Herzinfarkt führt, bestimmte Veränderungen im Gehirn des Patienten.

Die Behandlung von Bluthochdruck wird normalerweise von einem Therapeuten oder Kardiologen durchgeführt. Es ist konservativer Natur und verwendet die folgenden verschreibungspflichtigen Medikamente:

  • ACE-Hemmer (Enalapril, Berlipril usw.);
  • Calciumkanalblocker (Amlodipin, Diltiazem);
  • Beta-Blocker (Atenolol, Nadolol, Metoprolol);
  • Diuretika (Furosemid, Mannit).

Wenn ein Monat Kopfschmerzen - Behandlung

Bei ständigen Kopfschmerzen über einen langen Zeitraum müssen Sie zunächst die richtige Diagnose stellen und erst dann eine Behandlung verschreiben. Es kann sowohl darauf abzielen, die Ursache der Kopfschmerzen zu beseitigen, als auch dieses Symptom selbst zu beseitigen. Die Verwendung ausschließlich traditioneller entzündungshemmender oder Analgetika wie Ibuprofen, Paracetamol oder Aspirin oder anderer nichtsteroidaler Arzneimittel ist nicht sehr wirksam. Daher ist es zunächst notwendig, die unmittelbare Ursache der Pathologie zu beseitigen. Hierfür werden folgende Funktionen verwendet:

  • Normalisierung und Stabilisierung des Blutdrucks;
  • chirurgischer Eingriff und Entfernung von Neoplasmen;
  • Infusionstherapie und Chelatbildung bei industrieller Intoxikation;
  • Behandlung der zerebralen Hypoxie mit Betablockern und Nootropika.

Nachdem die Grundursache der Kopfschmerzen beseitigt wurde, normalisiert sich der Zustand des Patienten normalerweise schnell wieder. Nicht nur Kopfschmerzen, sondern auch Begleitsymptome verschwinden, zum Beispiel allgemeine Schwäche oder Übelkeit.