Haupt / Tumor

Askofen erhöht oder senkt den Blutdruck

Tumor

Askofen-Tabletten werden als Anästhetikum und Antipyretikum gegen Zahn- und Kopfschmerzen eingesetzt. sowie zur Normalisierung des Blutdrucks. Die aktiven Komponenten des Arzneimittels sind die gleichen wie bei Citramon, außer dass die Dosierung unterschiedlich ist. Welche Funktion hat Askofen: Erhöht oder verringert der Druck? Lassen Sie uns diese Frage genauer betrachten..

Zum Thema passende Artikel:

    Anwendungshinweise

    Das Hauptziel bei der Ernennung von Askofen ist die Beseitigung von Schmerzen. Es kann für eine Reihe von Krankheiten eingesetzt werden. Das Medikament ist wirksam bei Erkältungen mit hohem Fieber. Askofen wird für das radikuläre Syndrom der Lenden-, Brust- und Halswirbelsäule verschrieben. Mit diesem Arzneimittel können Frauen an kritischen Tagen Schmerzen lindern..

    Wenn es bei Zahnschmerzen nicht möglich ist, rechtzeitig einen Zahnarzt aufzusuchen, können Sie Askofen in Tablettenform einnehmen. Das gleiche Medikament kann lästige Kopfschmerzen, einschließlich Migräne, lindern. Askofen wird gegen schmerzhafte Gelenke und Muskelschmerzen eingenommen. Das Medikament hilft, akute Schmerzen in der Lendenwirbelsäule zu beseitigen. Darüber hinaus ist das Medikament wirksam bei Schäden am peripheren Nerv..

    Struktur

    Das Vorhandensein von heilenden Eigenschaften Askofen verdankt seine Zusammensetzung. Es ist nicht eindeutig, kann aber definitiv als gültig bezeichnet werden..

    1. Koffein. Lindert Müdigkeit, regt geistige und körperliche Aktivität an, wirkt tonisierend. Darüber hinaus wirkt Koffein vasodilatierend..
    2. Paracetamol. Lindert Schwellungen, Fieber und beseitigt Schmerzen.
    3. Acetylsalicylsäure. Normalisiert die Temperatur, hat entzündungshemmende und analgetische Eigenschaften.

    Der Einfluss von Askofen auf den Blutdruck

    Viele Menschen verwenden Askofen als Arzneimittel zur Normalisierung des Blutdrucks, aber in den Anweisungen zu den Indikationen und der Dosierung in diesem Fall ist nichts angegeben. Über den Nutzen der Hypotonie aufgrund des Koffeingehalts in der Zubereitung kann man nur spekulieren. Zahlreichen Vorwürfen zufolge erhöhen die Menschen nach der Einnahme ihre Arbeitsfähigkeit und die Müdigkeit verschwindet. Das Medikament hilft, die Beschwerden, die Kopfschmerzen, Schwäche und Ablenkung mit reduziertem Druck verursachen, loszuwerden und das Wohlbefinden zu verbessern..

    Diese Wirkung auf den Körper des Arzneimittels beruht nicht nur auf Koffein, sondern auch auf anderen Bestandteilen: Paracetamol und Acetylsalicylsäure. Das Medikament hilft, Blutgefäße zu erweitern und gibt eine kleine Ladung Energie. Dies ermöglicht es Askofen, als Medikament angesehen zu werden, das dazu beiträgt, die Blutdruckwerte für Hypotonie zu erhöhen..

    Nach den Bewertungen von Menschen zu urteilen, hilft das Medikament effektiv bei sich ändernden Wetterbedingungen, die sich negativ auf das allgemeine Wohlbefinden einer Person auswirken. Diese Periode ist gekennzeichnet durch Taubheitsgefühl der Gliedmaßen, Lethargie und schlechte Laune. 1-2 Tabletten Askofen helfen, solche Symptome loszuwerden.

    Wichtig! Es wird empfohlen, das Medikament nach Rücksprache mit einem Arzt einzunehmen.

    Gebrauchsanweisung bei Hypotonie

    Bei der Einnahme von Tabletten und Medikamenten sollte die Dosierung beachtet werden. Missbrauche keine Medikamente, um nicht zu einer schlechten Gesundheit zu führen.

    Zur Stimulierung des Herz-Kreislauf-Systems werden Medikamente wie Koffein, Tinktur aus Zitronengras oder Ginseng, Eleutherococcus und Leuzea-Extrakt verwendet. Alle von ihnen sind erprobt. Um den Blutdruck zu erhöhen, begann Askofen, sich aufgrund des Vorhandenseins von Koffein selbstständig zu machen. Dies ist akzeptabel, aber das Medikament sollte einmal eingenommen werden. Es wird nicht empfohlen, es als Hilfsmittel in der Grundbehandlung für Hypotonie zu verwenden..

    Wichtig! Es ist strengstens verboten, Askofen parallel zu Alkohol einzunehmen.

    Um eine Blutdrucksenkung zu vermeiden, sollten Sie einige allgemeine Empfehlungen befolgen. Ärzte haben eine Meinung zu diesem Thema: Sie müssen mehr Wasser trinken (ohne Kohlensäure), schlechte Gewohnheiten loswerden, oft an der frischen Luft spazieren gehen und eine Reihe von körperlichen Übungen durchführen (Sie können sich auf Morgenübungen beschränken). Es ist auch wichtig, Ihrem Körper die Möglichkeit zu geben, sich zu entspannen (der Schlaf sollte vollständig sein)..

    Anstatt Medikamente zu quetschen, können Sie morgens aufmuntern und eine Tasse natürlichen Kaffee trinken. Solch ein angenehmes Verfahren wird dazu beitragen, sich fast den ganzen Tag mit Energie und Energie zu versorgen..

    Mit Bluthochdruck

    Wenn Askofen bei niedrigem Druck helfen kann, kann die Einnahme bei Bluthochdruck den Körper schädigen. Menschen mit hohem Blutdruck sollten bei der Einnahme dieses Arzneimittels äußerst vorsichtig sein..

    Er senkt den Druck nicht - das ist eindeutig. Aber die Indikatoren auf dem Tonometer in seiner Kraft zu erhöhen, was sich negativ auf das allgemeine Wohlbefinden einer Person auswirkt. Daher ist Ascofen nicht als Medikament zur Normalisierung des Blutdrucks geeignet.

    Wenn Sie Zahn- oder Kopfschmerzen stoppen oder ein Arzneimittel gegen andere Krankheiten anwenden müssen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Grundsätzlich ist die Koffein-Dosis in der Zubereitung gering, vernachlässigen Sie jedoch nicht die Empfehlungen von Spezialisten.

    Kontraindikationen

    Die Frage, ob Askofen den Blutdruck erhöht oder senkt, wurde gelöst. Es ist zulässig, das Arzneimittel gegen Hypotonie einzunehmen, und gegen Bluthochdruck wird es nicht empfohlen. Aber selbst wenn der Druck gesenkt wird, müssen andere wichtige Punkte berücksichtigt werden..

    Askofen hat trotz seiner "harmlosen" Zusammensetzung viele Kontraindikationen. Dies ist ein weiterer Grund, warum Sie das Medikament nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt einnehmen oder missbrauchen sollten..

    1. Es ist verboten, Tabletten für Menschen mit Leber- und Nierenfunktionsstörungen, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren, Colitis ulcerosa, Aspirinasthma (eine Art von Asthma bronchiale), hämorrhagischer Diathese, portaler Hypertonie und paroxysmaler Tachykardie einzunehmen.
    2. Askofen ist auch bei Menschen mit Glaukom, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Angstzuständen und verschiedenen Phobien kontraindiziert.
    3. Es ist notwendig, das Medikament gegen Hypovitaminose K, geschichtetes Aortenaneurysma, paroxysmale Tachykardie und Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel auszuschließen.

    Die Einnahme des Arzneimittels kann die Wirkung anderer Arzneimittel (Steroidmedikamente und Gerinnungsmittel) verstärken. Die Wirkung von Diuretika kann im Gegenteil geringer werden.

    Wann und wie man Askofen unter Druck einsetzt?

    Askofen mit Blutdruck (BP) kann nur nach Anweisung Ihres Arztes eingenommen werden. Aber wofür genau wird es verwendet? Dies wird in diesem Artikel erläutert. Sie erfahren, ob Askofen den Blutdruck erhöht oder senkt, welche Kontraindikationen und Indikationen vorliegen und wie Sie sie bei Hypotonie und Bluthochdruck richtig anwenden können.

    Askofen erhöht oder senkt den Blutdruck?

    Askofen-Tabletten gelten als unverzichtbares Medikament gegen Muskel-, Osteoartikular-, Kopf- und Zahnschmerzen. Wird in neuralgischen Situationen verwendet.

    Es enthält mehrere Wirkstoffe, die wie folgt auf den Körper wirken:

    1. Dank Koffein wird die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit angeregt, die Blutgefäße dehnen sich aus, die Herzmuskelfunktionalität wird aktiviert, das Nervensystem und die Atmung werden normalisiert und der Puls beschleunigt. Koffein hat anästhetische Eigenschaften, neutralisiert Schläfrigkeit. Folglich steigt der Blutdruck.
    2. Acetylsalicylsäure wirkt als analgetische und wärmereduzierende Substanz. Stoppt schnell entzündliche Prozesse. Aspirin besteht aus Phenacetin und Salicylsäureester der Essigsäure, die zusätzlich die Körpertemperatur steuern. Das heißt, das Medikament führt nicht zu einem Temperaturabfall auf kritische Indikatoren, sondern hält es stabil. Sogar Acetylsalicylsäure hilft, das Blut zu verdünnen, was zu einer beschleunigten Durchblutung führt und die Bildung von Blutgerinnseln in Blutgefäßen verhindert.
    3. Paracetamol-Substanzen beseitigen Schwellungen, senken Fieber, betäuben und lindern leicht Entzündungen.

    Es wird angenommen, dass das Medikament Askofen zur Normalisierung des Blutdrucks beiträgt, aber speziell in den Anweisungen für das Medikament wird nichts darüber gesagt. Aufgrund der Tatsache, dass es Koffein enthält, das immer den Blutdruck erhöht, kann dieses Medikament in geringen Mengen verwendet werden.

    Bei Hypotonie fühlt sich eine Person müde und frustriert, ihre Aufmerksamkeit ist verstreut und ihr Kopf wird mit Sicherheit weh tun. Askofen lindert all diese Symptome fast unmittelbar nach der Einnahme.

    Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass Acetylsalicylsäure die Blutgefäße erweitert und sich bei hohem Blutdruck verengt. Aspirin ist jedoch in minimierten Mengen enthalten, so dass das Medikament den Druck nicht senken kann.

    Andererseits erhöht das vorherrschende Koffein den Blutdruck nicht so stark, dass es zu einer hypertensiven Krise oder einem Koma kommt. Daher kann Askofen unter hohem Druck, jedoch nur in sehr begrenzten Mengen, ausschließlich zur Beseitigung der Schmerzschwelle eingenommen werden.

    In dem vorgestellten Video erfahren Sie mehr über die Wirkung von Askofen auf den Blutdruck, die Merkmale seiner Anwendung bei Bluthochdruck und Hypotonie sowie über andere Fälle, in denen dieses Medikament angewendet werden kann.

    Der Preis von Askofen hängt vom Hersteller, der Anzahl der Einheiten in der Verpackung und der Apothekenkette ab. Im Durchschnitt liegen die Verpackungskosten zwischen 45 und 90 Rubel.

    Wie man Askofen unter Druck anwendet?

    Die Regeln für die Einnahme dieses Medikaments:

    1. Basierend auf den Anweisungen kann Askofen alle 4 Stunden eingenommen werden, dh die tägliche Dosierung der Tabletten beträgt 6 Einheiten. Es ist jedoch ratsam, nicht mehr als 2 oder 3 pro Tag zu trinken. Dies ist die durchschnittliche Dosis.
    2. Die Dauer der Behandlung sollte 5 Tage nicht überschreiten.
    3. Es ist zulässig, jeweils eine Tablette einzunehmen. 2 Einheiten können nur in Ausnahmefällen getrunken werden - stark reduzierter Blutdruck, hohe Schmerzschwelle.
    4. Jede Tablette wird mit Wasser (mindestens 100 ml) abgewaschen. Dies verringert den Grad der Reizung des Magen-Darm-Trakts, da Askofen Acetylsalicylsäure enthält.
    5. Wenn Leber- oder Nierenerkrankungen vorliegen, sollte das Intervall zwischen den Askofen-Dosen nicht weniger als 6 Stunden betragen.
    6. Nehmen Sie das Medikament bei hohen Temperaturen maximal drei Tage lang mit Schmerzschock ein - 5 Tage.
    7. Bei Hypotonie sollte Askofen nicht in Kursen, sondern in einer Einzeldosis eingenommen werden, dh nur, wenn der Blutdruck sinkt.

    Mögliche Kontraindikationen und Nebenwirkungen

    Direkte Verbote des Askofen-Konsums sowie restriktive Kontraindikationen:

    • ulzerative Manifestationen im Verdauungssystem;
    • hoher Säuregehalt von Magensaft;
    • Nierenversagen;
    • Leberversagen;
    • Blutungen und schlechte Blutgerinnungsfähigkeit (Acetylsalicylsäure verdünnt das Blut);
    • portale Hypertonie;
    • Hämophilie;
    • individuelle Unverträglichkeit gegenüber einer der Komponenten von Askofen;
    • Aspirinasthma;
    • Schwangerschafts- und Stillzeit;
    • Schlaflosigkeit (Koffein belebt);
    • koronare Herzkrankheit in komplizierter Form;
    • einige Pathologien des Nervensystems;
    • Erkrankungen des Verdauungstraktes;
    • geschichtetes Aortenaneurysma;
    • wachsende Kategorie - bis zu 12-15 Jahre.

    Nehmen Sie Askofen nicht nach der Operation und vor der Operation ein, da die Blutgerinnung beeinträchtigt ist und sich dadurch Blutungen öffnen können.

    Nebenwirkungen treten nur bei einer Überdosierung des Arzneimittels, einer allergischen Reaktion auf die Komponenten und bei Vorliegen von Kontraindikationen auf. Folgendes kann also auftreten:

    • Übelkeit und Erbrechen;
    • Kolik in den Nieren;
    • Anämie;
    • Schwindel;
    • Anstieg des Blutdrucks;
    • Juckreiz und Hautausschlag, Urtikaria;
    • Quinckes Ödem;
    • Bronchialkrämpfe;
    • ein Anfall von Arrhythmie oder Tachykardie;
    • Schmerzen in der Brust;
    • Lärm und Klingeln in den Ohren;
    • Durchfall;
    • inneren Blutungen;
    • Magenschmerzen;
    • Unfähigkeit einzuschlafen;
    • Krampfanfall
    • vermehrtes Schwitzen;
    • Zusammenbrüche.

    Basierend auf einer großen Liste von Nebenwirkungen müssen Sie die vorgeschriebenen Dosierungen strikt einhalten und das Vorhandensein von Krankheiten und Zuständen berücksichtigen, die in Kontraindikationen angegeben sind.

    Anwendung für Kinder, schwangere Frauen, mit Stillzeit

    Die Zeit der Schwangerschaft und Stillzeit. Wenn Sie ein Kind tragen und unter Druck stillen, ist das betreffende Medikament kontraindiziert. Dies gilt insbesondere für das 1. und 3. Trimester.

    Im ersten Trimester beginnt sich der Fötus gerade zu bilden, so dass das Medikament schädlich sein kann. Die häufigsten Probleme sind die Geburt eines Babys mit einer Lippenspalte, einer Gaumenspalte.

    Im dritten Trimester besteht das Risiko einer Frühgeburt oder umgekehrt einer Verlangsamung der Wehen.

    Im zweiten Trimester ist die Einnahme von Askofen zulässig, jedoch nur einmal und in besonderen Fällen.

    Wenn Sie das Medikament während des Stillens einnehmen, kann das Kind den Venengang schließen, was zu Bluthochdruck in den Blutgefäßen und Hyperplasie der Arterien in der Lunge führt.

    Kindheit. Gemäß den Anweisungen dürfen Kinder, die noch nicht 12 Jahre alt sind, Askofen nicht einnehmen. Ab dem 15. Lebensjahr können Sie mit äußerster Vorsicht vorgehen. Es gibt jedoch Ausnahmen, wenn das Medikament bereits im Alter von 5 Jahren verschrieben wird. In diesem Fall ist eine Dosis von 1/3 der gesamten Tablette akzeptabel. Nach 7 Jahren können Sie einmal die Hälfte des Arzneimittels einnehmen. Die maximale Tagesdosis beträgt 2 Einheiten.

    In der Kindheit ist die Einnahme von Askofen aus folgenden Gründen unerwünscht:

    • Das Reye-Syndrom entwickelt sich;
    • Übelkeit und Erbrechen treten auf;
    • das Volumen des Leberorgans nimmt zu;
    • Es treten enzephalopathische Symptome auf.

    Jetzt wissen Sie, wie Askofen mit hohem oder niedrigem Blutdruck auf den Körper wirkt. Das Medikament wird ohne Rezept verkauft, aber Sie sollten Ihr eigenes Leben nicht riskieren, da es eine Reihe von Nebenwirkungen gibt. Fragen Sie deshalb Ihren Arzt im Voraus.

    Askofen p erhöht oder verringert den Druck

    Askofen mit Blutdruck (BP) kann nur nach Anweisung Ihres Arztes eingenommen werden. Aber wofür genau wird es verwendet? Dies wird in diesem Artikel erläutert. Sie erfahren, ob Askofen den Blutdruck erhöht oder senkt, welche Kontraindikationen und Indikationen vorliegen und wie Sie sie bei Hypotonie und Bluthochdruck richtig anwenden können.

    Askofen erhöht oder senkt den Blutdruck?

    Askofen-Tabletten gelten als unverzichtbares Medikament gegen Muskel-, Osteoartikular-, Kopf- und Zahnschmerzen. Wird in neuralgischen Situationen verwendet.

    Es enthält mehrere Wirkstoffe, die wie folgt auf den Körper wirken:

    1. Dank Koffein wird die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit angeregt, die Blutgefäße dehnen sich aus, die Herzmuskelfunktionalität wird aktiviert, das Nervensystem und die Atmung werden normalisiert und der Puls beschleunigt. Koffein hat anästhetische Eigenschaften, neutralisiert Schläfrigkeit. Folglich steigt der Blutdruck.
    2. Acetylsalicylsäure wirkt als analgetische und wärmereduzierende Substanz. Stoppt schnell entzündliche Prozesse. Aspirin besteht aus Phenacetin und Salicylsäureester der Essigsäure, die zusätzlich die Körpertemperatur steuern. Das heißt, das Medikament führt nicht zu einem Temperaturabfall auf kritische Indikatoren, sondern hält es stabil. Sogar Acetylsalicylsäure hilft, das Blut zu verdünnen, was zu einer beschleunigten Durchblutung führt und die Bildung von Blutgerinnseln in Blutgefäßen verhindert.
    3. Paracetamol-Substanzen beseitigen Schwellungen, senken Fieber, betäuben und lindern leicht Entzündungen.

    Es wird angenommen, dass das Medikament Askofen zur Normalisierung des Blutdrucks beiträgt, aber speziell in den Anweisungen für das Medikament wird nichts darüber gesagt. Aufgrund der Tatsache, dass es Koffein enthält, das immer den Blutdruck erhöht, kann dieses Medikament in geringen Mengen verwendet werden.

    Bei Hypotonie fühlt sich eine Person müde und frustriert, ihre Aufmerksamkeit ist verstreut und ihr Kopf wird mit Sicherheit weh tun. Askofen lindert all diese Symptome fast unmittelbar nach der Einnahme.

    Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass Acetylsalicylsäure die Blutgefäße erweitert und sich bei hohem Blutdruck verengt. Aspirin ist jedoch in minimierten Mengen enthalten, so dass das Medikament den Druck nicht senken kann.

    Andererseits erhöht das vorherrschende Koffein den Blutdruck nicht so stark, dass es zu einer hypertensiven Krise oder einem Koma kommt. Daher kann Askofen unter hohem Druck, jedoch nur in sehr begrenzten Mengen, ausschließlich zur Beseitigung der Schmerzschwelle eingenommen werden.

    In dem vorgestellten Video erfahren Sie mehr über die Wirkung von Askofen auf den Blutdruck, die Merkmale seiner Anwendung bei Bluthochdruck und Hypotonie sowie über andere Fälle, in denen dieses Medikament angewendet werden kann.

    Der Preis von Askofen hängt vom Hersteller, der Anzahl der Einheiten in der Verpackung und der Apothekenkette ab. Im Durchschnitt liegen die Verpackungskosten zwischen 45 und 90 Rubel.

    Wie man Askofen unter Druck anwendet?

    Die Regeln für die Einnahme dieses Medikaments:

    1. Basierend auf den Anweisungen kann Askofen alle 4 Stunden eingenommen werden, dh die tägliche Dosierung der Tabletten beträgt 6 Einheiten. Es ist jedoch ratsam, nicht mehr als 2 oder 3 pro Tag zu trinken. Dies ist die durchschnittliche Dosis.
    2. Die Dauer der Behandlung sollte 5 Tage nicht überschreiten.
    3. Es ist zulässig, jeweils eine Tablette einzunehmen. 2 Einheiten können nur in Ausnahmefällen getrunken werden - stark reduzierter Blutdruck, hohe Schmerzschwelle.
    4. Jede Tablette wird mit Wasser (mindestens 100 ml) abgewaschen. Dies verringert den Grad der Reizung des Magen-Darm-Trakts, da Askofen Acetylsalicylsäure enthält.
    5. Wenn Leber- oder Nierenerkrankungen vorliegen, sollte das Intervall zwischen den Askofen-Dosen nicht weniger als 6 Stunden betragen.
    6. Nehmen Sie das Medikament bei hohen Temperaturen maximal drei Tage lang mit Schmerzschock ein - 5 Tage.
    7. Bei Hypotonie sollte Askofen nicht in Kursen, sondern in einer Einzeldosis eingenommen werden, dh nur, wenn der Blutdruck sinkt.

    Mögliche Kontraindikationen und Nebenwirkungen

    Direkte Verbote des Askofen-Konsums sowie restriktive Kontraindikationen:

    • ulzerative Manifestationen im Verdauungssystem;
    • hoher Säuregehalt von Magensaft;
    • Nierenversagen;
    • Leberversagen;
    • Blutungen und schlechte Blutgerinnungsfähigkeit (Acetylsalicylsäure verdünnt das Blut);
    • portale Hypertonie;
    • Hämophilie;
    • individuelle Unverträglichkeit gegenüber einer der Komponenten von Askofen;
    • Aspirinasthma;
    • Schwangerschafts- und Stillzeit;
    • Schlaflosigkeit (Koffein belebt);
    • koronare Herzkrankheit in komplizierter Form;
    • einige Pathologien des Nervensystems;
    • Erkrankungen des Verdauungstraktes;
    • geschichtetes Aortenaneurysma;
    • wachsende Kategorie - bis zu 12-15 Jahre.

    Nehmen Sie Askofen nicht nach der Operation und vor der Operation ein, da die Blutgerinnung beeinträchtigt ist und sich dadurch Blutungen öffnen können.

    Nebenwirkungen treten nur bei einer Überdosierung des Arzneimittels, einer allergischen Reaktion auf die Komponenten und bei Vorliegen von Kontraindikationen auf. Folgendes kann also auftreten:

    • Übelkeit und Erbrechen;
    • Kolik in den Nieren;
    • Anämie;
    • Schwindel;
    • Anstieg des Blutdrucks;
    • Juckreiz und Hautausschlag, Urtikaria;
    • Quinckes Ödem;
    • Bronchialkrämpfe;
    • ein Anfall von Arrhythmie oder Tachykardie;
    • Schmerzen in der Brust;
    • Lärm und Klingeln in den Ohren;
    • Durchfall;
    • inneren Blutungen;
    • Magenschmerzen;
    • Unfähigkeit einzuschlafen;
    • Krampfanfall
    • vermehrtes Schwitzen;
    • Zusammenbrüche.

    Basierend auf einer großen Liste von Nebenwirkungen müssen Sie die vorgeschriebenen Dosierungen strikt einhalten und das Vorhandensein von Krankheiten und Zuständen berücksichtigen, die in Kontraindikationen angegeben sind.

    Anwendung für Kinder, schwangere Frauen, mit Stillzeit

    Die Zeit der Schwangerschaft und Stillzeit. Wenn Sie ein Kind tragen und unter Druck stillen, ist das betreffende Medikament kontraindiziert. Dies gilt insbesondere für das 1. und 3. Trimester.

    Im ersten Trimester beginnt sich der Fötus gerade zu bilden, so dass das Medikament schädlich sein kann. Die häufigsten Probleme sind die Geburt eines Babys mit einer Lippenspalte, einer Gaumenspalte.

    Im dritten Trimester besteht das Risiko einer Frühgeburt oder umgekehrt einer Verlangsamung der Wehen.

    Im zweiten Trimester ist die Einnahme von Askofen zulässig, jedoch nur einmal und in besonderen Fällen.

    Wenn Sie das Medikament während des Stillens einnehmen, kann das Kind den Venengang schließen, was zu Bluthochdruck in den Blutgefäßen und Hyperplasie der Arterien in der Lunge führt.

    Kindheit. Gemäß den Anweisungen dürfen Kinder, die noch nicht 12 Jahre alt sind, Askofen nicht einnehmen. Ab dem 15. Lebensjahr können Sie mit äußerster Vorsicht vorgehen. Es gibt jedoch Ausnahmen, wenn das Medikament bereits im Alter von 5 Jahren verschrieben wird. In diesem Fall ist eine Dosis von 1/3 der gesamten Tablette akzeptabel. Nach 7 Jahren können Sie einmal die Hälfte des Arzneimittels einnehmen. Die maximale Tagesdosis beträgt 2 Einheiten.

    In der Kindheit ist die Einnahme von Askofen aus folgenden Gründen unerwünscht:

    • Das Reye-Syndrom entwickelt sich;
    • Übelkeit und Erbrechen treten auf;
    • das Volumen des Leberorgans nimmt zu;
    • Es treten enzephalopathische Symptome auf.

    Jetzt wissen Sie, wie Askofen mit hohem oder niedrigem Blutdruck auf den Körper wirkt. Das Medikament wird ohne Rezept verkauft, aber Sie sollten Ihr eigenes Leben nicht riskieren, da es eine Reihe von Nebenwirkungen gibt. Fragen Sie deshalb Ihren Arzt im Voraus.

    Zur Linderung von Schmerzen unterschiedlicher Intensität wird häufig Askofen P empfohlen. Menschen verwenden dieses Medikament oft gegen Kopfschmerzen, Zahnschmerzen. Diese Pillen gelten als wirksames Schmerzmittel, das aus medizinischen Gründen unbedingt eingenommen werden sollte. Sie helfen auch, den Blutdruck zu stabilisieren. Anweisungen zur Verwendung von Askofen sind unten angegeben. Es wird angegeben, bei welchem ​​Druck es verwendet werden kann, seine Zusammensetzung und seine pharmakologische Wirkung werden ausführlich beschrieben.

    Zusammensetzung, Freigabeform

    Das Medikament wird in Apotheken unter dem Handelsnamen "Askofen" verkauft. Der nicht geschützte internationale Name lautet „ACETYLSALICYLIC ACID; PARACETAMOL; KAFFEE ».

    Jede Tablette enthält 3 aktive Komponenten:

    • Paracetamol (200 mg);
    • Koffein (40 mg);
    • Acetylsalicylsäure (200 mg).

    Von den Hilfsstoffen in der Zusammensetzung des Medikaments sind folgende vorhanden:

    • Talk;
    • Povidon;
    • Vaselineöl;
    • Stearinsäure;
    • Kartoffelstärke;
    • Silikonemulsion;
    • Kalziumstearat.

    Die Freisetzung des Arzneimittels erfolgt in Form von Tabletten. Sie haben einen hellen Farbton (weiß, creme), eine flachzylindrische Form. Es gibt keinen besonderen Geruch. Die Medizinpackung enthält 10 Tabletten.

    Pharmakologische Wirkung, Pharmakodynamik, Pharmakokinetik

    "Askofen" wird als Kombinationspräparat angesehen, seine Wirkung liefert jede der aktiven Komponenten:

    • Paracetamol wirkt analgetisch, entzündungshemmend und fiebersenkend;
    • Koffein hilft, die Blutgefäße des Herzens, der Muskeln und der Nieren zu erweitern. Gleichzeitig verengt es die Gefäße des Gehirns und der Verdauungsorgane. Diese Komponente erhöht die Reflexerregbarkeit des Rückenmarks, die Erregung der Atemwege und der vasomotorischen Funktion. Koffein beseitigt Schläfrigkeit, Müdigkeit und verbessert die Leistung erheblich.
    • Acetylsalicylsäure beseitigt Schmerzen, lindert Entzündungen, verringert das Risiko von Blutgerinnseln und reguliert die Prostaglandinsynthese.

    Die Tabletten sind zur oralen Verabreichung bestimmt. Bei Verwendung der betreffenden Tabletten werden etwa 90% des Arzneimittels absorbiert. Der Einfluss der Wirkstoffe auf den Fokus der Pathologie beginnt nach einer Viertelstunde nach Einnahme einer Einzeldosis.

    Das fragliche Medikament wird bei arterieller Hypotonie eingesetzt, weil Koffein, einer seiner Bestandteile, den Zustand der Hypotonie verbessert, einige seiner Symptome wie Kopfschmerzen, Schwäche, Schläfrigkeit und verminderte Leistung lindert. Das Medikament verengt die Gefäße des Gehirns und gibt einen Energieschub. Daher betrachten viele Patienten Askofen als Heilmittel gegen niedrigen Blutdruck..

    Patienten fragen oft, Askofen erhöht oder senkt den Blutdruck. Es wurde begonnen, das in Betracht gezogene hypotonische Medikament einzunehmen, um den Blutdruck allein ohne Anweisung zu erhöhen, da das Medikament Koffein enthält. Es ist jedoch notwendig, "Askofen" mit einmaliger Blutdrucksenkung zu verwenden. Verwenden Sie das Medikament nicht als Teil des Grundbehandlungsschemas für Hypotonie.

    Die Zeit bis zum Erreichen der maximalen Konzentration der Substanz im Serum ist für jede aktive Komponente unterschiedlich:

    • Paracetamol - ungefähr eine Stunde;
    • Acetylsalicylsäure - etwa 1 bis 2 Stunden;
    • Koffein - ungefähr 2,5 Stunden.

    Etwa 80% der Wirkstoffsäuren werden über die Nieren ausgeschieden..

    Anwendungshinweise

    Askofen-Tabletten haben eine ähnliche Wirkung wie alle Aspirin-Tabletten. Sie wirken mäßig analgetisch, stabilisieren das Temperaturregime. Das Medikament hilft, die Schwere der Angstsymptome bei verschiedenen Krankheiten zu reduzieren. Das Medikament ist besonders wirksam bei der Unterdrückung eines starken Schmerzsyndroms verschiedener Ursachen sowie von Entzündungen..

    Das Hauptziel des betreffenden Medikaments ist die Beseitigung von Schmerzen. Ärzte verschreiben diese Pillen zur Behandlung verschiedener Krankheiten. Wir werden darauf hinweisen, wovon Askofen hilft:

    • Erkältungen mit Fieber;
    • radikuläres Syndrom der lumbalen, zervikalen und thorakalen Regionen;
    • starke Zahnschmerzen;
    • Menstruationsbeschwerden.

    Indikationen für die Verwendung von "Askofen" werden durch die folgenden Pathologien dargestellt:

    • Myalgie;
    • Schmerzen einer unbekannten Ätiologie;
    • Neuralgie;
    • Schmerzen in den Muskeln, Gelenken;
    • die Häufigkeit von Migräneattacken;
    • rheumatische Schmerzen;
    • algodismenorea;
    • Kopfschmerzen;
    • Schädigung des peripheren Nervs;
    • Hexenschuss, thorakales radikuläres Syndrom;
    • Zahnschmerzen.

    Kontraindikationen

    "Askofen" sollte nach Aussage eines Spezialisten unter strikter Einhaltung der Dosierung verwendet werden. Oberflächliche Selbstmedikation gefährdet die Gesundheit. Die Anweisung enthält Kontraindikationen für die Einnahme von Medikamenten, die zu Beginn eines therapeutischen Kurses mit dem betreffenden Medikament berücksichtigt werden müssen.

    Zu den medizinischen Einschränkungen bei der Verwendung des Arzneimittels gehören:

    • Aortenaneurysma;
    • chronische Schädigung der Leber, Nieren;
    • Magengeschwür;
    • die Tendenz des Patienten, Erosion und Blutungen im Verdauungstrakt zu entwickeln;
    • hämorrhagische Diathese;
    • portale Hypertonie;
    • progressives Glaukom;
    • Asthma, das durch die Verwendung von Acetylsalicylsäure hervorgerufen wurde;
    • Glucose-6-Phosphat-Hydrogenase-Mangel;
    • Alter der Kinder (bis zu 15 Jahre);
    • nervöse Störungen;
    • Unverträglichkeit gegenüber den Wirkstoffen des Arzneimittels;
    • Schwangerschaft und Stillzeit;
    • koronare Herzerkrankung.

    Gebrauchsanweisung

    Betroffene Tabletten werden zur Therapie bei Jugendlichen und erwachsenen Patienten verschrieben. In jedem Fall sollte der Patient die in den Anweisungen angegebenen Tagesdosen einhalten, um eine versehentliche Überdosierung zu vermeiden. Aufgrund der Tatsache, dass die Einnahme von "Askofen" eine Funktionsstörung der Organe des Magen-Darm-Trakts hervorrufen kann, sollten Tabletten nach einer Mahlzeit eingenommen werden. Das Medikament wird von Ärzten empfohlen, viel alkalisches, sprudelndes Wasser und Milch zu trinken.

    Erwachsene können 1 bis 2 Tabletten trinken, trotz einer Pause zwischen den Dosen von 4 Stunden. Die maximal zulässige Dosierung pro Tag beträgt 6 Tabletten. Um akute Schmerzen zu stoppen, trinken Sie einfach 2 Tabletten gleichzeitig.

    Die Dauer des therapeutischen Verlaufs hängt von der Schwere und dem Verlauf der Krankheit ab. Die Aufnahmedauer sollte 5 Tage nicht überschreiten, wenn das Arzneimittel zur Schmerzlinderung verschrieben wird. Wenn das Medikament als Antipyretikum verschrieben wird, sollte die Dauer der Behandlung 3 Tage nicht überschreiten.

    In der Anmerkung zu "Askofen" gibt es keinen eindeutigen Hinweis auf die Dosierung, bei der es den Druck senkt oder umgekehrt erhöht, aber gleichzeitig sollte es aufgrund des Koffeingehalts in der Zubereitung bei Patienten mit Bluthochdruck (Hochdruck) mit Vorsicht angewendet werden..

    Nebenwirkungen

    Während der Intensivpflege des betreffenden Arzneimittels kann es beim Patienten zu Beschwerden kommen. Ärzte erklären ihr Auftreten durch die Anpassungszeit des Arzneimittels in einem geschwächten Körper. Nebenwirkungen, die bei der Verwendung von Tabletten auftreten, sind nicht lokal. Sie können sich im Bereich verschiedener innerer Organe, Systeme manifestieren.

    Wichtig: Das Auftreten von Nebenwirkungen erfordert einen vorübergehenden Abbruch der Tablettenanwendung. Benötigen Sie zusätzliche Beratung mit Ihrem Arzt.

    Von den Nebenwirkungen sollte Folgendes angegeben werden:

    • LCD-Blutungen, Symptome von Dyspepsie, Erbrechen, Durchfall, Nieren- und Leberversagen können im Bereich des Magen-Darm-Trakts auftreten.
    • im Bereich des Herz-Kreislauf-Systems treten Tachykardie, arterielle Hypertonie, Arrhythmie, Übelkeit auf;
    • Depression des Staates, Schläfrigkeit, Schwindel, Verwirrung werden im Bereich des Nervensystems beobachtet;
    • Quincke-Ödeme, lokale, allergische Reaktionen, Bronchospasmus und anaphylaktischer Schock treten auf der Haut auf.

    Experten empfehlen die Verwendung des betreffenden Medikaments über einen längeren Zeitraum nicht. Sie erklären dies durch die Tatsache, dass es die Entwicklung von Krankheiten mit chronischem Verlauf provozieren kann (Taubheit, Stevens-Johnson-Syndrom, Tinnitus, verminderte Blutplättchenaggregation, Blindheit, Hypokoagulation, hämorrhagisches Syndrom)..

    Überdosis

    Das Überschreiten der in den Anweisungen angegebenen Askofen-Dosis kann zu einer Überdosierung führen. Seine Zeichen sind:

    • Blanchieren der Haut;
    • Übelkeit, Erbrechen;
    • Schwitzen
    • Schmerzen im Magen-Darm-Trakt;
    • Tinnitus;
    • Tachykardie;
    • Bronchospasmus;
    • Zusammenbruch;
    • Schläfrigkeit;
    • Atembeschwerden
    • Krampfzustand.

    Wenn es Anzeichen einer Vergiftung mit diesem Medikament gibt, müssen Sie dringend einen Krankenwagen rufen. Normalerweise wird das Opfer mit einem Magen gewaschen, Adsorbentien werden gegeben.

    Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln

    Bei der Zuweisung eines bestimmten Schemas für eine komplexe Therapie muss ein Spezialist bestimmte Einschränkungen berücksichtigen. Es ist wichtig, die Besonderheiten der Arzneimittelwechselwirkung von Askofen-P mit anderen Medikamenten zu kennen, da die aktiven Komponenten anderer Medikamente die therapeutische Wirkung bestimmter pharmakologischer Gruppen stören können.

    Sie müssen die folgenden Arten der Interaktion kennen:

    1. "Askofen" verstärkt die Wirkung von indirekten Gerinnungsmitteln, Reserpin, Heparin, Steroiden und hypoglykämischen Arzneimitteln.
    2. Das fragliche Medikament reduziert die Wirksamkeit von blutdrucksenkenden Medikamenten, Spironolacton, Furosemid und Anti-Gicht-Medikamenten.
    3. Die Verwendung von Acetylsalicylsäure führt zum Auftreten von Nebenwirkungen solcher Arzneimittel wie: nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel, GCS, Methotrexat, nicht narkotische Analgetika, Sulfonylharnstoffderivate.
    4. Es ist unmöglich, "Askofen" mit der Einnahme von Barbituraten, Epilepsie-Medikamenten, "Zidovudin", "Rifampicin" zu kombinieren..
    5. Unter dem Einfluss von Koffein wird die Absorption von Ergotamin beschleunigt und Metoclopramid fördert das Eindringen von Paracetamol in den systemischen Kreislauf.

    Alkoholinteraktion

    Die gleichzeitige Einnahme von "Askofen" mit alkoholischen Getränken ist strengstens untersagt.

    Empfang in der Kindheit

    Kindern werden keine Medikamente verschrieben, da die Wahrscheinlichkeit besteht, ein Reye-Syndrom mit Hyperämie zu entwickeln (eine Verletzung des Nervensystems, Psyche, Hyperpyrexie, Erbrechen, metabolische Azidose, beeinträchtigte Leberfunktion)..

    Schwangerschaft

    Das betreffende Medikament ist Frauen in der Position während des ersten und dritten Trimesters strengstens untersagt. In diesen Begriffen kann "Askofen" eine Erhöhung des Uterustons verursachen.

    Im zweiten Trimester gibt es keine besonders strenge Einschränkung für die Verwendung des Arzneimittels. Eine schwangere Frau darf Askofen-Tabletten nur trinken, wenn der Nutzen der Mutter den wahrscheinlichen Schaden für den Fötus deutlich übersteigt.

    Zum Zeitpunkt des Stillens empfehlen die Ärzte den Müttern, die Einnahme eines solchen Medikaments zu verweigern. Wenn der Arzt eine Ascofen-Intensivstation verschreibt, sollte das Stillen (vorübergehend) abgebrochen werden..

    spezielle Anweisungen

    • Bei längerer Anwendung des betreffenden Medikaments nimmt seine therapeutische Wirkung ab. Darüber hinaus können sich neue Erkrankungen des Körpers entwickeln..
    • Auf der Intensivstation müssen der Blutdruck, die Funktion der Leber, der Nieren und die Harnsäurekonzentration überwacht werden (dies ist erforderlich, um Gichtanfälle zu verhindern.
    • Es wird nicht empfohlen, Askofen im Kindesalter zu therapeutischen Zwecken zu verwenden.
    • Wenn eine Operation durchgeführt werden soll, sollten Sie die Einnahme des betreffenden Medikaments vorübergehend abbrechen.
    • Überschreiten Sie nicht die in der Anleitung angegebene Dosierung..

    Wenn der Patient Kontraindikationen für die Anwendung von Askofen hat, verschreibt der Arzt ein anderes Medikament. Um die Gesundheit des Patienten nicht zu beeinträchtigen, wählen Spezialisten ein Analogon aus, das keine Kontraindikationen wie das betreffende Arzneimittel aufweist.

    Analoga werden auch verschrieben, wenn keine signifikanten Verbesserungen vorliegen und neue Beschwerden über den Gesundheitszustand auftreten.

    Die folgenden Medikamente haben eine ähnliche Wirkung:

    Menschen verwenden diese Pillen oft, um den Blutdruck zu normalisieren. Die Anweisungen zur Verwendung von Askofen bei Hypotonie enthalten keine spezifische Dosierung. Die Menschen, die es unter vermindertem Druck verwendeten, stellten jedoch eine deutliche Steigerung der Arbeitsfähigkeit, eine verminderte Müdigkeit, die Beseitigung von Kopfschmerzen, Ablenkung und Schwäche bei niedrigem Blutdruck fest..

    Einige Bewertungen enthalten Informationen über die Fähigkeit von Askofen, sich bei sich ändernden Wetterbedingungen zu verbessern. Eine Änderung des Wetters führt häufig zum Auftreten solcher unangenehmen Empfindungen:

    • Lethargie;
    • Taubheit der Gliedmaßen;
    • schlechte Laune.

    Ungefährer Preis in Russland

    "Askofen" wird häufig zur Hypotonie eingesetzt, weil es nicht nur den Zustand lindert, sondern auch recht billig ist. Ein Kauf in einer Online-Apotheke kostet noch weniger.

    Wir geben die ungefähren Kosten des Arzneimittels in verschiedenen Apotheken in Moskau an:

    "Askofen" ist ein bekanntes Arzneimittel, das in Form von weißen Tabletten erhältlich ist und häufig als Mittel zur Verringerung von Fieber und Schmerzlinderung eingesetzt wird. Das Medikament wird hauptsächlich bei schmerzhaften Zuständen, Migräne, Neuralgie, Myalgie, Rheuma, Dysmenorrhoe, Kopf-, Gelenk- und anderen Schmerzen verschrieben. Dieses Medikament ist sehr erschwinglich und kann ohne ärztliche Verschreibung in einer Apotheke gekauft werden..

    Askofens Wirkung auf den Druck

    Oft benutzen Leute Askofen für Druck. Askofen hilft nur Menschen, die Probleme mit niedrigem Blutdruck haben. Viele Menschen bevorzugen es, das Medikament mit einem Temperaturunterschied, einer starken Wetteränderung und einem niedrigen Luftdruck zu verwenden. Nach der Einnahme von "Askofen" stellen sie eine Abnahme der unangenehmen Manifestationen der Krankheit, Müdigkeit, Belastungen und Schwindel fest. Erhöht Askofen wirklich den Druck, bei welchem ​​Druck es nicht genommen werden kann?

    Askofen-Tabletten werden als Anästhetikum und Antipyretikum gegen Zahnschmerzen, Kopfschmerzen und zur Normalisierung des Blutdrucks eingesetzt

    Die Zusammensetzung des Arzneimittels

    Das Medikament wirkt sich direkt auf die Reduzierung von Entzündungsprozessen im Körper aus. Dies wird durch die aktiven Komponenten in ihrer Zusammensetzung erleichtert:

    • Koffein, das die Wirkung anderer Elemente und die Erweiterung der Blutgefäße verstärkt. Aufgrund dessen verschwindet Lethargie, Schwäche, eine Person spürt einen Kraftschub sowie körperliche, geistige und emotionale Aktivität. Askofen bei niedrigem Druck hilft Menschen gerade wegen des Koffeins, es kann leicht den Druck um 10-15 Einheiten erhöhen. Wenn Sie unter Bluthochdruck leiden und dieses Medikament unter hohem Druck steht, ist dies kontraindiziert. Dies kann zu Komplikationen führen.
    • "Paracetamol", aufgrund dessen es zu einer raschen Wärmeabfuhr und einer Verringerung der Schmerzen kommt;
    • Acetylsalicylsäure, die eine signifikante analgetische, fiebersenkende und entzündungshemmende Wirkung hat.

    Das Medikament hat diesen Namen dank seiner Bestandteile: Askofen-p, "Ac" bezieht sich auf Acetysalicylsäure, "Kofen" bezieht sich auf Koffein, "p" bezieht sich auf "Paracetamol".

    Zusätzlich zu diesen Wirkstoffen enthält das Arzneimittel Hilfsstoffe.

    Viele Menschen verwenden Askofen als Arzneimittel, um den Druck zu normalisieren, aber in den Anweisungen zu den Indikationen und der Dosierung in diesem Fall ist nichts angegeben.

    Gebrauchsanweisung

    Eine Askofen-Tablette sollte 2-3 Mal täglich nach den Mahlzeiten eingenommen werden. Das Arzneimittel sollte mit einem Glas Wasser abgewaschen werden, um Reizungen des Magen-Darm-Trakts zu verringern. Die Behandlung dauert in der Regel etwa eine Woche. Bei starken Schmerzen wird empfohlen, 2 Tabletten gleichzeitig einzunehmen. Beachten Sie jedoch, dass Sie so viel wie möglich nur 6 Tabletten pro Tag einnehmen können. Zwischen der Einnahme von Askofen-Tabletten müssen Sie auf jeden Fall eine Pause von mindestens 4 Stunden einlegen, und bei Problemen mit den Nieren oder der Leber 6 Stunden.

    Wenn Sie das Medikament verwenden, um ein Schmerzsyndrom zu stoppen, sollten Sie es nicht länger als 5 Tage hintereinander einnehmen, um die Hitze zu reduzieren - mehr als 3 Tage. Ihr Arzt kann Ihnen andere Dosierungen und Behandlungsschemata vorschlagen..

    Anwendungshinweise

    Erwachsenen wird empfohlen, das Arzneimittel einzunehmen, um leichte bis mittelschwere Schmerzen zu beseitigen. Askofen hilft von:

    • Kopfschmerzen, Migräne;
    • Zahnschmerzen
    • Muskelschmerzen
    • Gelenkschmerzen
    • Schmerzen während der Menstruation;
    • Neuralgie und andere Schmerzsyndrome.

    Zahlreichen Vorwürfen zufolge erhöhen die Menschen nach der Einnahme ihre Arbeitsfähigkeit und die Müdigkeit verschwindet.

    Ärzte empfehlen, Askofen unter vermindertem Druck einzunehmen. Erwachsene und Kinder über 15 Jahre dürfen Askofen nur zur Behandlung von Erkältungen, akuten Infektionen der Atemwege und anderen Krankheiten verwenden, um Fieber zu reduzieren. Die Einnahme des Arzneimittels durch Kinder unter 15 Jahren ist strengstens untersagt.

    Kontraindikationen

    Die folgenden Verfahren werden als Kontraindikationen für die Verwendung von Askofen verwendet:

    • hohe Empfindlichkeit gegenüber medizinischen Bestandteilen und anderen Substanzen in seiner Zusammensetzung;
    • Verschlimmerung von Geschwüren;
    • gastrointestinale Blutungen;
    • Nierenversagen;
    • Leberversagen;
    • Asthma;
    • Glaukom.

    Wenn Sie alkoholische Getränke konsumiert haben, ist die Einnahme von Askofen strengstens untersagt, da das Risiko einer toxischen Leberschädigung erheblich steigt..

    Bei hohem Blutdruck sollte das Medikament verworfen werden.

    Während der Schwangerschaft und Stillzeit

    Wenn eine Frau ein Baby erwartet oder stillt, ist die Verwendung von "Askofen" kontraindiziert. Es wird angegeben, dass nur im zweiten Trimenon der Schwangerschaft eine einmalige Einnahme dieses Arzneimittels zulässig ist, sofern der Nutzen für die Mutter signifikant höher ist als das Risiko für das Baby. Im ersten und dritten Trimester kann der Gebrauch des Arzneimittels schwerwiegende Folgen für das Kind haben. Wir führen hier die Aufspaltung des oberen Gaumens (Lippenspalte, Gaumenspalte), die Verlangsamung der Arbeit und andere verschiedene Probleme zurück.

    Wenn eine Frau das Medikament während der Stillzeit einnehmen muss, sollte sie das Stillen abbrechen. Die Bestandteile des Arzneimittels können in die Muttermilch übergehen und das Baby schädigen, was die Wahrscheinlichkeit von Blutungen erhöht.

    Wechselwirkung

    Die aktiven Komponenten des Arzneimittels verbessern die Absorption bestimmter Arzneimittel. Diese beinhalten:

    • Hormone, die die Lebensprozesse regulieren (Steroid);
    • indirekte Antikoagulanzien;
    • Reserpin;
    • Heparin;
    • Hypoglykämika.

    "Askofen" hilft, eine Reihe von Drogen zu schwächen:

    • "Spironolacton";
    • "Furosemid";
    • blutdrucksenkende Medikamente und andere.

    Ursprünglich geschrieben am 2017-06-12 14:30:24.

    Viele Leser fragen nach Askofen. Wie wirkt es sich auf den Blutdruck einer Person aus??

    Askofen ist ein Kombinationspräparat. Es wird als Anästhetikum und Antipyretikum verwendet..

    Die Zusammensetzung des Arzneimittels

    Die Zusammensetzung des Arzneimittels umfasst Acetylsalicylsäure, Phenacetin und Koffein. Ascephen P, Phenacetin wird durch Paracetamol ersetzt.

    1. Acetylsalicylsäure ist ein Salicylsäureester der Essigsäure, der die Körpertemperatur senkt, das Blut verdünnt, anästhesiert und lokale Entzündungen lindert.
    2. Phenacetin normalisiert die Körpertemperatur, lässt es also nicht unter die normalen Werte fallen. Es hat auch eine analgetische Wirkung. Aufgrund der negativen Auswirkungen von Phenacetin auf die Nieren wurde es in der späten Formel des Arzneimittels - Askofen P - durch Paracetamol ersetzt.
    3. Paracetamol hat ein hohes Sicherheitsprofil. Es wird als Analgetikum und Antipyretikum verwendet und hat auch eine milde entzündungshemmende Wirkung..
    4. Koffein aktiviert die Aktivität des Herzmuskels, stimuliert das Nervensystem, erhöht die Pulsfrequenz und erweitert die Blutgefäße. Es wird verwendet, um Kopfschmerzen und Migräne zu beruhigen und die Atmung und die Herzaktivität zu stimulieren. Weniger häufig, um die Effizienz zu steigern und Schläfrigkeit zu beseitigen. Koffein kann den Druck bereits in kleinen Dosen erhöhen. Daher trägt das Ascofen, das es enthält, zum Anstieg des Blutdrucks bei..

    Druckwirkung

    Erhöht oder senkt Askofen den Blutdruck? Über die Wirkung des Arzneimittels auf das Herz-Kreislauf-System bei der Annotation des Arzneimittels wird nicht gesprochen.

    Um jedoch die pharmakologische Wirkung seiner Bestandteile zu analysieren, können wir folgern:

    • Acetylsalicylsäure erweitert leicht die Blutgefäße und verringert die Blutgerinnung, dies hat jedoch keinen Einfluss auf den Druck.
    • Phenacetin hat keinen Einfluss auf Blutgefäße, Blutfluss und Blutdruck.
    • Paracetamol ist bei vermindertem Druck wirksam und bei erhöhtem Druck unbrauchbar;
    • Koffein ist die einzige Komponente in der Zusammensetzung des Arzneimittels, die den Blutdruck erhöht. Die Dosierung ist ausreichend, damit die Blutdruckänderung spürbar und stabil ist..

    Wenn wir die Wirkung der Komponenten des Arzneimittels analysieren, können wir daraus schließen.

    Askofen erhöht den Blutdruck beim Menschen.

    Daher ist es nützlich für Menschen mit niedrigem Blutdruck. Hypertensive Patienten sollten es mit Vorsicht einnehmen und ihre Leistung kontrollieren.

    Es ist unwahrscheinlich, dass das Medikament zu einer hypertensiven Krise und anderen Nebenwirkungen führt, vor denen Bluthochdruck Angst hat. Die darin enthaltene Koffein-Dosis reicht dafür nicht aus.

    Askofen bei niedrigem Druck ist gut, weil es Schwindel, Schwäche und Müdigkeit, Schläfrigkeit und Lethargie beseitigt, tont und die Leistung verbessert. Das Medikament mit hohem Blutdruck kann den Druck erhöhen, daher müssen Sie vor der Anwendung einen Arzt konsultieren.

    Das Arzneimittel wird bei Fieber (erhöhte Körpertemperatur) und Schmerzsyndromen verschrieben:

    • Zahnschmerzen,
    • Kopfschmerzen,
    • Algodismenorea (Menstruationsbeschwerden),
    • Migräne,
    • Neuralgie (Schmerzen in der Innervation der peripheren Nerven),
    • Arthralgie (Gelenkschmerzen),
    • Myalgie (Muskelschmerzen).

    Askofen mit Bluthochdruck

    Kann ich Askofen mit Bluthochdruck einnehmen? Wenn das Medikament von einem Arzt angezeigt wird, kann es von Menschen mit konstant hohem Blutdruck eingenommen werden. In diesem Fall ist es wichtig, alle Empfehlungen für die Einnahme des Arzneimittels zu berücksichtigen. Überschreiten Sie nicht die Dosis - einzeln und täglich. Achten Sie darauf, den Blutdruck zu überwachen.

    Gebrauchsanweisung: Die maximale Dosis des Arzneimittels pro Tag beträgt 6 Tabletten. Das Mindestintervall zwischen den Dosen des Arzneimittels beträgt 4 Stunden. Die maximale Dauer des Arzneimittels beträgt 5 Tage.

    Gegenanzeigen für die Zulassung

    • Verdauungsblutung,
    • Verdauungsgeschwüre,
    • Nieren- und Leberversagen,
    • Hypokoagulation (Blutungsstörungen),
    • Portale Hypertonie,
    • Hämophilie,
    • "Aspirin Asthma",
    • Komplizierte koronare Herzkrankheit,
    • Schlafstörungen,
    • Störungen des Nervensystems,
    • Allergie gegen einen beliebigen Bestandteil des Arzneimittels,
    • Postoperative Phase mit Blutungen oder Neigung zu ihnen,
    • Kinder unter 12 Jahren (ab 15 Jahren - mit Vorsicht),
    • Schwangerschaft und Stillzeit.

    Ascophen kann auch nicht für hypotonischen Druck verwendet werden! Dieses Produkt ist für andere Zwecke bestimmt und kein Arzneimittel zur Normalisierung der Funktion von Herz und Blutgefäßen..

    Autor des Artikels Svetlana Ivanova, Allgemeinmedizinerin