Haupt / Hämatom

Hypoxie des Fötus - Symptome und Folgen für das Kind

Hämatom

Die fetale Hypoxie ist ein Syndrom mit mehreren Organen, das mit einem Sauerstoffmangel des Fötus während der Entwicklung des Fötus verbunden ist und durch einen Komplex pathologischer Veränderungen in vielen Organen und Systemen gekennzeichnet ist.

Die fetale Hypoxie wird in verschiedenen Stadien der fetalen Entwicklung aufgezeichnet und in jedem zehnten Fall einer Schwangerschaft diagnostiziert. Die Entwicklung und Entwicklung einzelner Organe und Systeme hängt vom Grad und der Dauer des Sauerstoffmangels ab. Schwere und anhaltende Hypoxie kann zum Tod des Fötus beim Fötus oder zur Bildung verschiedener schwerer angeborener Missbildungen führen. Zunächst sind das Gehirn, das Zentralnervensystem und die Anpassungsfähigkeit des Neugeborenen betroffen, Veränderungen können jedoch auch andere Organe betreffen.

Bis zur Geburt der fetalen Spontanatmung ist die Lunge bis zur Geburt mit Flüssigkeit gefüllt. Die einzige Quelle für Ernährung und Atmung des Fötus ist die Plazenta, in die Nährstoffe und Sauerstoff aus dem Blut der Mutter gelangen. Im Falle einer Verletzung des Sauerstofftransports in irgendeinem Stadium tritt ein Sauerstoffmangel des Fötus auf, es entwickelt sich eine Hypoxie.

Fetale Hypoxie - ein gefährlicher Zustand, der sofortige ärztliche Hilfe und Korrektur der Gesundheit der schwangeren Frau erfordert, um Komplikationen vorzubeugen und das Leben und die Gesundheit des Fötus zu erhalten.

Ursachen

Die Entwicklung einer Hypoxie wird durch viele Faktoren hervorgerufen, daher ist es nicht immer möglich, die Ursache eindeutig anzugeben und im Voraus auszuschließen. Es gibt Faktoren und Risiken einer Hypoxie, relative Ursachen, die vor dem Einsetzen eines gefährlichen Zustands identifiziert werden. Um sie zu bekämpfen, wird die vorbeugende Arbeit des Frauenarztes und der schwangersten Frau geleitet.

Die Hypoxie des Fötus entwickelt sich beim Einsetzen einer Reihe von Faktoren, die mit dem Gesundheitszustand der Mutter, des Fötus oder der Plazenta zusammenhängen.

Die häufigsten Ursachen für Hypoxie:

  • Anämie;
  • arterieller Hypertonie;
  • Herzerkrankungen, Herzinsuffizienz und andere Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Nierenerkrankung, chronisches Nierenversagen;
  • Atemwegserkrankungen - Bronchitis, Tuberkulose, Emphysem, Onkologie usw.;
  • Bronchialasthma;
  • Erkrankungen des Immunsystems, Immunschwäche;
  • Diabetes mellitus;
  • endokrine Erkrankungen;
  • Multiple Schwangerschaft;
  • STI
  • Toxikose;
  • Verdauungsdystrophie, Erschöpfung durch Unterernährung der Mutter usw..

Eine unzureichende Sauerstoffversorgung des Fötus wird durch chronische Vergiftungen, einschließlich der Produktion, hervorgerufen (schwangere Frauen sind daher in vielen Unternehmen, in denen Kontakt mit einer großen Menge schädlicher Substanzen besteht, höchst unerwünscht, in einer Fabrik mit hoher Emission von Schadstoffen in die Atmosphäre, bei der Herstellung von Farben und Lacken zu arbeiten). Andere Ursachen für eine chronische Vergiftung des Körpers der Mutter und infolgedessen des Fötus sind Alkoholmissbrauch, Nikotin und Drogenabhängigkeit.

Von der Seite der fetalen Gesundheit können die Ursachen für Hypoxie sein:

  • angeborene genetisch bedingte Anomalien;
  • hämolytische Erkrankung;
  • intrauterine Infektion;
  • Schnurverwicklung;
  • fetoplazentare Insuffizienz;
  • Kopfkompression;
  • intrauterine Verletzungen.

Ein Rhesuskonflikt mit verschiedenen Rhesusfaktoren bei der Mutter und dem ungeborenen Kind tritt normalerweise in der zweiten und nachfolgenden Schwangerschaft auf, wenn bereits bei der Mutter und dem Erstgeborenen verschiedene Rhesusfaktoren vorhanden waren. Wenn die Rhesusfaktoren der Mutter und des ersten Kindes zusammenfallen, ist die Wahrscheinlichkeit eines Rhesuskonflikts während der zweiten Schwangerschaft nicht so groß.

Nach der 6. bis 11. Schwangerschaftswoche führt Hypoxie zu Störungen der Bildung des Gehirns und des Zentralnervensystems, zu Störungen der Struktur der Blutgefäße und der Blut-Hirn-Schranke. Reifungs- und Bildungsprobleme können Nieren, Skelett, Herz, Lunge, Darm und andere Organe betreffen.

Nicht immer führt Hypoxie zu ernsthaften Problemen. Kurzzeitiger und leichter Sauerstoffmangel werden in den folgenden Wochen erfolgreich kompensiert. Wenn die Hypoxie jedoch chronisch oder länger wird, steigt das Risiko von Komplikationen um ein Vielfaches.

Einstufung

Je nach Verlauf des Verlaufs und Entwicklungsrate wird die Hypoxie normalerweise in akute und chronische unterteilt.

Akute Hypoxie wird häufiger bei komplizierten schweren Geburten beobachtet und ist mit längeren oder umgekehrt schnellen Geburten, Prolaps oder Drücken der Nabelschnur, längerer Fixierung und Zusammendrücken des Kopfes verbunden. Akute Hypoxie entwickelt sich mit Plazentaabbruch und Uterusruptur.

Chronische Hypoxie ist mit einer längeren Verletzung der Sauerstoffversorgung des Fötus verbunden. Jeder dieser Faktoren führt zu einer Verletzung der Blutversorgung des Fötus durch die Plazenta oder zu einer Erschöpfung des Blutes mit Sauerstoff, wodurch die Absorption von Sauerstoff durch den Fötus beeinträchtigt wird. All dies führt zur Entwicklung einer chronischen Hypoxie und ihrer Komplikationen..

Apgar-Skala

1952 schlug eine amerikanische Ärztin, Virginia Apgar, eine Skala zur Beurteilung des Zustands eines Neugeborenen in den ersten Minuten nach der Geburt vor.

Nicht immer niedrige Apgar-Werte werden durch Hypoxie des Fötus oder Neugeborenen verursacht, aber sehr oft ist der schlechte Zustand des Neugeborenen auf Sauerstoffmangel zurückzuführen.

Auf der Apgar-Skala werden fünf objektive Kriterien von 1 bis 3 Punkten bewertet:

  1. Hautfarbe.
  2. Pulsschlag.
  3. Reflexaktivität.
  4. Muskeltonus.
  5. Atem.

Eine Punktzahl von 8-10 Punkten wird als ausgezeichnet angesehen. Dies ist die Norm, bei der Sie sich keine Sorgen um die Gesundheit des Babys machen können. Eine Punktzahl von 4-7 Punkten erfordert die Aufmerksamkeit des Geburtshelfers. Die Neubewertung erfolgt fünf Minuten nach der Geburt. Normalerweise steigt sie auf 8-10 Punkte, wenn nicht, ist eine sorgfältige Untersuchung des Babys durch einen Neonatologen und eine Entscheidung über zusätzliche Maßnahmen erforderlich. Dies ist eine leichte Hypoxie, die kompensiert werden muss, aber normalerweise keine schwerwiegenden Folgen hat. 0–3 Punkte - Erstickung, schwere Hypoxie, Notfallmaßnahmen erforderlich, Wiederbelebung.

Symptome

In den ersten Wochen ist es sehr schwierig, Hypoxie zu erkennen, sie manifestiert sich praktisch nicht. Das Vorhandensein von Risikofaktoren zwingt eine Frau und einen Geburtshelfer-Gynäkologen, den Gesundheitszustand der werdenden Mutter genau zu beachten und eine indirekte Beurteilung des Fötus vorzunehmen. Es ist notwendig, mögliche Anämien auszugleichen, für die richtige Ernährung zu sorgen, sich auszuruhen und an der frischen Luft zu bleiben.

Nach der 20. Woche beginnt der bereits reifende Fötus ein aktives Leben, anhand dessen Schwere und Intensität es möglich ist, seinen Zustand zu beurteilen. Wenn der Fötus plötzlich weniger aktiv wird, sich weniger bewegt und „tritt“, kann dies auf den Beginn der Entwicklung eines Sauerstoffmangels hinweisen. Sie müssen sofort einen Arzt konsultieren, um eine vollständige Diagnose zu erhalten.

Die Anfangsstadien der Hypoxie manifestieren sich in Tachykardie - einer Erhöhung der Herzfrequenz. Das Fortschreiten des Sauerstoffmangels wird durch Bradykardie (verminderte Herzfrequenz) und verminderte Aktivität angezeigt, Herzgeräusche werden gedämpft. Im Fruchtwasser können Verunreinigungen des ursprünglichen Kot, Mekonium auftreten. Dies deutet auf eine schwere fetale Hypoxie hin und erfordert Sofortmaßnahmen, um das Leben des ungeborenen Kindes zu retten.

Diagnose

Bei den ersten Anzeichen einer Hypoxie führt der Arzt eine Auskultation der Herzgeräusche und der fetalen Herzfrequenz durch. Bei schweren Symptomen einer Tachykardie oder Bradykardie ist eine weitere gezielte Untersuchung erforderlich..

Kardiotokographie und Phonokardiographie können die fetale Herzfrequenz und ihre Aktivität bestimmen. Mit Hilfe der Dopplerometrie des uteroplazentaren Blutflusses ist es möglich, den Zustand der Blutversorgung des Fötus aufgrund der Geschwindigkeit und der Eigenschaften des Blutflusses im Gefäßbett der Nabelschnur und der Plazenta zu beurteilen. Ein Ultraschall zeigt eine Verzögerung in der Entwicklung und dem Wachstum des Fötus, eine Hemmung der motorischen Aktivität. Langes oder kurzes Wasser sind indirekte Hinweise und prädisponierende Faktoren für die Entwicklung von Sauerstoffmangel.

Aufgrund von Amnioskopie und Amniozentese können Fruchtwasser, seine Farbe, Transparenz, das Vorhandensein von Verunreinigungen bewertet und biochemische Tests durchgeführt werden.

Behandlung

Bei der Diagnose einer fetalen Hypoxie muss eine Frau ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Kampf gegen geburtshilflich-gynäkologische und somatische Pathologien einer schwangeren Frau und die Korrektur des fetoplazentaren Kreislaufs sind stationär. Völlige Ruhe, gute Ernährung, der Ausschluss äußerer Reize ist notwendig.

Zur Korrektur der Uterushypertonizität werden Papaverin, Aminophyllin, Drotaverin und andere krampflösende Medikamente verschrieben. Zur Verringerung der intravaskulären Gerinnung werden Dipyridamol, Pentoxifyllin usw..

Medikamente, die zur Normalisierung der intrazellulären Permeabilität beitragen - Vitamine E, C, B6, Glukose, Glutaminsäure, Antioxidantien, Neuroprotektoren.

Als zusätzliche Behandlungsmethode und zum Zwecke der Vorbeugung werden UFO, Atemgymnastik und Induktivität verschrieben.

Nach der Geburt werden alle Kinder ständig von einem Neurologen, Kinderarzt und nach Angaben eines Orthopäden, Kinderkardiologen, Kindergynäkologen, Logopäden und Kinderpsychiaters überwacht.

Die korrekte und rechtzeitige Prävention der fetalen Hypoxie besteht in der vorläufigen Wahl der Geburtshilfe und der ordnungsgemäßen Behandlung der Geburt, der ständigen Überwachung des Zustands der schwangeren Frau und der Prävention von Geburtsverletzungen und intrauterinen Infektionen. Zunächst sollte jedoch die Erfassung der Anamnese und der Untersuchung einer Frau gebührend berücksichtigt werden.

Anzeichen einer fetalen Hypoxie des Fetus durch Ultraschall

Die intrauterine Hypoxie des Fetus ist eine schwerwiegende Diagnose, die mit unerwünschten Folgen behaftet ist. Daher ist es wichtig, eine Verletzung der Sauerstoffernährung so früh wie möglich zu erkennen und Maßnahmen zu ergreifen, um das Problem zu beseitigen, damit der Defekt nicht auf die Gesundheit des Kindes wirkt.

Hypoxie ist kein eigenständiges und spontanes Problem, sondern eine Folge pathologischer Prozesse, die im Körper der werdenden Mutter und im Embryo selbst auftreten. Eine fetale Ultraschallhypoxie wurde bei 10,5% der schwangeren Frauen festgestellt.

Ultraschalldiagnose der Hypoxie

Die Diagnose einer solchen Pathologie wird umfassend durchgeführt. In der modernen Medizin werden solche instrumentellen Diagnosemethoden verwendet:

  • Kardiotokographie;
  • Dopplerometrie;
  • Amnioskopie;
  • Ultraschallverfahren.

Lassen Sie uns die Ultraschalldiagnostik genauer betrachten. Dank dieser Forschungsmethode wird häufig die intrauterine Hypoxie des Fetus bestimmt, da die Methode während der gesamten Schwangerschaft regelmäßig angewendet wird, um die Entwicklung und das Leben des Kindes zu überwachen.

Ultraschall ist informativ, um den Sauerstoffmangel des Fötus festzustellen, da Sie damit viele Parameter bewerten können: das Fruchtwasservolumen, die Größe und Bewegung des Kindes. Der Schwerpunkt liegt auf Fruchtwasser.

Wenn Ultraschall benötigt wird

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit eines Sauerstoffmangels des Fötus im Mutterleib erhöhen. Wenn die unten aufgeführten Risiken bestehen, ist dies eine Gelegenheit, die Gesundheit des Kindes sorgfältig zu prüfen und sich einer zusätzlichen Untersuchung zu unterziehen, um sicherzustellen, dass die Schwangerschaft ordnungsgemäß verläuft, oder rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, wenn sich eine Hypoxie bestätigt.

Chronische Hypoxie trägt zu:

  • Durchblutungsstörung (Vorfall oder Zusammendrücken der Nabelschnur, Verflechtung des Fötus);
  • Erkrankungen der Mutter (Probleme der Atemwege, des Kreislaufs und des Herz-Kreislauf-Systems);
  • Toxikose (verlängert oder ausgeprägt);
  • fetale Erkrankungen (angeborene Fehlbildungen, Rhesuskonflikte, Infektionen, intrakranielle Schäden);
  • Polyhydramnion, niedriges Wasser;
  • umtopfen;
  • Plazentaabbruch;
  • die emotionale Instabilität der Mutter.

Anzeichen einer Hypoxie in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft

Im ersten Trimester kann eine Verletzung der Sauerstoffversorgung nur mit Hilfe von Ultraschall oder Dopplerometrie festgestellt werden. Die Mutter spürt die Bewegungen des Fötus immer noch nicht, so dass Sie sich nur auf instrumentelle Untersuchungstechniken verlassen können.

In späteren Stadien, wenn sich das Kind aktiv im Mutterleib bewegt und sein Zittern spürbar ist, müssen Sie auf den "Modus" hören. Methode 10 Bewegungen zur Feststellung von Beschwerden aufgrund von Sauerstoffmangel.

Ultraschall und Dopplerometrie: Anzeichen von Hypoxie

Der Doppler-Effekt basiert auf einer Änderung der Frequenz der Schallwelle in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit des Emitters. Im Fall einer Studie mit Verdacht auf Sauerstoffmangel des Fetus ist die Variation der Reflexionsfrequenz des Ultraschallsignals von der Bewegung des Blutes in den Gefäßen. Die Daten werden in Form von Kurven der Durchblutungsgeschwindigkeit (KSK) aufgezeichnet..

Hämodynamische Störungen im System „Mutter - Plazenta - Fötus“ - dies ist das Hauptzeichen für Pathologien der intrauterinen Entwicklung mit allen Arten von Komplikationen der Schwangerschaft.

Die Essenz der Studie besteht darin, KSK im Gefäßsystem "Mutter-Plazenta-Fötus" zu erhalten und den Gefäßwiderstandsindex zu berechnen. Ferner werden die erhaltenen Informationen von einem Spezialisten analysiert und anhand der Ergebnisse die Diagnose bestimmt.

Das Hauptsymptom der Hypoxie, das durch Dopplerometrie bestimmt werden kann, ist eine Abnahme der Herzfrequenzvariabilität.

Ein geburtshilflicher Ultraschall zeigt solche Anzeichen eines fetalen Sauerstoffmangels im Mutterleib:

  • Abnahme der motorischen Aktivität des Kindes (Verringerung der Anzahl der Bewegungen);
  • Abweichung von der Norm der körperlichen Entwicklung des Fetus (Gewicht und Größe entsprechen nicht der Tragzeit, sie sind geringer als erforderlich);
  • vorzeitige Reifung der Plazenta;
  • die Wände der Plazenta sind zu dick oder zu dünn;
  • Zustand und Menge des Fruchtwassers (Oligohydramnion oder Polyhydramnion).

Wenn eine Schwangerschaft ohne Pathologien auftritt, bleibt das Wasser lange Zeit homogen. Ab der 28. Woche ist mit Ultraschall in einer Flüssigkeit eine fein dispergierte Suspension sichtbar. Dies ist ein normales Phänomen, das durch die übliche Entwicklung des Fötus hervorgerufen wird..

Zusätzlich wird ein Fruchtwassertest verwendet, um eine fetale Hypoxie im Mutterleib zu diagnostizieren. Eine instrumentelle Studie zur Bestätigung eines Sauerstoffmangels reicht nicht aus.

Wenn eine Schwangerschaft auftritt, müssen systematisch Untersuchungen durch einen Gynäkologen durchgeführt und alle Anweisungen befolgt werden. Regelmäßig geplante Ultraschalluntersuchungen helfen, Probleme in einem frühen Stadium zu erkennen, rechtzeitig anzugehen und dadurch negative Folgen für das Neugeborene zu vermeiden. Ohne Therapie sind die Folgen nicht vorhersehbar. Es sind sowohl leichte Entwicklungsstörungen möglich, die keine komplexe Behandlung erfordern, als auch schwere Hirnschäden, die zu Behinderungen und zum Tod des Fötus führen.

Symptome einer fetalen Hypoxie

Eines der schwerwiegenden pathologischen Phänomene während der Geburt eines Kindes ist die fetale Hypoxie. Was ist dieser Zustand, was sind seine Ursachen und Symptome? Lassen Sie uns nach Antworten auf diese Fragen suchen..

Was ist fetale Hypoxie?

Während des Wachstums und der Entwicklung des ungeborenen Kindes bilden sich nur seine Lungen. Sauerstoff, der die Grundlage für die Entwicklung bildet, wird über die Plazenta aufgenommen. Dies ist die einzige Bezugsquelle, die wiederum der Mutter Sauerstoff entzieht. Wenn mindestens einer der Bestandteile problematisch ist, tritt eine Hypoxie oder ein Mangel an fötalem Sauerstoff auf.

Das Einsetzen der Hypoxie und ihre Dauer beeinflussen die Zukunft des Babys. Je früher es kommt und je länger es dauert, desto schlimmer für das Baby. In der frühen Phase der Schwangerschaft kann Sauerstoffmangel zu Anomalien in der Entwicklung des Kindes, des Gehirns, führen. Dieses Phänomen ist in Zukunft auch mit neurologischen Erkrankungen des Kindes behaftet..

Nicht weniger gefährliche Hypoxie in den späteren Stadien der Geburt eines Kindes, was zu einer Verzögerung seiner Entwicklung führt. Im schlimmsten Fall kann dies zu einem frühen Kaiserschnitt führen.

Hypoxie während der Geburt

Hypoxie kann zusätzlich zum Beginn während der Schwangerschaft während der Geburt beginnen. Eine solche Hypoxie wird als akut bezeichnet. Im Großen und Ganzen haben alle Neugeborenen einen leichten Sauerstoffmangel, sie passen sich an vorübergehende Hypoxie an.

Aber manchmal kann eine akute Hypoxie sehr gefährlich sein. Dies geschieht bei Frühgeborenen mit längerer Wehen, Blutungen oder Infektionen..

Es gibt eine andere schwere Form der fetalen Hypoxie - Erstickung (Erstickung). Damit wird der Sauerstofffluss zum Kind fast vollständig gestoppt. Asphyxie kann das Ergebnis von Geburtskomplikationen sein. Zum Beispiel Ablösung der Plazenta, Verflechtung des Babys mit der Nabelschnur oder deren Verletzung.

Während der Wehen kann Hypoxie durch die Farbe des Fruchtwassers angezeigt werden. Wenn das Abwasser trüb oder grünlich ist, gibt es Anzeichen für einen Sauerstoffmangel. Eine Beimischung von Mekonium in Gewässern signalisiert ebenfalls Hypoxie..

Was sind die Symptome einer Hypoxie??

Die werdende Mutter in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft spürt die Bewegungen des Babys. Sie müssen vorsichtig sein und ihre Frequenz überwachen. 10 Bewegungen pro Tag gelten als Norm. Das heißt, wenn sich das Baby ein oder zwei Minuten lang bewegt hat - dies ist eine Bewegung, eine Episode. Die zukünftige Mutter sollte lernen, ihre Anzahl zu zählen. Einige Ärzte glauben, dass eine erhöhte Bewegung ein Zeichen für eine fetale Hypoxie ist. Ein solcher Anstieg wird auch als "Schluckauf" des Kindes bezeichnet. Andere Ärzte argumentieren, dass eine Abnahme der Anzahl der Bewegungen oder sogar deren Beendigung eher bezeichnend ist. Wenn solche Symptome vorliegen, wird der Frau empfohlen, eine CTG durchzuführen, dh eine Fixierung mit einem speziellen Sensor für fetalen Herzschlag. Ein CTG-Spezialist wird Ihnen sagen, wie sich das Kind fühlt und ob es an Sauerstoffmangel leidet. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass diese Studie zu falsch positiven Ergebnissen führen kann. Nämlich: Hypoxie erkennen, wo sie nicht existiert.

In der Regel ist es in der frühen Schwangerschaft schwierig, einen Sauerstoffmangel des Fötus festzustellen. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass Mama an Anämie oder anderen Krankheiten leidet.

Anzeichen eines fetalen Sauerstoffmangels können auch in der Ultraschalldiagnostik festgestellt werden. Ein Faktor für Hypoxie ist also eine Verzögerung in der Entwicklung des Fötus, wenn seine Indikatoren für diesen Zeitraum der Schwangerschaft weniger als normal sind.

Diese Pathologie der Entwicklung wird auch mittels Dopplerometrie diagnostiziert. Eine verminderte Durchblutung der Plazenta und eine Abnahme der Herzfrequenz signalisieren Sauerstoffmangel.

Die Untersuchung einer schwangeren Frau durch Ihren Arzt kann ebenfalls eine Hypoxie aufzeigen. In diesem Fall ist das Zeichen der ungewöhnliche Herzschlag des Babys. Eine Abnahme der Herzfrequenz signalisiert eine fetale Hypoxie. Da der Arzt bei jeder Untersuchung auf den Herzschlag des Babys hört, kann in den frühen Stadien ein Sauerstoffmangel festgestellt werden..

Ein indirektes Signal für Hypoxie ist auch die Pathologie der Plazenta gemäß den Ergebnissen des Ultraschalls. Es kann entweder zu groß oder kleiner als normal sein, seine Dicke oder Ablösung.

Die werdende Mutter muss sich jede Minute an ihre Verantwortung gegenüber dem Kind erinnern. Die strikte Einhaltung der Empfehlungen des Arztes, die Beachtung der eigenen Gesundheit und die rechtzeitige Suche nach Hilfe, falls erforderlich, sind der Schlüssel und die Grundlage für die Geburt eines gesunden Sohnes oder einer gesunden Tochter.

Fetale Hypoxie während der Schwangerschaft

Eine der gefährlichsten Bedingungen während der Geburt eines Kindes und der Geburt ist die fetale Hypoxie. Sauerstoffmangel führt zu Stoffwechselstörungen in den Zellen und deren Tod. Neben angeborenen Krankheiten besteht eine ernsthafte Gefahr für das Leben des Babys.

Was ist das für eine Verletzung

Hypoxie ist eine intrauterine Pathologie, die durch eine unzureichende Sauerstoffversorgung von Geweben und Organen gekennzeichnet ist..

Intrauterine Störungen entwickeln sich in verschiedenen Entwicklungsphasen, die sich in Schweregrad und Volumen des fehlenden Sauerstoffs unterscheiden. Je nachdem, in welchem ​​Trimester das Problem auftritt, werden die möglichen Folgen für den entstehenden kleinen Organismus ermittelt.

Ein leichter Sauerstoffmangel beeinträchtigt die Krümelbildung nicht. Schwere Formen führen jedoch zur Bildung von Bereichen mit einem Mangel an Durchblutung und provozieren auch Gewebenekrose.

Wenn das Baby nach der Geburt die gesamte Entwicklungsphase unter solchen Bedingungen verbringt, können die Folgen von Funktionsstörungen bis zu psychischen Störungen variieren.

Ursachen

Es gibt viele Faktoren, die einen Sauerstoffmangel für das Baby hervorrufen.

  • von einer Frau während der Schwangerschaft einer Erkrankung der Atemwege übertragen;
  • chronische Störungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • unsachgemäße Entwicklung des Babys, Infektion durch Infektion oder Unverträglichkeit des Blutrhesus mit der Mutter;
  • Pathologie der Nabelschnur, Prolaps, Kompression, Knotenbildung;
  • Toxikose-Komplikationen;
  • überschüssiges Fruchtwasservolumen;
  • Entwicklung von 2 oder mehr Früchten gleichzeitig;
  • Schwangerschaft von mehr als 42 Wochen;
  • häufige Depression und Stress der werdenden Mutter;
  • verlängerte Arbeit;
  • falsche Geburtsanästhesie.

Klassifikation und Symptome

Je nach Form des Flusses kann die Verletzung je nach Typ variieren.

  1. Chronisch - tritt bei längerem Sauerstoffmangel auf. Der Grund sind: komplizierte Toxikose, Plazentapathologie, ungesunder Lebensstil der Mutter. In diesem Fall entwickelt sich die Krankheit allmählich und tritt einige Zeit nicht auf..
  2. Akut - tritt im 3. Trimenon der Schwangerschaft oder während der Geburt auf. Die Strangulation einer kleinen Person tritt scharf auf und entwickelt sich schnell. Diese Form ist nicht behandelbar und erfordert eine dringende Operation.

Im ersten Schwangerschaftstrimester ist es sehr schwierig, die Krankheit zu identifizieren, da der kleine Mann noch sehr klein ist.

Sie können über die Diagnose einer Hypoxie ab der 18. Woche sprechen, wenn sich das Baby in Bewegung setzt. Das Hauptsymptom für die Entwicklung von Störungen ist eine Veränderung der Aktivität sowie Probleme mit dem Herzschlag..

Bei geplanten Untersuchungen hört der Arzt mit einem Stethoskop auf ein kleines Herz, mit dem Sie Anomalien frühzeitig erkennen können..

Die Symptome einer fetalen Hypoxie zeigen folgende Symptome:

  • schneller oder langsamer Herzschlag;
  • Herzrhythmusstörung;
  • zu aktive oder umgekehrt schwache Bewegungen des Babys in der Gebärmutter;
  • vorzeitiges Peeling der Plazenta.

Was ist gefährlich

Der Sauerstoffmangel des Fötus während der Schwangerschaft wird zu einer häufigen Ursache für den Tod des Babys sowie für die Entwicklung einer Reihe von Krankheiten.

Wenn das Problem im Stadium der Organbildung im Embryo auftritt, ist eine Wachstumsverzögerung und eine fehlerhafte weitere Funktion wahrscheinlich.

In den späteren Stadien hemmt Sauerstoffmangel das Wachstum des Kindes, zerstört das Zentralnervensystem und reduziert die Manifestationen der Anpassungsmechanismen des Neugeborenen. Darüber hinaus führt das Vorhandensein von Abweichungen zu einer Schädigung des Herzens, der Blutgefäße, des Harnsystems und der Augen sowie zu einer Verzögerung der intellektuellen Entwicklung.

Für eine zukünftige Mutter ist die Pathologie aufgrund der Gründe für ihr Aussehen gefährlich. Daher ist es notwendig, sich regelmäßig Untersuchungen zu unterziehen und Krankheiten während der Schwangerschaft zu vermeiden.

Wichtig! Sauerstoffmangel tritt häufig während der Geburt auf, weil eine Frau nicht richtig atmet und andere verwandte Ursachen vorliegen. Deshalb müssen Sie dem Arzt zuhören und tun, was er sagt.

Wann und an wen Sie sich wenden können

Ab der 26. bis 28. Schwangerschaftswoche empfehlen die Ärzte der werdenden Mutter, ein Tagebuch über die Bewegungen des Babys zu führen. Mit dieser Methode können Sie die Aktivität des Kindes und die Ruhezeit notieren.

Normalerweise macht das Baby in 12 Stunden mindestens 10-12 Bewegungen. Wenn das Zittern stark wird, deutet dies auf eine erhöhte Aktivität des Kindes hin, die aufgrund von Sauerstoffmangel oder anderen Pathologien auftritt. Das Kind macht schnelle Bewegungen und versucht reflexartig, den Sauerstofffluss zu sich selbst zu erhöhen.

Die Beruhigung der Krümel für eine lange Zeit sollte ebenfalls alarmieren. In diesem Fall muss sich die Frau dringend an ihren Frauenarzt wenden, um sich beraten und diagnostizieren zu lassen.

Diagnose

Zunächst kann die Frau selbst die Pathologie diagnostizieren. Die klinische Manifestation der Pathologie scheint eine erhöhte oder umgekehrt verringerte Aktivität des Fötus zu sein.

Wichtig! Verstärkte Bewegungen des Kindes im Mutterleib werden nur bei einer Krankheit im Stadium I beobachtet, wenn das Kind II und III einfriert.

So bestimmen Sie die fetale Hypoxie mithilfe diagnostischer Verfahren?

  1. Ultraschall Es ermöglicht Ihnen, nicht nur Informationen über die Bildung der zukünftigen Person zu erhalten, sondern auch den Zustand der Plazenta zu untersuchen. Während des Sauerstoffmangels kann die Plazenta dünne oder dicke Wände haben, sich zu schnell bilden oder umgekehrt - alt werden.
  2. Mit ECHO-KG die Arbeit eines kleinen Herzens hören.
  3. Untersuchung des unteren Pols der fetalen Blase.
  4. Fruchtwasseruntersuchung durch Analyse.
  5. Die Untersuchung von Nabelschnurblut mittels Cordozentese.

Die Diagnoseverfahren hängen vom Zustand des Babys, den Symptomen und den Ursachen des Sauerstoffmangels ab. Daher verschreibt der Gynäkologe die Verfahren für jeden Fall individuell.

Behandlung

Vor Beginn der Behandlung muss der Gynäkologe die Ursache der Abweichung herausfinden. Nach der Durchführung diagnostischer Verfahren muss sich eine Frau an eine Therapie halten, die darauf abzielt, die Arbeit der Stoffwechselprozesse wiederherzustellen und den Sauerstofffluss zur Plazenta zu verbessern.

Von den Medikamenten werden Medikamente verschrieben, die die Aktivität der Gebärmutter verringern und das Blut verdünnen:

Um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern und die Durchblutung zu verbessern: Curantil.

Chronische fetale Hypoxie wird durch Medikamente zur Normalisierung des Stoffwechsels kontrolliert. Hierzu werden Vitamin E, Glukoselösung und Essential Forte verschrieben.

Wenn eine komplexe Behandlung keine Ergebnisse liefert und sich der Zustand des Kindes verschlechtert, stellt sich die Frage nach der Notlieferung. Ab Woche 28 wird ein Kaiserschnitt durchgeführt, der es dem Kind mit dem richtigen Ansatz ermöglicht, gesund geboren zu werden.

Präventionsmethoden

Zuallererst liegt die Verantwortung für die Entwicklung und Gesundheit des Babys bei der Mutter. Um Probleme während der Geburt eines Kindes zu vermeiden, sollte eine Frau einen gesunden Lebensstil führen und eine Reihe von Regeln einhalten:

  • Eine Schwangerschaft muss geplant werden. Daher ist es wichtig, vor der Empfängnis eine Untersuchung auf das Vorhandensein chronischer und gynäkologischer Erkrankungen durchzuführen.
  • für 9 Monate ist es notwendig, in der Geburtsklinik registriert zu sein und sich regelmäßigen Untersuchungen zu unterziehen;
  • ISS ordentlich;
  • Beobachten Sie das Regime des Tages, schlafen Sie mindestens 8 Stunden und machen Sie tagsüber Pausen, um sich auszuruhen.
  • Vermeiden Sie schwere körperliche Anstrengung und Stresssituationen.
  • Alkohol und Rauchen aufgeben;
  • Gymnastik für schwangere Frauen machen und Atemübungen machen;
  • Begleiterkrankungen rechtzeitig behandeln.

Während der Zeit der Geburt eines Kindes trägt eine Frau eine große Verantwortung für das Leben, das in ihr wächst. Eine Schwangerschaft kann mit einem Sauerstoffmangel des Babys einhergehen, was schwerwiegende Folgen hat..

Um zu wissen, wie man eine fetale Hypoxie bestimmt und die Entwicklung von Komplikationen verhindert, müssen Sie regelmäßig einen Gynäkologen aufsuchen und die Vitalfunktionen überwachen.

Hypoxie des Fötus: Symptome und Behandlung

Fetale Hypoxie (niedriger Sauerstoffgehalt) ist ein pathologischer Zustand des Embryos, der sowohl während der fetalen Entwicklung als auch während der Wehen auftritt. Fetale Hypoxie während der Schwangerschaft ist eine gefährliche Veränderung in der Arbeit lebenswichtiger Organe. Dieser Zustand kann zu irreversiblen Konsequenzen führen - in erster Linie zu Pathologien des Zentralnervensystems (das Zentralnervensystem reagiert am empfindlichsten auf Sauerstoffmangel). Hypoxie wird in 10 - 11% der Fälle von Schwangerschaft diagnostiziert und nur in der Hälfte der Fälle endet sie mit einem günstigen Ergebnis - der Geburt eines gesunden Babys.

Stadium und Grad der fetalen Hypoxie

Die akuten und chronischen Stadien der fetalen Hypoxie werden in Abhängigkeit von der Dauer der Exposition des Kindes gegenüber schädlichen Faktoren sowie der Entwicklungsrate unterschieden..

Akute fetale Hypoxie ist eine Folge eines scharfen und schweren Sauerstoffmangels im Fötus. Am häufigsten entwickelt sich aufgrund des abnormalen Arbeitsverlaufs. Eine akute Hypoxie des Fetus kann sich durch Ersticken während der Geburt, schwere Uterusblutung und Kompression des Kopfes des Babys entwickeln. Die Ursache für Erstickung (Erstickung) kann die Verwicklung der Nabelschnur um den Hals des Fötus sein. In diesem Fall erreicht der Sauerstoff den Fötus fast vollständig nicht mehr. Daher ist es wichtig, umgehend zu reagieren, wenn dieses Syndrom erkannt wird. Die schnelle Reaktion der Ärzte kann zu einem günstigen Ergebnis der Geburt führen und die gefährlichen Folgen einer akuten fetalen Hypoxie verhindern. Während der Schwangerschaft kann die Ursache für Sauerstoffmangel eine zu frühe Ablösung der Plazenta oder eine Ruptur der Gebärmutter sein.

Chronische intrauterine Hypoxie des Fetus tritt aufgrund eines anhaltenden Sauerstoffmangels auf. Im Gegensatz zum akuten Krankheitsverlauf ist der Sauerstoffmangel im chronischen Stadium moderater. Chronische fetale Hypoxie wird allmählich gebildet, die Ursache kann eine Pathologie der Plazenta oder eine Krankheit der Mutter sein.

Je nach Schweregrad und Schweregrad des Sauerstoffmangels werden folgende Grade der intrauterinen und intrapartalen Hypoxie des Fetus unterschieden:

  • mild (die einzige Ursache des Syndroms kann eine erhöhte körperliche Aktivität sein);
  • mäßig (Manifestationen eines Sauerstoffmangels treten während der Ruhephase auf);
  • schwerwiegend (starke Anzeichen von Sauerstoffmangel, drohende schwerwiegende Folgen);
  • kritisch (Schockzustand oder Koma mit Todesgefahr).

Abhängig von der Anpassungsfähigkeit des Embryos und seinen Kompensationsfähigkeiten gibt es unterschiedliche, teilweise kompensierte und dekompensierte Hypoxiegrade. Die Symptome dieser Erkrankung können je nach Grad des Sauerstoffmangels unterschiedlich sein..

  • Bei kompensierter Hypoxie (dem Anfangsstadium der fetalen Hypoxie) treten intensive fetale Bewegungen auf. Aufgrund der Anpassungsfähigkeit von Uterus und Plazenta, die es dem Embryo ermöglicht, sich in Zukunft normal zu entwickeln, wird dieser Zustand (mit rechtzeitiger Diagnose und Therapie) nicht als gefährlich für die Gesundheit und das Leben des Kindes angesehen.
  • Eine teilweise kompensierte Hypoxie tritt aufgrund eines anhaltenden Sauerstoffmangels auf. Dieser Abschluss ist durch einen fast vollständigen Mangel an Anpassungsfähigkeit gekennzeichnet. Das Risiko von Funktionsstörungen der Organe des Fötus ist sehr hoch.
  • Mit der Dekompensation werden die Anpassungsfähigkeit des Körpers erschöpft. Die Arbeit der Organe und Systeme des Embryos ist gestört, der Tod ist möglich.

Ursachen der fetalen Hypoxie

Die Ursache für fetale Hypoxie während der Schwangerschaft kann eine ganze Reihe von pathologischen Prozessen sein. Sie können nicht nur im mütterlichen Körper oder in der Plazenta (durch die der Embryo Sauerstoff erhält) lokalisiert werden, sondern auch im fetalen Körper.

Während der fetalen Entwicklung kann das Kind nicht alleine atmen. Seine Lungen sind nicht offen und mit Flüssigkeit gefüllt, und er erhält Sauerstoff von seiner Mutter über die Plazenta. Durch die verbundenen Gefäße der Gebärmutter und der Plazenta kommen Nährstoffe (einschließlich Sauerstoff) von der werdenden Mutter zum Baby. Im Falle eines Mangels an einem der Elemente wird nicht nur die schwangere Frau, sondern auch der Fötus seinen Mangel spüren.

Die Ursachen der fetalen Hypoxie des Fetus können sein:

  • Krankheiten der werdenden Mutter. Dazu gehören Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems, Störungen des Harn- und Atmungssystems. Unbehandelte sexuell übertragbare Infektionen und Mehrlingsschwangerschaften erhöhen auch das Risiko, an einer Pathologie eines Babys zu erkranken. Wenn die werdende Mutter an Diabetes mellitus leidet oder an einer schweren Toxikose leidet, ist die Wahrscheinlichkeit eines Sauerstoffmangels erhöht.
  • Anämie bei einer schwangeren Frau. Aufgrund der verringerten Menge an Hämoglobin nimmt die Fähigkeit der roten Blutkörperchen ab, Sauerstoff an das Gewebe abzugeben, was der Grund für die Entwicklung einer Pathologie ist.
  • Schlechte Gewohnheiten einer schwangeren Frau. Die Abhängigkeit von Alkohol, Nikotin und Betäubungsmitteln erhöht das Pathologierisiko im Embryo erheblich.
  • Arbeitsbedingungen der werdenden Mutter. Wenn die schwangere Frau in einem Raum mit Sauerstoffmangel arbeitet oder selten an der frischen Luft auftritt, kann dies die Gesundheit des ungeborenen Kindes beeinträchtigen.
  • Faktoren, die mit der Desorganisation des Blutflusses zwischen Fötus und Plazenta verbunden sind. Durchblutungsstörungen werden häufig durch das Risiko einer spontanen Fehlgeburt verursacht. Pathologische Prozesse in der Plazenta oder Nabelschnur, Schwangerschaftsüberschreibungen oder abnorme Wehen können ebenfalls zu einem Sauerstoffmangel beim Fötus führen.
  • Hämolytische Erkrankung des Embryos (tritt aufgrund von Rhesusunverträglichkeit auf).
  • Intrauterine Infektion des Fetus.
  • Zu viel oder zu wenig Fruchtwasser. Dies ist kein Faktor, der direkt einen Sauerstoffmangel hervorruft, aber es kann eine Ursache für Komplikationen sein, die Hypoxie verursachen können..

Symptome einer fetalen Hypoxie

Die fetale Hypoxie manifestiert sich am häufigsten im zweiten oder dritten Schwangerschaftstrimester, da der Sauerstoffbedarf in den späteren Stadien zunimmt.

Eine zukünftige Mutter kann unabhängig eine fetale Hypoxie vermuten. In diesem Fall kann die Erkennung der ersten Anzeichen eines Sauerstoffmangels und eine rechtzeitige Behandlung die Entwicklung eines gesunden Kindes ermöglichen. Aus diesem Grund müssen ab dem Zeitpunkt des Erwachens (ab dem vierten Monat der Schwangerschaft) Episoden der Aktivität des Kindes gezählt werden - es sollten zehn oder mehr vorhanden sein. Zu seltene Bewegungen des Embryos im mittleren und späten Stadium der Schwangerschaft sind ein gefährliches Zeichen. Daher ist es für die werdende Mutter äußerst wichtig zu wissen, wie man eine fetale Hypoxie erkennt.

Das Hauptzeichen einer fetalen Hypoxie sind Herzklopfen. Ein Kreislaufversagen während einer Hypoxie trägt zu einer kurzfristigen Beschleunigung des fetalen Herzschlags und einem Anstieg des Blutdrucks bei, gefolgt von einer Verlangsamung des Herzschlags und einem Druckabfall.

Bei einem Sauerstoffmangel wird das Blut des Kindes dicker, was mit einem Gewebeödem einhergeht. Es kommt zum Versagen vieler Organe und Systeme, was zu einem intrakraniellen Trauma, Ersticken und sogar zum intrauterinen Tod führen kann.

Wie man die fetale Hypoxie während der Schwangerschaft bestimmt

Wenn Sie einen Sauerstoffmangel beim Kind vermuten, sollte sich die werdende Mutter so bald wie möglich an den Gynäkologen wenden, der die Schwangerschaft durchführt. Mit einem speziellen geburtshilflichen Stethoskop beurteilt der Arzt die Herzfrequenz und die Herzfrequenz und bestimmt deren Klangqualität..

Es ist nicht möglich, die fetale Hypoxie früher als in der achtzehnten Schwangerschaftswoche unabhängig zu bestimmen, da die werdende Mutter das Baby praktisch nicht fühlt. Daher werden instrumentelle Methoden zum Nachweis von Sauerstoffmangel verwendet.

Die moderne Medizin ist in der Lage, das Vorhandensein einer fetalen Hypoxie mittels CTG zu bestimmen. Die Kardiotokographie ermöglicht es, die Herzfrequenz eines Kindes und die Aktivität von Bewegungen zu bestimmen:

  • Vor der Belastung wird die fetale Herzfrequenz festgelegt. Die Diagnose einer chronischen fetalen Hypoxie wird bestätigt, wenn nach erhöhter körperlicher Aktivität bei der Mutter die Herzfrequenz des Kindes monoton ist oder eine Arrhythmie beobachtet wird. Normalerweise beträgt die Herzfrequenz nach einem Funktionstest mit Belastung 115 - 160 Schläge pro Minute.
  • Zur Bestimmung des Sauerstoffmangels mittels Kardiotokographie wird Kälte verwendet. Bei normaler Entwicklung des Kindes nimmt die Häufigkeit von Herzschlägen pro Minute um zehn Schläge ab. Bei Vorliegen einer Hypoxie treten keine Veränderungen auf.
  • Im Falle einer pathologischen Erkrankung reagiert der Fötus in keiner Weise auf den Atem der Mutter, der beim Ausatmen und Einatmen anhält. Normalerweise sollte die Herzfrequenz um sieben Einheiten steigen oder fallen.

Um den Sauerstoffmangel bei einem Kind zu bestimmen, wird auch Oxytocin verwendet. Der Oxytocin-Test besteht in der Einführung eines Milliliters Oxytocin mit Glucose der zukünftigen Mutter. Danach treten bei normalem Schwangerschaftsverlauf und Entwicklung des Kindes keine Veränderungen mehr auf. Bei Sauerstoffmangel des Fötus ändert sich der Sinusrhythmus des Herzens.

Sowohl die Phonokardiographie als auch die CTG werden verwendet, um die fetale Hypoxie während der Geburt zu bestimmen. Zusätzlich zu diesen Methoden wird der Sauerstoffmangel des Fetus mittels Dopplerographie (Untersuchung des Blutflusses in der Gebärmutter, der Nabelschnur und des Blutflusses des Embryos), Plazentographie und Fetometrie bestimmt. Amniozentese wird ebenfalls verwendet (das Wesentliche dieser Methode ist die Untersuchung des Volumens, der Farbe und der Zusammensetzung des Fruchtwassers), mit der Sie den pathologischen Prozess identifizieren können. Eine andere Methode zum Nachweis von Sauerstoffmangel ist die Cordozentese, deren Kern die Analyse der Blutzusammensetzung ist.

Behandlung der fetalen Hypoxie während der Schwangerschaft

Fetale Hypoxie sollte nur von einem geeigneten Spezialisten behandelt werden, der bei Verdacht auf Pathologie sofort konsultiert werden sollte. Im Falle des Nachweises eines Sauerstoffmangels des Embryos wird die werdende Mutter in den meisten Fällen ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Sauerstoffmangeltherapie sollte umfassend sein. Es ist notwendig, die Krankheit der Mutter zu heilen, die zu einem Sauerstoffmangel beim Kind führte. Darüber hinaus ist es notwendig, den normalen Plazenta- und Uteruskreislauf wiederherzustellen. Dafür wird der zukünftigen Mutter Bettruhe und Ruhe gezeigt.

Ärzte verschreiben schwangeren Frauen Medikamente, die die Kontraktilität der Gebärmutter senken. Die Uterushypertonizität wird durch Zäpfchen unterdrückt, die Papaverin- und Drotaverin-Tabletten (aber Shpa) enthalten. In Notfällen einer fetalen Hypoxie (mit der Gefahr einer Frühgeburt) wird Ginipral bei Tropfern verschrieben.

Die Durchblutung kann Medikamente verbessern, die die Blutviskosität senken (niedrig dosierte Acetylsalicylsäure, Dipyridamol, Reopoliglyukin), da sie das Risiko von Blutgerinnseln verringern und den Blutfluss in kleinen Gefäßen verbessern. Dank dieser Fähigkeit dringt Sauerstoff leichter in die Plazenta des Babys ein..

Bei der Behandlung der chronischen fetalen Hypoxie werden Medikamente verschrieben, die die Permeabilität und den Stoffwechsel in den Zellen verbessern (Vitamin C, Tocopherol und Glucose)..

Im Falle der Unwirksamkeit einer komplexen Therapie und des Vorhandenseins einer Bedrohung für das Leben des Fötus ist eine Notfallabgabe erforderlich. Für einen Zeitraum von mehr als achtundzwanzig Wochen und unter Beibehaltung der fetalen Hypoxie nach kurativen Maßnahmen ist ein Kaiserschnitt angezeigt.

Wenn sich während der Geburt eine akute Hypoxie entwickelt, müssen Wiederbelebungsmaßnahmen ergriffen werden. Eine Frau in der Arbeit sollte Sauerstoff durch Einatmen durch eine Maske erhalten.

Folgen der fetalen Hypoxie

Eine Folge einer chronischen fetalen Hypoxie im Falle einer vorzeitigen Reaktion (oder ihrer Abwesenheit) auf die Mutter und den behandelnden Arzt kann eine schwerwiegende Entwicklungsverzögerung und eine Verletzung der Gesundheit des Kindes in der Zukunft sein. Starker Sauerstoffmangel führt zu Funktionsstörungen vieler Organe und Systeme, schweren Erkrankungen des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems, des Magen-Darm-Trakts und des Zentralnervensystems. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass in den meisten Fällen im Gegensatz zum akuten Sauerstoffmangel eine chronische Erkrankung verhindert werden kann, indem die erforderlichen Maßnahmen rechtzeitig getroffen werden.

Akuter Sauerstoffmangel ist viel gefährlicher als chronischer, da er sich nicht allmählich entwickelt und das Leben des Fötus erheblich bedroht. Die Folge einer akuten fetalen Hypoxie kann sogar tödlich sein, wenn beispielsweise ein Kind während der Wehen Fruchtwasser schluckt. Und im Falle einer vollständigen vorzeitigen Ablösung der Plazenta kann der Fötus aufgrund der mangelnden Kommunikation zwischen Mutter und Kind in wenigen Minuten sterben.

Prävention von fetaler Hypoxie

Ein sehr wichtiger Schritt zur Vermeidung einer fetalen Hypoxie während der Schwangerschaft ist die Verantwortung für Ihre Position als zukünftige Mutter. Bei der Planung einer Schwangerschaft ist es notwendig, Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane zu heilen, richtig zu essen (es ist besonders wichtig, eisenreiche Lebensmittel zu essen, um Anämie zu vermeiden) und schlechte Gewohnheiten aufzugeben. Eine Frau sollte regelmäßig einen Arzt aufsuchen, der eine Schwangerschaft leitet, um vorbeugende Untersuchungen durchzuführen und fetale Anomalien zu verhindern. Ein gesunder Lebensstil, ausreichender Schlaf und frische Luft tragen dazu bei, das Risiko eines Sauerstoffmangels bei einem Kind zu verringern..

Die Prävention der Pathologie gibt keine 100% ige Garantie für die Abwesenheit von Sauerstoffmangel, kann jedoch das Risiko ihres Auftretens erheblich verringern.

Beachtung! Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist unter keinen Umständen wissenschaftliches Material oder medizinischer Rat und kann nicht als Ersatz für eine persönliche Konsultation eines professionellen Arztes dienen. Wenden Sie sich zur Diagnose, Diagnose und Behandlung an einen qualifizierten Arzt!

Hypoxie des Fötus: Worauf sollte jede werdende Mutter achten?

Während der Schwangerschaft macht sich jede Mutter Sorgen um die Gesundheit ihres zukünftigen Babys und möchte, dass es rechtzeitig und stark schwärmt. Es kommt oft vor, dass Mama bei einem geplanten Termin mit einem Arzt ein Wort wie „Hypoxie“ hört. Was ist „fetale Hypoxie“, wie kann dies vermieden und wie kann es geheilt werden??

Intrauterine Hypoxie des Fetus ist ein Sauerstoffmangel für die normale Entwicklung des Fetus. Einfach ausgedrückt, das Baby in der Mutter hat nichts zu atmen, genauer gesagt, seine nicht geformten Organe können nirgendwo Sauerstoff aufnehmen, und wenn die Organe bereits gebildet sind, gibt es keine Möglichkeit für ihre normale Funktion.

Hypoxie kann sowohl in den frühen Stadien der Schwangerschaft als auch in den letzten Wochen auftreten. Es kann auch ein Hindernis für den sicheren Verlauf der Geburt während der Wehen werden. Wenn Sie die Frage stellen, wie hoch die Gefahr einer fetalen Hypoxie ist, hängt dies vom Grad der Hypoxie, ihrer Art: chronisch oder akut, dem Diagnosezeitraum und der Einhaltung der von einem Arzt verordneten Behandlung ab.

Chronische fetale Hypoxie

Manchmal, wenn eine schwangere Frau nicht überwacht wird (wenn sie nicht registriert ist), tritt bei vorzeitiger Diagnose und Behandlung dieser Pathologie ein längerer Sauerstoffmangel auf - chronische fetale Hypoxie. Die Folgen einer chronischen fetalen Hypoxie sind: Verletzungen der Bildung fetaler Organe, Entwicklung des Embryos.

Zu einem späteren Zeitpunkt wird diese Pathologie zur Ursache für eine Schädigung des Zentralnervensystems, eine Verletzung der körperlichen Entwicklung, die durch Wachstumsverzögerung und schlechte Anpassung des Kindes an die Existenz außerhalb des Mutterleibs gekennzeichnet ist. Bei Kindern, die nach chronischer Hypoxie im Mutterleib geboren wurden, werden Appetitlosigkeit, Angstzustände und Störungen des autonomen Nervensystems beobachtet.

Akute Hypoxie des Fötus

Diese Art von Hypoxie kann in jedem Stadium der Schwangerschaft und während der Wehen auftreten. In diesem Fall klingt die Diagnose "akute fetale Hypoxie". Diese Diagnose ist für keine medizinische Intervention förderlich. Mit dieser Diagnose wird eine Frau sofort einer Notoperation unterzogen, um den Fötus zu extrahieren und sein Leben zu retten. Hier zählt jede Minute. Ein längerer Sauerstoffmangel führt zum Tod der Gehirnzellen und damit zur Erstickung des Fötus. Die Schwere der Auswirkungen einer akuten Hypoxie wird unmittelbar im Kreißsaal auf der Apgar-Skala beurteilt..

Im Allgemeinen kann fetale Hypoxie zu Konsequenzen führen, die sein Leben und seine Entwicklung nicht stark beeinflussen. Er kann sie um 5-6 Lebensjahre entwachsen. Oder nach einer fetalen Hypoxie während der Schwangerschaft kämpft das geborene Baby lange um das Leben, da seine Organe im Mutterleib nicht richtig entwickelt wurden und lebenslang behandelt werden müssen.

Ursachen der fetalen Hypoxie

Die Ursachen für Hypoxie können vielfältig sein. Intrauterine chronische Hypoxie kann folgende Ursachen haben:

  • Erkrankungen der Mutter (Erkrankungen der Atemwege, des Herz-Kreislauf-Systems, Blutkrankheiten);
  • Erkrankungen des Fetus (Rhesuskonflikt, Infektionen, angeborene Fehlbildungen, intrakranielle Verletzungen);
  • Beeinträchtigung des Blutflusses durch Vorfall der Nabelschnur, Drücken der Nabelschnur mit Beckenpräsentation, Verwicklung der Nabelschnur um die Gliedmaßen;
  • schwere und anhaltende Toxikose - dies ist für die Mutter unangenehm und schwierig, und beim Baby kann es durch Hypoxie beeinträchtigt werden.
  • Bei Polyhydramnion oder Mehrlingsschwangerschaften haben Babys möglicherweise nicht genügend Sauerstoff für eine normale Existenz und Entwicklung. Dann sollten zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, um ihnen zu helfen.
  • Überladung kann auch zu Sauerstoffmangel beim Fötus führen;
  • Darüber hinaus wird allen schwangeren Frauen täglich gesagt, dass sie nicht verärgert sein, nur an gute Dinge denken und Stresssituationen vermeiden sollten. Erstens belastet sich das Baby selbst, wenn die Mutter frustriert ist, und zweitens atmet die Mutter während des Stresses weniger oft, was den Fluss der richtigen Sauerstoffmenge zum Fötus stört.
  • akute Hypoxie tritt mit enger mehrfacher Verschränkung der Nabelschnur des Fötus auf;
  • vorzeitige Ablösung der Plazenta, flüchtige Wehen oder im Gegenteil verlängerte Knoten an der Nabelschnur, die den Blutfluss zum Fötus behindern, Uterusruptur und vieles mehr;
  • Die Verwendung von Schmerzmitteln während des Geburtsprozesses kann auch eine akute Hypoxie verursachen. Mehr zu den Auswirkungen der Anästhesie →
  • Eine längere Anwesenheit des fetalen Kopfes im Beckenbereich führt zu Sauerstoffmangel.

Hypoxie des Fötus und des Neugeborenen

Die oben genannten Gründe sind nicht nur mit fetaler Hypoxie verbunden, sondern auch mit Erstickung des Neugeborenen. Ein Neugeborenes wird in der ersten Woche nach der Geburt in Betracht gezogen. Während dieser Zeit beginnen alle Organe aktiv zu arbeiten, die ohne die Hilfe des Körpers meiner Mutter neu konfiguriert werden, um unabhängig zu arbeiten. Wenn ein Kind eine intrauterine Hypoxie hatte, ist es wahrscheinlich, dass das gleiche Problem in den ersten Lebenstagen auftritt.

Tatsache ist, dass das Kind mit einem Sauerstoffmangel im Mutterleib versuchte, ihn durch Atmen durch die offene Stimmritze zu kompensieren. Fruchtwasser, Schleim und Blut könnten dorthin gelangen, was nach der Geburt zu einer Blockade der Atmungsorgane und zum Ersticken führt - Erstickung des Neugeborenen. Deshalb brauchen solche Kinder in den ersten Lebenstagen eine zweite Aufsicht.

Hypoxie und Unterernährung des Fötus

Was Hypoxie ist, haben wir herausgefunden, und Unterernährung ist ein Mangel an Nahrung und eine Unterentwicklung des Fötus. Dies kann alle mit dem gleichen Sauerstoffmangel verbunden sein, der für die Entwicklung jedes Organs benötigt wird, mit einem Mangel an richtiger Ernährung. In den meisten Fällen ist Unterernährung das Ergebnis einer unbehandelten oder unbemerkten Hypoxie..

Fetale Hypoxie: Anzeichen

In den ersten Stadien der Schwangerschaft ist es unmöglich, eine fetale Hypoxie ohne eine Untersuchung festzustellen. Doppler (eine intrauterine Untersuchung des fetalen Herzschlags) und Ultraschall sind nicht möglich, da der Fötus noch nicht vollständig ausgebildet ist und Ihnen nicht sagen kann, dass etwas in Ihrem Lebensstil und Ihrem nicht zu Ihnen passt Bedingung.

Hier hilft die Diagnose einer fetalen Hypoxie dank häufiger und außerplanmäßiger Untersuchungen. Ihre chronischen Krankheiten (Diabetes, Bronchitis, anhaltender Husten und andere), Ihr Allgemeinzustand, wenn Sie in einem stickigen Raum arbeiten und niemand Sie von der Arbeit dort befreit, wenn es keine bestimmten Kontraindikationen gibt, können zu Indikatoren für sie werden.

In späteren Stadien der Schwangerschaft sollte die Mutter die Bewegungen des Babys beobachten. Wenn Sie Ihren Arzt nach fetalen Bewegungen fragen, erhalten Sie eine Antwort darauf, wie Sie die fetale Hypoxie selbst bestimmen können. "Methode 10" - Dies ist der Name des Assistenten, um Anzeichen einer fetalen Hypoxie des Fötus zu identifizieren.

Mama, die morgens aufwacht und das Baby begrüßt, beginnt seine Bewegungen zu zählen. Pro Tag sollten mindestens 10 Episoden auftreten. Das heißt, Sie haben das Rühren 2 Minuten lang gespürt - die erste Serie, dann eine weitere Minute - die zweite Serie und so weiter.

Einige Ärzte glauben, dass erhöhte Bewegung und Schluckauf des Fötus auch Symptome einer fetalen Hypoxie sind. Aber in Wirklichkeit kann es ein zweiter Indikator für Aufregung sein: Die Mutter legte sich erfolglos hin (zum Beispiel auf den Rücken, was während der Schwangerschaft nicht akzeptabel ist) oder ging sehr schnell und jetzt fehlt ihr auch die Luft. Wenn diese Phänomene beim Baby schnell vergehen, gibt es keinen Grund zur Aufregung. Eine Abnahme der Bewegungszahl ist jedoch bereits das Hauptsymptom einer fetalen Hypoxie.

Trübes Fruchtwasser zeugt von der Entwicklung einer akuten fetalen Hypoxie, die durch ihre Analyse bestimmt wird.

Wie man fetale Hypoxie erkennt

Das erste Verfahren zum Nachweis von Sauerstoffmangel wurde oben erwähnt. Die übrigen Methoden sind mit der Untersuchung der schwangeren Gynäkologin bei einer geplanten oder außerplanmäßigen Untersuchung verbunden.

Der Arzt, der auf den Herzschlag des Fötus hört, macht auf seine Frequenz aufmerksam. Wenn es unter dem Normalwert liegt, muss eine zusätzliche Untersuchung durchgeführt werden. Das Hören des fetalen Herzschlags mit einem Statoskop durch die Bauchhöhle der Mutter beginnt in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft.

Der Herzrhythmus wird mit CTG (Kardiotokographie) genauer verfolgt. Dies ist ein EKG für den Fötus..

Anzeichen einer fetalen Hypoxie durch CTG sind:

  • Fehlen oder Verringern der Anzahl von Herzschlägen;
  • das Vorhandensein einer erhöhten Herzfrequenz bei unwillkürlichen Kontraktionen der Gebärmutter und bei fetalen Bewegungen. Das Fehlen eines solchen Anstiegs weist auf fetalen Stress und verminderte Anpassungsreaktionen hin.

Die dritte Methode ist eine Studie mit Doppler-Ultraschall - einem intrauterinen Ultraschall, mit dem Sie den Blutfluss in den Uterusarterien untersuchen können.

Eine routinemäßige Ultraschalluntersuchung kann den Arzt auch über die Entwicklung einer Hypoxie informieren - es kann sich um Anomalien bei der Entwicklung der Plazenta, ihrer vorzeitigen Reifung, zu dicken oder dünnen Wänden handeln.

Der Zweck einiger Blutuntersuchungen: hormonell und biochemisch ermöglicht es, das Vorhandensein von Enzymen in höheren Konzentrationen, Fettoxidationsprodukten und anderen Spurenelementen nachzuweisen, die auf die Entwicklung einer Pathologie wie fetaler Hypoxie hinweisen.

Behandlung der fetalen Hypoxie

Als Mama die Diagnose einer fetalen Hypoxie hört, wird sie ängstlich und das erste, was sie beunruhigt, und was soll sie mit fetaler Hypoxie tun? Die Hauptsache ist, ruhig zu bleiben und den Empfehlungen des Arztes zu folgen. Mamas Frieden ist der Schlüssel zur Gesundheit eines Kindes, das nicht nur bereits geboren ist, sondern sich auch in seinem Bauch befindet.

Wenn rechtzeitig eine fetale Hypoxie diagnostiziert wird und kein Hinweis auf einen sofortigen Kaiserschnitt vorliegt, wird eine fetale Hypoxie behandelt. Zunächst versuchen sie bei der Behandlung der fetalen Hypoxie während der Schwangerschaft, die Krankheit der Mutter, die zu Sauerstoffmangel führte, loszuwerden (wenn sich herausstellt, dass dies der Grund dafür ist)..

Je nach Schweregrad kann die Behandlung im Krankenhaus oder ambulant erfolgen. Ruhe und Bettruhe, Einnahme von von einem Arzt verschriebenen Medikamenten, die die Sauerstoffversorgung des Fötus verbessern, sauerstoffreiches Wasser trinken - dies sind die Hauptrichtungen für die Behandlung der fetalen Hypoxie.

Fetale Hypoxie während der Geburt

Während der Wehen hört der Geburtshelfer-Gynäkologe, der die Geburt nimmt, regelmäßig auf den Herzschlag des Babys. Hier sind die Symptome einer Hypoxie Tachykardie, fetale Bradykardie sowie das Auftreten von gedämpften Tönen und Arrhythmien im fetalen Herzschlag.

Der Grad der Bradykardie und Tachykardie in verschiedenen Wehen kann unterschiedlich sein. In der ersten Periode deutet eine Bradykardie von bis zu 100 Schlägen pro Minute auf eine Hypoxie hin, und in der zweiten Phase sind es bereits 98 Schlaganfälle.

Als Reaktion auf den Kampf während der Entwicklung einer Hypoxie während der Wehen kann man unter Verwendung eines Radiotokographen eine Abnahme der Herzschläge bis zu 50 pro Minute beobachten.

Die Folge einer Hypoxie während der Wehen kann sein, dass ein Kind Fruchtwasser schluckt, was weiter zu einer Störung der Atmungsorgane des Neugeborenen führt.

Hypoxie des Fötus, wie zu vermeiden

Um Hypoxie und die Folgen einer intrauterinen Hypoxie zu vermeiden, sollte ein gesunder Lebensstil für zwei Personen beibehalten werden. Zuallererst müssen Sie alle schlechten Gewohnheiten, insbesondere das Rauchen, loswerden und mehr an der frischen Luft weg von Gleisen und Autobahnen gehen.

Niemand sagt einen Arztbesuch während der Schwangerschaft ab, er kann diese Pathologie immer während der Schwangerschaft diagnostizieren.

Die Ernährung sollte ausgewogen sein. Produkte, die Eisen enthalten, müssen auf Ihrer Speisekarte vorhanden sein..

Sprechen Sie bei der ersten Untersuchung, wenn Sie sich gerade registrieren, über alle chronischen Krankheiten (dies steht im Prinzip im Fragebogen, wenn die Karte einer schwangeren Frau ausgefüllt ist) und bei späteren Besuchen über Atemwegserkrankungen, falls diese auftreten.

In Absprache mit dem Arzt können Atemübungen durchgeführt werden, um eine fetale Hypoxie zu verhindern..

Sie sollten sich an gute Ruhe und Schlaf erinnern. Tipps zur Vermeidung einer fetalen Hypoxie während der Schwangerschaft helfen Ihnen dabei, die glückliche Phase der Schwangerschaft leicht zu übertragen, ein starkes Baby oder Baby zu ertragen und zur Welt zu bringen.

Während der Schwangerschaft sollte die Mutter nicht nur an das Baby denken, sondern auch an sich selbst, da das Wohlergehen ihres ungeborenen Kindes von ihrer Gesundheit abhängt. Unsachgemäßer Lebensstil und falsche Gewohnheiten verursachen während der Schwangerschaft eine fetale Hypoxie.

Denken Sie daran, alles, was Ihnen passiert, spiegelt sich irgendwie im Baby wider. Pass auf dich auf und achte sorgfältig auf ein kleines Wunder in deinem Bauch.