Haupt / Hämatom

Zerebrales Aneurysma

Hämatom

Zerebrales Aneurysma

Das Aneurysma der Gehirngefäße ist eine bauchige Ausdehnung eines begrenzten Abschnitts der Arterie angeborener oder erworbener Genese. Dies ist eine der gefährlichsten Erkrankungen des Gehirns, die sich asymptomatisch und langsam mit schwerwiegenden Folgen entwickelt. 5% der Bevölkerung sind ahnungslose „Träger“ von Aneurysmen.

Abhängig von der Position des "Aneurysmasacks" gibt es verschiedene Arten: Aneurysma der Arterien des Gehirns, der Aorta, der peripheren Gefäße und des Herzens. Eine pathologische Veränderung in den basalen Gefäßen des Gehirns wird als intrakranielles oder zerebrales Aneurysma bezeichnet. Statistisch gesehen ist dies die häufigste Form des Aneurysmas.

Ursachen des zerebralen Aneurysmas

Es gibt zwei Formen der Krankheit: angeborene und erworbene.

Angeboren (primär)

Symptome seiner Anwesenheit existieren nicht. Kann das Leben begleiten und plötzlich durch einen externen oder internen Faktor kompliziert werden.

  • Der anatomische Defekt der Gefäßwand ist eine punktuelle Schwächung der Gallenwand, die sich bei Jungen häufiger entwickelt. Mit diesem Defekt 90% Mortalität in der Neugeborenenperiode oder in der Neugeborenenperiode. Selbst bei rechtzeitiger Behandlung liegt eine günstige Prognose bei nicht mehr als 80%. Begleitet von Herzinsuffizienz und Hydrozephalus.
  • Arteriovenöse Fehlbildung (Missbildung) - pathologische Verzahnung von Arterien und Venen.
  • Eine erbliche Veranlagung kann mit einem Kollagenmangel einhergehen. Es muss in erster Linie berücksichtigt werden, es erfordert eine ständige Überwachung der Gefäße des Gehirns.

Erworben (sekundär)

Zerebrale Arteriosklerose

Es entwickelt sich mit systemischen Erkrankungen, die die Struktur der Gefäßwand beeinflussen. Häufiger in der Altersgruppe von 50-60 Jahren. Folgende Krankheiten führen zur Bildung von Aneurysmen:

  • Atherosklerose - Ulzerationen der Gefäßwand durch Akkumulation von Cholesterin.
  • Infektionen - Syphilis, Mykose.
  • Kollagenosen - systemische Erkrankungen des Bindegewebes.
  • Hypertonie und häufige hypertensive Krisen.
  • Thromboembolie.
  • Gutartige Tumoren und tumorähnliche Neoplasien oder Krebsmetastasen von Kopf und Hals.
  • Septischer Zustand.
  • Postoperativer Zustand aufgrund einer Gehirnoperation.
  • Posttraumatisches Syndrom - offene oder geschlossene traumatische Hirnverletzung.
  • Ständige "Adrenalinattacken" bei Extremsportarten oder in Form von Berufsrisiken (Luftpiloten, Ärzte).
  • Polyzystische Nierenerkrankung.
  • Sucht (Kokain) und Zigaretten- und Alkoholmissbrauch.
  • Längerer Missbrauch oraler Kontrazeptiva.

Klassifikation des zerebralen Aneurysmas

Formen des zerebralen Aneurysmas

Es gibt verschiedene Klassifikationen, auf denen die Prognose für den Patienten, der Behandlungsplan oder die klinische Untersuchung (dynamische Beobachtung) basiert:

  1. Durch anatomische Komplexität: Einkammer- und Mehrkammeraneurysmen.
  2. In Form:
    • Die am häufigsten gefundene sacculäre "Beere", hauptsächlich erworben, meist klein, nicht mehr als 10 mm. Die Fotos sind deutlich sichtbar: Hals, Körper und Boden.
    • Spindelförmig - Erweiterung der Gefäßwand mit unscharfen Grenzen.
  3. In Durchmesser und Größe: klein (weniger als 3-11 mm), mittel (11-25 mm), riesig (mehr als 25 mm).
  4. Nach Art des beschädigten Gefäßes: arteriell und arteriovenös.

Pathogenese des zerebralen Aneurysmas

Die Pathogenese der Entwicklung der Krankheit hängt vom Ort und den oben genannten Merkmalen ab. Das Aneurysma selbst befindet sich auf der Innenfläche der Gefäßwand - Intima. In diesem Bereich befindet sich keine Muskelschicht, daher bildet das das Gefäß füllende Blut leicht ein zusätzliches Reservoir. Der pathologische Blutfluss beginnt mit Perioden scharfer Entleerung und Überfüllung des Gefäßes. Was eine ungleichmäßige Bewegung des Blutes erzeugt und die Homöostase im Gehirngewebe stört.

Ein Aneurysma der Gehirngefäße befindet sich zufällig irgendwo im Gefäßbett, wird jedoch am häufigsten im Bereich der Gefäße diagnostiziert, die die untere Gehirnregion und die Schädelbasis verbinden, den sogenannten Wilizi-Kreis. "Lieblings" -Lokalisation im Bereich von Arterienschleifen oder Verzweigung (Bifurkation) von Blutgefäßen. Die Symptome eines zerebralen Aneurysmas manifestieren sich aufgrund der Füllung eines pathologisch erweiterten Teils des Gefäßes. Die Masse des stehenden Blutes beginnt, eine Kompression auf das umgebende Gehirngewebe und die dort befindlichen Vitalzentren auszuüben.

Symptome eines zerebralen Aneurysmas

Anzeichen eines zerebralen Aneurysmas sind zahlreich und pathognomisch. Die folgenden Symptome sollten beachtet werden:

  • Periodisch ursachenlose starke Kopfschmerzen mit deutlicher Lokalisation. Der Schmerzort weist auf eine beschädigte Arterie hin: frontoorbitale Zone, temporale oder okzipitale oder die Hälfte des Kopfes mit klaren Grenzen.
  • Begleitende Schwindelschmerzen und Ohnmacht.
  • Einerseits starke Schmerzen im Orbit.
  • Häufiges Ersticken, Schluckbeschwerden, Fremdkörpergefühl.
  • Einzelner epileptiformer (konvulsiver) Anfall ohne klinische Epilepsie.
  • Plötzlich entwickelt: einseitige Ptosis, erweiterte Pupille, Strabismus, Photophobie, vermindertes Gesichtsfeld oder Verzerrung sichtbarer Objekte.
  • Intermittierende spontane kurzfristige Schwäche der Beine.
  • Einseitige Parese des Gesichtsnervs, kombiniert mit einem starken Abfall und einer Verzerrung des Gehörs (Blasen oder Keuchen).
  • Einseitige Parästhesie oder Gesichtshautanästhesie.
  • Mentale Aura äußert sich in erhöhter Angst, Misstrauen, emotionaler Labilität, erhöhter Reizbarkeit, Hemmungen und Schlafstörungen.

Diagnose der Krankheit

Gehirnangiographie

Die Diagnose von zerebralen Aneurysmen wird von einem Neurochirurgen durchgeführt, der anhand von Beschwerden und Untersuchungen eine vorläufige Diagnose stellt. Und auch Tests auf das Vorhandensein von pathologischen Reflexen. Die endgültige Diagnose wird erst nach Anwendung instrumenteller Forschungsmethoden in ihrer optimalen Kombination gestellt:

  • Kontrastangiographie.
  • Dopplergefäße von Kopf und Hals.
  • Magnetresonanztomographie (MRT) und Computertomographie.
  • Eine Analyse der Cerebrospinalflüssigkeit (Cerebrospinalflüssigkeit) wird durchgeführt, wenn das Aneurysma gebrochen ist..

Komplikationen des zerebralen Aneurysmas

Komplikationen dieser Krankheit sind mit gefährlichen irreversiblen Folgen behaftet. Ein Bruch des Aneurysmas der Gehirngefäße tritt während einer Zeit des imaginären Wohlbefindens auf, häufig tagsüber. Das Altersintervall der gefährlichen Periode ist ziemlich breit von 30 bis 50 Jahren. Die provozierenden Faktoren für die Entwicklung von Komplikationen sind: hypertensive Krise und schwerer emotionaler Stress. Die Folgen des Aneurysmas und seiner Ruptur:

  • Die pathophysiologische und klinische Folge der Ruptur ist ein hämorrhagischer Schlaganfall (Blutung). Zur Lokalisation: intrazerebral oder subarachnoidal, was von der Vitalprognose abhängt.
  • In 40% der Fälle ist es tödlich oder im Koma.
  • Das lebenswichtige Ergebnis droht eine irreversible Schädigung der betroffenen Stellen des Zentralnervensystems. Und infolgedessen der Verlust kognitiver oder physischer Funktionen des Körpers mit der unvermeidlichen Behinderung.
  • Es ist erwiesen, dass sich nach einem einzelnen Aneurysma-Riss zusätzliche „Aneurysmasäcke“ in den Gefäßen entwickeln können.
  • Die Entwicklung des hydrozephalen Syndroms führt zu einem Anstieg des Hirndrucks und dem entsprechenden Symptomkomplex.
  • Eine Schutzfunktion des Gehirns kann ein reaktiver Vasospasmus (cerebraler Angiospasmus) sein, mit dem Risiko eines ischämischen Schlaganfalls und einer Todeswahrscheinlichkeit von bis zu 20%.
  • Intoxikation des Gehirngewebes und deren anschließende selektive Nekrose durch stagnierende Prozesse und Zerfallsprodukte.

Die Vorboten einer Aneurysma-Ruptur sind - durchdringende paroxysmal verstärkende "Signal" -Kopfschmerzen, Hitzegefühl und Brennen in Kopf und Hals, verschiedene Seh- und Sprachstörungen, allgemeine scharfe Schwäche, Blutdruckabfall in einen kollapoiden Zustand, Bewusstlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, die nicht mit sich bringen Linderung.

Das Auftreten pathologischer Symptome - Nackenmuskelverspannungen (Steifheit), Krampfsyndrom, schlurfender Gang (Zeichen einer partiellen Lähmung - Hemiplegie), geistige Desorientierung, Amnesie, unkontrollierte Urin- und Defäkationsakte, Apraxie und Ataxie (Desorientierung im Raum).

Behandlung von zerebralem Aneurysma

Die Behandlung von zerebralen Aneurysmen ist ausschließlich radikal möglich. Bei rechtzeitiger Durchführung vor den Folgen und der Entwicklung irreversibler Komplikationen ist die Prognose günstig. Symptome einer zerebralen Hypoxie sind akzeptabel, die in der postoperativen Phase oder durch unterstützende medikamentöse Therapie von selbst beseitigt werden.

Chirurgische Behandlung

Die chirurgische Behandlung des zerebralen Aneurysmas hängt von der Dringlichkeit, Lokalisation und Größe der pathologischen Schädigung des Gefäßes ab:

  • Ein direkter intrakranieller Eingriff besteht darin, einen Clip auf das beschädigte Gefäß aufzubringen und es aus dem Blutkreislauf auszuschließen. Gleichzeitig wurde Blut aus dem Gefäß abgesaugt und anschließend das Hämatom entwässert.
  • Auf endovaskulärem Weg ist eine minimalinvasive Operation unter der Kontrolle einer Röntgen- oder Tomographie (MRT) möglich - iatrogene Embolisation (Blockierung) des beschädigten Gefäßes mit Biomaterialien (Gelatineschwamm, Mikrospiral oder Ballon).
  • Entfernung eines pathologisch veränderten Teils des Gefäßes mit weiterer Prothese mit einem Autotransplantat (eigenes Blutgefäß) oder einem Kunststofftransplantat.
  • In schweren Fällen wird die Resektion der Elemente des Keilbeinknochens mikrochirurgisch durch pterionalen (frontotemporalen) Zugang durchgeführt.

Arzneimittelbehandlung

Die medikamentöse Behandlung erfolgt im Krankenhausstadium. Es besteht darin, pathologische Symptome zu beseitigen und die Gehirndurchblutung zu verbessern:

  • Antikonvulsive und antiemetische Therapie.
  • Abschwellende Infusionstherapie zur Verhinderung der Entwicklung eines Hirnödems.
  • Schmerzmittel - krampflösende Mittel.
  • Antihypertensiva und eine bestimmte Gruppe - Kalziumblocker.
  • Antidepressiva und Nootropika.
  • Verbesserung der Blutrheologie.

Rehabilitation und Prävention

Die Rehabilitation dauert viele Monate und umfasst alle Rehabilitationsmaßnahmen:

  • Physiotherapie beinhaltet eine bestimmte Reihe von Übungen mit einem Ausbilder mehrmals am Tag.
  • Allgemeine Massage, akzeptable physiotherapeutische Techniken. Im Pool schwimmen.
  • Bei Bedarf die Hilfe eines Logopäden-Sprachpathologen zur Sprachwiederherstellung.
  • Klimatherapie, lange, entspannte Spaziergänge an der frischen Luft und eine günstige emotionale Atmosphäre.

Die Vorbeugung der Entwicklung eines zerebralen Aneurysmas ist eine wachsame Einstellung zu Ihrer Gesundheit. Ausschluss von Risikofaktoren und regelmäßige jährliche Untersuchung des Körpers mittels Labordiagnostik und Magnetresonanztomographie (MRT).

Bemerkungen

Ich habe kein bisschen verstanden, die erworbene Form hat Symptome und die angeborene gemäß der Beschreibung ist völlig keine. Irgendwie sollte sich diese Form der Krankheit durch eine Art Abweichung vom normalen Zustand einer Person manifestieren, oder es kommt einfach zu einer Lücke!?

Zerebrales Aneurysma

Das Aneurysma der Gehirngefäße (auch als intrakranielles Aneurysma bezeichnet) erscheint als kleine abnormale Formation in den Gefäßen des Gehirns. Diese Versiegelung kann aufgrund der Blutfüllung schnell zunehmen. Eine solche Ausbuchtung birgt vor ihrem Bruch keine Gefahr oder Schaden. Es übt nur einen geringen Druck auf das Gewebe des Organs aus.

Wenn ein Aneurysma ausbricht, gelangt Blut in das Gehirngewebe. Dieser Vorgang wird als Blutung bezeichnet. Nicht alle Aneurysmen können durch Blutungen kompliziert werden, sondern nur einige ihrer Arten. Wenn die pathologische Ausbuchtung recht klein ist, schadet sie normalerweise nicht.

Aneurysmen können überall in den Blutgefäßen auftreten, die das Gehirn versorgen. Das Alter einer Person spielt keine Rolle. Dennoch ist es erwähnenswert, dass Menschen mittleren und höheren Alters am häufigsten von der Krankheit betroffen sind. Sie wird bei Kindern sehr selten diagnostiziert. Ärzte stellen fest, dass ein Neoplasma im Gehirngefäß bei Männern seltener auftritt als beim fairen Geschlecht. Oft sind Menschen im Alter von dreißig bis sechzig Jahren gefährdet.

Der Bruch des zerebralen Aneurysmas wird zu einem "günstigen Grund" für Schlaganfälle, Schäden am Zentralnervensystem oder bedauerlichere Folgen. Es ist bemerkenswert, dass nach einer Lücke eine solche pathologische Formation auftreten und erneut platzen kann.

Ätiologie

Heute haben Wissenschaftler die Faktoren für das Auftreten von Aneurysmen in den Gefäßen des Gehirns nicht vollständig geklärt. Aber fast alle "klugen Köpfe" sind sich einig, dass die Faktoren des Auftretens sein können:

  • natürlich - einschließlich genetischer Anomalien bei der Bildung von Blutgefäßen im Gehirn und anderer abnormaler Prozesse, die die Wände von Blutgefäßen schwächen können. All dies kann zum Auftreten von Neoplasmen führen;
  • erworben. Es gibt viele solche Faktoren. Dies sind hauptsächlich traumatische Hirnverletzungen. Oft treten Aneurysmen nach schweren Infektionen oder Krankheiten auf, die den Zustand der Wände der Gefäße, die das Gehirn versorgen, nachteilig beeinflussen.

Viele Kliniker glauben, dass die häufigste Ursache für zerebrales Aneurysma die Vererbung ist..

In seltenen Fällen können die Ursachen für die Bildung in den Gefäßen des Gehirns sein:

  • Kopfverletzung;
  • erhöhter Blutdruck;
  • Infektionen oder Tumoren;
  • Anreicherung von Cholesterin an den Wänden der Gefäße des Gehirns;
  • Nikotinsucht;
  • promiskuitiver Drogenkonsum;
  • Exposition des Menschen.

Sorten

Es gibt verschiedene Arten von zerebralen Aneurysmen, die in vielerlei Hinsicht variieren können..

In der Form sind sie:

  • saccular. Basierend auf dem Namen sieht es aus wie ein kleiner Beutel mit Blut, der an einer Arterie im Gehirn befestigt ist. Die häufigste Art von Aneurysma bei Erwachsenen. Es kann einkammerig sein oder aus mehreren Kameras bestehen;
  • seitlich. Es ist ein Tumor, der sich direkt an der Gefäßwand befindet.
  • spindelförmig. Es tritt aufgrund der Ausdehnung der Gefäßwand in einem bestimmten Abschnitt davon auf.

Die Größe der Aneurysmen ist:

  • miliary - nicht drei Millimeter erreichen;
  • klein - bis zu zehn Millimeter;
  • mittlere Größe - bis zu fünfzehn Millimeter;
  • groß - von sechzehn bis fünfundzwanzig Millimetern;
  • sehr groß - mehr als fünfundzwanzig Millimeter.

Am Ort des Auftretens werden Aneurysmen unterschieden:

  • vordere Arterie des Gehirns;
  • Mittlere zerebrale Arterie;
  • innerhalb der Halsschlagader;
  • vertebro-basilares System.

Symptome

Das Aneurysma von Hirngefäßen mit kleinen Volumina tritt auf und verläuft ohne Symptome. Dies ist jedoch genau so lange, bis die Formation an Größe zunimmt und Druck auf die Gefäße ausübt (bis zu ihrem vollständigen Bruch). Aneurysmen mittlerer Größe (die sich nicht in der Größe ändern) verursachen keine Beschwerden und verursachen keine schweren Symptome. Große Formationen, die ständig wachsen, üben großen Druck auf die Gewebe und Nerven des Gehirns aus, was die Manifestation eines lebendigen Krankheitsbildes hervorruft.

Die auffälligsten Symptome manifestieren sich jedoch im Aneurysma großer Gehirngefäße (unabhängig vom Ort der Bildung). Symptome

  • Schmerzen in den Augen;
  • verminderte Sehkraft;
  • fließendes Gesicht;
  • schwerhörig;
  • eine Zunahme von nur einem Schüler;
  • Unbeweglichkeit der Gesichtsmuskeln, nicht nur alles, sondern einerseits;
  • Kopfschmerzen;
  • Krämpfe (mit riesigen Aneurysmen).

Symptome, die häufig einer Pause vorausgehen:

  • Doppelsehen beim Betrachten von Objekten oder Personen;
  • starker Schwindel;
  • Lärm in den Ohren;
  • beeinträchtigte Sprachaktivität;
  • verminderte Empfindlichkeit und Schwäche.

Symptome, die auf eine Blutung hinweisen:

  • scharfe starke Kopfschmerzen, die nicht toleriert werden können;
  • erhöhte Wahrnehmung von Licht und Lärm;
  • Die Muskeln der Gliedmaßen sind auf einer Körperseite gelähmt.
  • eine Veränderung des mentalen Zustands (Angst, Angst usw.);
  • Abnahme oder vollständiger Verlust der Bewegungskoordination;
  • Verletzung des Urinausstoßprozesses;
  • Koma (nur schwer).

Komplikationen

In vielen Fällen kann sich ein Aneurysma nicht manifestieren und eine Person lebt viele Jahre damit, ohne überhaupt etwas über seine Anwesenheit zu wissen. Es ist auch nicht möglich, den genauen Zeitpunkt des Ausbruchs des Aneurysmas herauszufinden, daher können Komplikationen aufgrund seiner Zerstörung schwerwiegend sein.

In fast der Hälfte der klinischen Fälle wird ein tödlicher Ausgang beobachtet, wenn eine Blutung aufgetreten ist. Lebenslang behindert wird etwa ein Viertel derjenigen, bei denen Aneurysma diagnostiziert wurde. Und nur ein Fünftel der Menschen, die einen Aneurysma-Ruptur erlitten haben, kann körperlich leistungsfähig bleiben. Komplikationen des Aneurysmas sind wie folgt:

  • Schlaganfall;
  • Hydrozephalus;
  • irreversibler Hirnschaden;
  • Hirnödem;
  • Sprach- und Bewegungsstörungen;
  • Epilepsie kann auftreten;
  • Verringerung oder Unterbrechung der Blutversorgung bestimmter Bereiche des Gehirns, was zu einer Ischämie des Gewebes führt;
  • konstanter aggressiver Zustand des Patienten.

Diagnose

Sehr selten, häufiger bei einer Routineuntersuchung oder Diagnose anderer Krankheiten, ist es möglich, ein solches Neoplasma zu erkennen, bevor es reißt. Diagnosemaßnahmen werden häufig nach Aneurysma-Ruptur angewendet. Diagnosetechniken:

  • Angiographie - eine Röntgenaufnahme mit Kontrast, mit der Sie das Gehirn im Bild vollständig sehen und dabei überlegen können, wo sich die Formation befindet.
  • CT-Scan des Gehirns - bestimmt, in welchem ​​Teil des Gehirns eine Ruptur aufgetreten ist und wie viele betroffene Gewebe und Blutgefäße aufgetreten sind;
  • CT-Angiographie - eine Kombination der beiden oben genannten Methoden;
  • MRT des Gehirns - zeigt ein genaueres Bild der Blutgefäße;
  • EKG;
  • Flüssigkeitsaufnahme zwischen dem Rückenmark und den Membranen, die es umgeben.

Zusätzlich zu einer Hardware-Untersuchung wird eine detaillierte Befragung des Patienten durchgeführt, um die Hauptsymptome, Ängste der Person selbst, das Vorhandensein zusätzlicher Verletzungen oder Krankheiten usw. herauszufinden. Danach führt der Arzt eine vollständige Untersuchung des Patienten durch und weist ihn an, Tests durchzuführen.

Behandlung

Heutzutage ist die Operation die effektivste Methode zur Behandlung von Aneurysmen. Medizinische Therapiemethoden werden nur zur Vorbeugung und Stabilisierung des Patienten durchgeführt, da Arzneimittel das Aneurysma nicht zerstören, sondern nur das Risiko eines Bruchs verringern.

In der modernen Medizin gibt es verschiedene Operationen, die darauf abzielen, Aneurysmen aus dem Gehirn zu entfernen.

Techniken für eine funktionsfähige Behandlung:

  • Kraniotomie und Clipping des Aneurysmas des Gehirns. Der Eingriff besteht darin, den Schädel zu öffnen und eine Klammer am Hals der Formation anzubringen, die die Formation intakt hält und ein Platzen verhindert. Nach dem Setzen der Klammer stirbt das Aneurysma ab und es wird durch restauratives Gewebe ersetzt.
  • endovaskuläre Intervention. Es wird in der Mitte der Gefäße durchgeführt, damit Sie von innen zum Aneurysma gelangen können. Die Operation wird durch Beobachtung mit einem Röntgengerät durchgeführt. Wenn ein Arzt einen Ort mit einem Aneurysma katheterisiert, setzt er dort eine Spirale ein, die zum Tod führt. Diese Methode kann auch nach Aneurysma-Ruptur angewendet werden..

Vor dem Bruch des Aneurysmas und mit seiner geringen Größe entscheidet nur der Patient, wie die Behandlung durchgeführt werden soll, ob die Operation durchgeführt werden soll oder nicht. Die Entscheidung sollte nur auf den Rat eines Arztes gestützt werden, der detaillierte Informationen über das mögliche Ergebnis der Operation oder deren Ablehnung liefert.

Selbstmedikation gegen zerebrales Aneurysma ist verboten.

Verhütung

Vorbeugende Methoden, um die Entwicklung von Aneurysmen und deren Bruch zu verhindern, werden auf die rechtzeitige Entfernung dieser Formation reduziert. Die Prävention zielt darauf ab, das Risiko der Entwicklung eines Blutbeutels in den Gefäßen des Gehirns zu verringern. Vorbeugende Maßnahmen bestehen aus:

  • vollständige Raucherentwöhnung und Alkohol;
  • Blutdruckkontrolle;
  • dauerhafte körperliche Übungen und Belastungen;
  • Vermeidung traumatischer Sportarten;
  • regelmäßig einer vollständigen Untersuchung durch einen Arzt unterzogen werden;
  • Einnahme von Medikamenten, die von Ihrem Arzt verschrieben wurden.

Die Prävention kann durch alternative Methoden erfolgen. Die wirksamsten Mittel sind:

  • frisch aus Rote-Bete-Saft;
  • Tinktur aus Geißblatt;
  • Abkochung der Kartoffelschale;
  • Baldrianwurzel;
  • Maismehlgetränk;
  • Abkochung mit schwarzen Johannisbeeren;
  • Infusionen von Mutterkraut und Immortelle.

Es ist nicht notwendig, die Prophylaxe nur nach volkstümlichen Methoden durchzuführen und ihnen besonders den Vorzug zu geben. Sie sind nur in Kombination mit Arzneimitteln nützlich..

Damit sich das Aneurysma nicht wieder bildet, müssen Sie einfache Aktionen ausführen:

  • den Blutdruck überwachen;
  • halte dich an eine Diät;
  • Lassen Sie sich regelmäßig ärztlich untersuchen und nehmen Sie die von ihm verschriebenen Medikamente ein.

Was bedroht das zerebrale Aneurysma??

Oft weiß eine Person nicht, dass sie mit einer Zeitbombe lebt, da die Prävalenz von asymptomatischen Aneurysmen in europäischen Ländern im Durchschnitt 2-5% der Gesamtbevölkerung beträgt und Aneurysmen, die nicht platzen, bei 7-8% der Patienten gefunden werden.

Das Aneurysma der Gehirngefäße ist eine äußerst gefährliche Pathologie, die bei später Diagnose oder falscher Behandlung zum Tod oder zu einer Behinderung führen kann. Es ist keine weniger gefährliche Pathologie als ein Aortenaneurysma. In der Geschichte gibt es Tausende berühmter Personen, deren Ursache für den vorzeitigen Tod der Bruch des Aneurysmas des Gehirns war. Einer von ihnen ist der geliebte Theater- und Filmschauspieler Andrei Mironov..

Derzeit besteht die Tendenz, die Gesamtmortalitätsrate aufgrund dieser Pathologie zu senken, und immer mehr neue Daten deuten darauf hin, dass Aneurysmen früher aus dem Blutkreislauf entdeckt und ausgeschlossen werden sowie Komplikationen wie Hydrozephalus und sekundäre ischämische zerebrovaskuläre Erkrankungen behandelt werden ermöglichen, die Behandlungsergebnisse zu verbessern.

Aneurysma der Gehirngefäße - was ist das??

Also, Aneurysma des Gehirns - was ist das? Das Aneurysma der Gehirngefäße ist ein "Vorsprung", ähnlich einem Beutel, bei dem Hals, Boden und Körper unterschieden werden. Diese Ausdehnung der Arterienwand erfolgt aufgrund ihrer Ausdünnung oder Ausdehnung. Die Wand des Aneurysmas besteht aus Bindegewebe ohne Muskelschicht und elastischer Membran.

Diese Pathologie tritt sowohl bei Männern als auch bei Frauen gleich häufig auf. Die bevorzugte Lokalisation von Aneurysmen ist der Ort der Verzweigung der Gefäße, nämlich der supraklinoide Abschnitt der A. carotis interna, der A. cerebri anterior, der A. connective anterior, der A. cerebri media und des vertebrobasillären Systems. In 20% der Fälle werden multiple Aneurysmen festgestellt.

Arten von Aneurysmen

Aneurysmen von Gehirngefäßen variieren in Form, Größe und Typ. Ein spindelförmiges Aneurysma ist eine Erweiterung der Gefäße des Gehirns, nämlich eines bestimmten Abschnitts der Gefäßwand. Es entsteht bei Patienten mit arterieller Hypertonie und zerebraler Atherosklerose. Es befindet sich hauptsächlich in der Arteria basilaris, der mittleren oder vorderen Hirnarterie. Ein Merkmal dieser Art von Aneurysma ist, dass es äußerst selten zu Rupturen kommt..

Sacculares Aneurysma - ähnelt einem Beutel, der an der Wand eines Gefäßes befestigt ist. Dies ist die häufigste Art von Aneurysma..

Aneurysmen können entweder einkammerig sein oder aus mehreren Kameras bestehen.

Die Größe von Aneurysmen kann von einigen Millimetern bis zu 2 cm variieren. Wenn der Durchmesser des Aneurysmas 2 cm überschreitet, wird es als gigantisch angesehen. Je größer das Aneurysma ist, desto größer ist das Risiko eines Bruchs.

Aneurysmen werden auch nach dem Gefäß unterteilt, auf dem sie sich befinden. Es werden arterielle und arteriovenöse Aneurysmen unterschieden. Arteriovenöse Aneurysmen treten auf, wenn ein venöses Gefäß mit einer Arterie kommuniziert, wenn Blut aus einer Arterie unter Druck in ein venöses Gefäß freigesetzt wird, dessen Wände dünner sind. In dieser Hinsicht dehnen sich die Wände kleiner Venen aus und es bildet sich ein Aneurysma.

Ursachen von Aneurysmen

Es gibt immer noch keine genaue Antwort auf die Frage: Warum treten Aneurysmen auf? Es wurden nur wenige Faktoren untersucht, die das Risiko dieser Pathologie erhöhen..

Die Risikofaktoren, die zum Auftreten von Aneurysmen führen, umfassen:

  • arterieller Hypertonie,
  • Rauchen,
  • Alkoholmissbrauch,
  • Drogenkonsum (insbesondere Kokain),
  • traumatische Hirnverletzungen,
  • verschiedene Infektionskrankheiten,
  • Flusskrebs,
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (Vaskulitis, Atherosklerose usw.)
  • Krankheiten, die mit einer Schädigung des Bindegewebes einhergehen.

Die Bildung eines Aneurysmas erfolgt mit einer Ausdünnung der Blutgefäßwand. Infolgedessen erweitern sich die Gehirngefäße unter dem Einfluss von Bluthochdruck. Die am stärksten gefährdeten Stellen sind die Verzweigungsstellen der Blutgefäße, dort der maximale Blutdruck. Ein ungleichmäßiger Blutfluss, der aufgrund der Entwicklung von Atherosklerose auftritt, wenn zahlreiche Plaques den normalen Blutfluss stören, beeinflusst auch das Auftreten eines Aneurysmas..

Gehirnaneurysma: Symptome

Die Symptome eines zerebralen Aneurysmas hängen von der Position des Gefäßes ab, auf dem es sich befindet. Die Symptome werden auch durch folgende Faktoren beeinflusst: Komprimiert das Aneurysma das umgebende Gehirngewebe oder nicht?.

Die Hauptsymptome sind:

  • Sehbehinderung (Doppelsehen, verminderte Sehschärfe, Strabismus, Unbestimmtheit, Trübung, Verlust von Gesichtsfeldern);
  • paroxysmaler krampfhafter Kopfschmerz, der im gleichen Bereich erneut auftritt;
  • Schwerhörigkeit (Tinnitus, Klicks, einseitiger Hörverlust);
  • periodische Übelkeit und / oder Erbrechen auf der Höhe von Kopfschmerzen;
  • allgemeine Schwäche, Schläfrigkeit, Stimmungsverschlechterung;
  • Schwindel, mangelnde Koordination beim Gehen;
  • Symptome einer Lähmung (Taubheit und Bewegungsmangel in einer Körperhälfte, Sprachverlust).

Diese Symptome können auftreten, und viele messen ihnen keine Bedeutung bei, suchen keine medizinische Hilfe. Häufiger erfolgt die Krankenhauseinweisung von Patienten zum Zeitpunkt einer Aneurysma-Ruptur, wenn die Symptome stärker ausgeprägt sind.

Was wird der Bruch des Gehirnaneurysmas?

Aneurysma-Ruptur führt in den meisten Fällen zu einer Subarachnoidalblutung (70 - 85%) und seltener zu einer intrazerebralen Blutung mit Bildung eines Hämatoms.

Das Risiko einer Ruptur des zerebralen Aneurysmas steigt mit dem Alter, und das typischste dafür ist das Durchschnittsalter von mehr als 50 Jahren (in fast 91% der Fälle). Sehr selten tritt diese Gefäßkatastrophe bei Kindern auf. Es zeigte sich auch, dass bei Frauen häufiger Aneurysma-Rupturen mit anschließender Blutung auftreten. Asymptomatische zerebrale Aneurysmen haben ein Blutungsrisiko von 1 - 2% pro Jahr und mit anderen Symptomen als Blutungen - bis zu 6% pro Jahr.

Es bleibt eine sehr schwierige Frage, die Zunahme der Größe einzelner intrakranieller Aneurysmen und die Möglichkeit einer Ruptur bei jedem einzelnen Patienten vorherzusagen. Große Aneurysmen (mehr als 8 mm Durchmesser), die während der Magnetresonanztomographie festgestellt werden, nehmen mit der Zeit tendenziell zu, was dementsprechend das Risiko eines Bruchs mit anschließender Blutung erhöht. Einige strukturelle Merkmale des Aneurysmas (zum Beispiel die Form in Form eines Flaschenhalses und die Beziehung zwischen der Größe des Aneurysmas und der Größe der tragenden Arterie) waren mit einem Bruch verbunden, aber leider wurde noch kein klares Muster festgestellt, das es uns ermöglicht, den zukünftigen Bruch des Aneurysmas in jedem Einzelfall vorherzusagen.

Der Bruch des Aneurysmas tritt fast immer im Bereich seiner unteren oder seitlichen Abteilungen auf, wo die Wand des Aneurysmas stark verdünnt ist. Dies wird durch physische, emotionale Überlastung, Angioödem (d. H. Gestörten Gefäßtonus), erhöhten Blutdruck, mykotische (Pilz-) Gefäßschäden sowie einen angeborenen Defekt in der Gefäßwand, systemische Gefäßerkrankungen (verschiedene Vaskulitis) und Sepsis erleichtert. Aber oft tritt eine Aneurysma-Ruptur ohne ersichtlichen Grund auf.

Eine Subarachnoidalblutung tritt häufig aufgrund einer Ruptur des sacculären Aneurysmas auf. Aufgrund der Entwicklung einer Subarachnoidalblutung sterben bis zu einem Viertel der Patienten, und mehr als die Hälfte der Überlebenden leidet an anhaltenden neurologischen Störungen.

Der Hauptgrund für die Komplikationen einer Subarachnoidalblutung liegt in wiederholten Aneurysmenrissen (bis zu 25% innerhalb von 2 Wochen, bis zu 50% innerhalb von 6 Monaten), bei denen die Sterblichkeitsrate 70% beträgt.

Das rechtzeitige chirurgische Abschalten von Aneurysmen aus dem Blutkreislauf hilft, wiederholte intrakranielle Blutungen zu verhindern und eine aktive Infusionstherapie durchzuführen, die hauptsächlich darauf abzielt, arterielle Krämpfe und deren Folgen zu verhindern.

Die häufigste Beschwerde bei bewussten Patienten mit Subarachnoidalblutung ist „der schwerste Kopfschmerz in ihrem Leben“, der normalerweise von etwa 80% der Patienten beschrieben wird, die in der Lage sind, Informationen über sich selbst bereitzustellen. Diese Kopfschmerzen zeichnen sich durch unglaubliche Spontanität und ein schnelles, blitzschnelles Erreichen ihrer maximalen Intensität aus.

Die meisten Aneurysmen bleiben asymptomatisch, bis eine Gefäßkatastrophe auftritt. Aneurysma-Blutungen können bei schwerer psychoemotionaler oder körperlicher Anstrengung auftreten. Obwohl die meisten Studien darauf hinweisen, dass der Bruch des Aneurysmas zu einer Zeit auftrat, als die Patienten mit alltäglichen Aktivitäten beschäftigt waren.

Neben starken Kopfschmerzen sind die Hauptsymptome einer Subshell-Blutung:

  • Übelkeit und / oder Erbrechen (in diesem Fall wiederholt sich das Erbrechen und bringt keine Linderung);
  • steifer Nacken (der Patient kann seine Brust weder alleine noch mit Hilfe eines Arztes mit dem Kinn berühren, da dies sehr starke Nackenschmerzen verursacht);
  • Photophobie;
  • kurzfristiger Bewusstseinsverlust;
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • das Auftreten von psychomotorischer Erregung ist möglich;
  • manchmal treten Bradykardie und ein Anstieg des Blutzuckers auf;
  • fokale neurologische Störungen (vollständige oder teilweise Lähmung einer Körperhälfte, Sehbehinderung, Gesichtsasymmetrie usw.);
  • Krämpfe (treten in 20% der Fälle auf, am häufigsten am ersten Tag der Erkrankung und wenn eine Subarachnoidalblutung mit einer intrazerebralen oder arteriellen Hypertonie sowie mit der Lokalisation eines Aneurysmas in der mittleren zerebralen oder anterioren Verbindungsarterie verbunden ist).

Bei einer bestimmten Kategorie von Patienten tritt am Vorabend der Hauptblutung aufgrund eines Aneurysma-Risses eine Warnblutung auf. Es ist gekennzeichnet durch weniger starke Kopfschmerzen als bei großen Aneurysma-Rupturen, die jedoch mehrere Tage anhalten können; manchmal Erbrechen und Übelkeit, aber es gibt nie eine meningeale Symptomatik (steifer Nacken usw.). Oft treten diese kleinen Blutungen im Bereich von 2 bis 8 Wochen vor der massiven Hauptblutung auf.

Trotz der klassischen Manifestation einer Blutung können die Symptome jedoch nicht in jedem Fall gleich sein, weshalb aufgrund signifikanter Unterschiede in der Intensität und Art der Kopfschmerzen, die mit den individuellen Merkmalen des Organismus eines einzelnen Patienten verbunden sind, sehr oft die Diagnose einer Blutung entweder nicht gestellt wird oder spät.

Wie man ein Aneurysma des Gehirns identifiziert?

Wenn Sie Symptome eines zerebralen Aneurysmas haben, müssen Sie einen Neurologen oder zumindest einen Therapeuten konsultieren.

Wenn Anzeichen für die familiäre Natur der Krankheit festgestellt werden (dh Ihre unmittelbare Familie hatte ein Aneurysma oder eine intrakranielle Blutung), sollten Screening-Studien unter Verwandten mit nicht-invasiven Techniken (z. B. CT-Angiographie) durchgeführt werden. Wenn bei Familienmitgliedern ein asymptomatisches Aneurysma festgestellt wird, sollte der Patient an einen Neurochirurgen überwiesen werden, um weitere Behandlungstaktiken zu bestimmen (Überwachung des Aneurysmas oder chirurgische Behandlung)..

Obwohl moderne Modelle von Spiralcomputertomographen im vaskulären Untersuchungsmodus bisher eine hohe diagnostische Genauigkeit bieten, wird die Erkennung von Aneurysmen mit einer Größe von weniger als 3 mm mittels CT-Angiographie (CT-Angiographie) heute als unzureichend zuverlässig angesehen.

Weit verbreitet ist eine Methode zur Diagnose von zerebralen Aneurysmen wie der zerebralen Angiographie. Es besteht darin, ein Kontrastmittel in das arterielle Bett des Patienten einzuführen (5 bis 10 ml, abhängig vom Volumen der Studie), gefolgt von einer Radiographie. Mit dieser Art von Studie können Sie den Ort, die Form und andere Merkmale des Aneurysmas genau bestimmen.

Aber er hat eine Reihe von Kontraindikationen:

  • Allergie gegen Jod (da derzeit hauptsächlich jodhaltige Kontrastmittel verwendet werden);
  • akutes oder chronisches Nierenversagen;
  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten;
  • Schwangerschafts- und Stillzeit;
  • Blutungsstörung bei einem Patienten;
  • Myokardinfarkt, schwere vaskuläre Atherosklerose;
  • nicht für Kinder unter 2 Jahren durchgeführt;
  • Geisteskrankheit.

Bei älteren Patienten mit systemischer Atherosklerose kann KTAg die zerebrale Angiographie ersetzen, jedoch nur, wenn die Qualität der Gefäßbildgebung ausgezeichnet ist und das erhaltene Bild von einem erfahrenen Spezialisten sorgfältig bewertet wird.

Ein großer Nachteil der CT besteht darin, dass Knochenstrukturen die Interpretation der Ergebnisse der Studie erschweren können, insbesondere wenn sich Aneurysmen im Bereich der Schädelbasis befinden.

Kürzlich ist eine Technologie erschienen, die eine hochpräzise Erkennung von intrakraniellen Aneurysmen in jeder Projektion ermöglicht, ohne Knochenbildungen auf dem Bild zu überlagern. Es heißt KTA-MMBE (Multisektions-CTA kombiniert mit Knocheneliminierung mit angepasster Maske - Multislice-KTAg in Kombination mit der Entfernung der entsprechenden Knochenmaske). Obwohl diese Methode keine 100% ige Garantie für die Identifizierung von Aneurysmen bietet, hat sie eine begrenzte Empfindlichkeit bei der Erkennung sehr kleiner Aneurysmen (bis zu 5 mm)..

Behandlung des bestätigten zerebralen Aneurysmas

Es gibt zwei Behandlungen für Aneurysmen: konservative und chirurgische Behandlung..

Die konservative Behandlung umfasst die Verwendung einer Reihe von Medikamenten, die die Stabilität des Aneurysmas gewährleisten und neurologische Symptome so weit wie möglich beseitigen. Diese beinhalten:

  • Antiemetika (z. B. Metoclopramid). Oft klagen Patienten über ständige Übelkeit und periodisches Erbrechen auf dem Höhepunkt von Kopfschmerzen;
  • Schmerzmittel (Analgin, Paracetamol, Ibuprofen und viele andere). Sie werden verwendet, um Kopfschmerzen zu lindern, die manchmal einen dauerhaften Charakter haben.
  • Medikamente, die den Blutdruck senken (blutdrucksenkende Medikamente). Es gibt fünf Hauptgruppen dieser Medikamente. Die Auswahl der blutdrucksenkenden Therapie erfolgt jedoch nur durch einen Spezialisten (Therapeut, Kardiologe). Am häufigsten werden in dieser Situation Kalziumkanalblocker (Verapamil, Nifedipin, Cinnarizin usw.) verwendet, da sie nicht nur den Blutdruck senken, sondern auch die Wand des Aneurysmas teilweise stabilisieren.
  • Antikonvulsiva. Aufgrund der spezifischen Position des Aneurysmas (in dem Fall, in dem das Aneurysma die Großhirnrinde reizt) treten regelmäßig Krampfanfälle auf, die von dieser Gruppe von Arzneimitteln im präoperativen Stadium behandelt werden.

Die chirurgische Behandlung beinhaltet eine radikale Lösung des Problems - die Beendigung des Blutzugangs zum Aneurysma. Es gibt zwei Arten von Interventionen: mikrochirurgische und endovaskuläre.

Die mikrochirurgische Operation besteht in der gleichzeitigen Abschneidung des Aneurysma-Halses. Dies ist eine offene intrakranielle Operation, bei der das Aneurysma aus dem allgemeinen Blutkreislauf ausgeschlossen wird, während die Durchgängigkeit des Trägers und der umgebenden Gefäße erhalten bleibt. Hierfür wird der optimale chirurgische Ansatz gewählt, moderne mikrochirurgische Geräte, ein Operationsmikroskop eingesetzt.

Wenn die Operation nach dem Bruch des zerebralen Gefäßaneurysmas durchgeführt wird, wenn eine Subarachnoidal- oder Parenchymblutung aufgetreten ist (d. H. Im Gehirngewebe), ist es notwendig, Blut im gesamten Subarachnoidalraum zu entfernen oder das intrazerebrale Hämatom zu entwässern.

Es ist heutzutage äußerst selten, die Methode zur Stärkung der Wände des Aneurysmas anzuwenden. Der Nachteil dieser Behandlungsmethode ist die hohe Blutungswahrscheinlichkeit in der postoperativen Phase.

1991 beschrieb Guglielmi erstmals einen spiralförmigen endovaskulären Verschluss des Aneurysmas. Zuvor wurde ausschließlich eine mikrochirurgische Behandlung durchgeführt. Der endovaskuläre Verschluss des Aneurysmas ist eine Blockade des gewünschten Gefäßabschnitts mit einem speziellen Mikrospiral. Die Operation wird unter der Kontrolle der Angiographie durchgeführt, da die Durchgängigkeit der umgebenden Gefäße überprüft werden muss.

Ein großes Plus der endovaskulären Behandlung besteht darin, dass nach der Operation die Häufigkeit von Anfällen und signifikanten kognitiven Beeinträchtigungen signifikant reduziert wird. Häufiger wird die endovaskuläre Spiralembolisation bei Patienten angewendet, die sich in einem ernsthaften Zustand befinden, insbesondere bei älteren Menschen. Obwohl diese Operation weniger traumatisch ist und keine Öffnung des Schädels erfordert, ist das Risiko eines wiederholten Aneurysma-Risses nach einem solchen Eingriff größer als bei mikrochirurgischem Clipping.

Während der Behandlung ist es wichtig, diejenigen Aneurysmen zu identifizieren, die das größte Rupturrisiko aufweisen und daher eine neurochirurgische Behandlung erfordern, um die schwerwiegenden Folgen einer intrakraniellen Blutung zu verhindern. Bei der Bestimmung der Indikationen für chirurgische Eingriffe orientieren sie sich in der Regel an den Daten instrumenteller Untersuchungsmethoden (MRT, CT, Angiographie und andere)..

Die Art des chirurgischen Eingriffs (mikrochirurgisch oder endovaskulär) und seine Zweckmäßigkeit basieren normalerweise auf der Rechtfertigung des minimalen Risikos für postoperative Komplikationen bei asymptomatischen Aneurysmen und der Tatsache, dass das Blutungsrisiko durch ein asymptomatisches Aneurysma etwa 1 bis 2% pro Jahr beträgt.

Unabhängig von der verwendeten neurochirurgischen Behandlungsmethode besteht die Hauptaufgabe darin, eine vollständige Blockierung des Blutflusses in der Höhle des Aneurysmas zu erreichen, ohne die Durchgängigkeit der Arterie zu stören, auf der sich das Aneurysma befindet. Wenn das Aneurysma nicht vollständig ausgeschaltet ist, besteht weiterhin die Gefahr eines Aneurysma-Bruchs..

Wiederholte Blutungen aus Aneurysmen sind häufig mit einer hohen Mortalität und einer schlechten Prognose der Genesung überlebender Patienten verbunden. Das Risiko einer wiederholten Blutung ist in den ersten 2 bis 12 Stunden nach der Blutung am größten, und die Häufigkeit eines solchen Ereignisses liegt zwischen 4 und 13,6%.

Nach allen Aneurysma-Abschaltvorgängen ist eine sofortige Gefäßbildgebung angezeigt. Nach einem mikrochirurgischen Eingriff reicht eine Untersuchung aus, die die vollständige Unterbrechung des Blutflusses zum Aneurysma bestätigt. Wenn eine nicht-radikale endovaskuläre Obliteration durchgeführt wird oder der Aneurysma-Hals während der mikrochirurgischen Operation nicht vollständig blockiert ist, muss diese Patientenkategorie ständig dynamisch überwacht und Indikationen für wiederholte Operationen ermittelt werden, um das Aneurysma vollständig aus dem Blutkreislauf auszuschließen.

Bei der Behandlung eines bereits gebrochenen Aneurysmas ist nicht nur ein chirurgischer Eingriff wichtig, sondern auch die Heilung von Blutungsfolgen wie Hydrozephalus, sekundärem Gefäßkrampf und ischämischen Störungen.

Wenn die neurochirurgische Behandlung eines gebrochenen Aneurysmas verzögert wird, ist eine antifibrinolytische Therapie (d. H. Eine Therapie zur Erhöhung der Blutgerinnung) erforderlich, die das Risiko einer erneuten Ruptur verringern kann.

In der Zeit zwischen den manifestierten Symptomen einer Blutung und einer neurochirurgischen Intervention ist es sehr wichtig, den Blutdruck zu kontrollieren und eine normale Gehirnzirkulation aufrechtzuerhalten, nämlich die Verhinderung von Gefäßkrämpfen. Dies vermeidet viele Komplikationen, einschließlich der Entwicklung eines ischämischen Schlaganfalls. Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind Nicardipin, Nimotop, Natriumnitroprusid und Labetalol.

Nicht narkotische Analgetika werden zur Linderung von Kopfschmerzen eingesetzt, meistens Paracetamol, Ibuprofen. Es ist auch notwendig, eine große Menge Flüssigkeit mit bis zu 3 Litern pro Tag einzuführen (verwenden Sie eine isotonische Natriumchloridlösung, Ringer-Lösung). Die Behandlung des Hirnödems erfolgt mit Dexamethason oder Mannit..

Es ist sehr wichtig, die Integrität der Gehirnzellen aufrechtzuerhalten und aufrechtzuerhalten, da das Blut, das in den Subarachnoidalraum gegossen wurde, für sie sehr giftig ist. Daher ist es notwendig, eine neuroprotektive und antioxidative Therapie durchzuführen.

Als Neuroprotektiva werden Arzneimittel wie Ceraxon (Neuraxon), Gliatilin (Gletscher, Cholinalfoscerat) und Cerebrolysin verwendet. Eine weit verbreitete Verwendung von Arzneimitteln auf der Basis von Bernsteinsäure, die eine antioxidative Eigenschaft hat. Dazu gehören Mexipridol (Mexidol, Mexiprim).

Prävention des Auftretens und der Ruptur von zerebralen Aneurysmen

Um das Auftreten und den Bruch von Aneurysmen zu verhindern, müssen Sie einfache Empfehlungen befolgen:

  • Wenn Sie an Bluthochdruck leiden, müssen Sie den Blutdruck ständig überwachen und eine angemessene blutdrucksenkende Therapie durchführen, die entweder von einem Therapeuten oder einem Kardiologen für Sie ausgewählt wurde.
  • Um das Risiko eines Aneurysmas sowie die Entwicklung einer Subarachnoidal- oder intrazerebralen Blutung zu verringern, sollten Rauchen und Alkoholmissbrauch aufgegeben werden.
  • Es wurde bereits nachgewiesen, dass der Verzehr großer Mengen Gemüse das Risiko von Aneurysmen und Blutungen verringern kann.
  • Vermeiden Sie Stress und Konfliktsituationen. Zögern Sie nicht, sich bei Bedarf an einen Psychologen zu wenden, um interne und zwischenmenschliche Probleme zu lösen. Auch Volksheilmittel wie Baldrian Tinktur, Mutterkraut, Pfingstrose, Minze und Zitronenmelisse Tees werden auch helfen, Stress abzubauen;
  • Halten Sie sich an den normalen Tagesablauf - schlafen Sie mindestens 7 - 8 Stunden am Tag;
  • mäßige körperliche Aktivität ist erforderlich (Pool, Pilates, Tanzen, Yoga);
  • öfter die Natur besuchen;
  • arrangieren Sie "Fastentage";
  • Lebensmittel mit überschüssigen Kohlenhydraten und Cholesterin von der Ernährung ausschließen;
  • Verweigern Sie keine jährlichen professionellen Untersuchungen in Kliniken.
  • Kopfverletzungen vermeiden.

Zerebrales Aneurysma

Aneurysma der Gehirngefäße - was ist das??

Aneurysma der Gehirngefäße ist die Expansion eines oder mehrerer Gefäße des Gehirns. Dieser Zustand ist immer mit einem hohen Risiko für den Tod oder eine Behinderung des Patienten verbunden, falls ein Aneurysma-Ruptur auftritt. Tatsächlich ist ein Aneurysma ein Vorsprung der Gefäßwand, der in einem bestimmten Bereich des Gehirns auftritt. Aneurysma kann angeboren sein und sich im Laufe des Lebens entwickeln. Es schädigt jedoch die Integrität der Blutgefäße und führt häufig zu Gehirnblutungen. Sie sind die Hauptbedrohung nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für das menschliche Leben. Typischerweise tritt eine Aneurysma-Ruptur bei Menschen im Alter von 40 bis 60 Jahren auf.

Da die Diagnose von zerebralen Aneurysmen mit bestimmten Schwierigkeiten verbunden ist, ist der tatsächliche Grad ihrer Prävalenz in der Bevölkerung nur schwer zu bestimmen. Statistiken sind jedoch so, dass bei 100.000 Menschen 10-12 von ihnen ein Aneurysma haben. Post-mortem-Autopsien zeigen, dass Aneurysmen, die keinen Bruch der Hirnarterie hervorriefen, in 50% des menschlichen Lebens nicht diagnostiziert wurden. Sie werden zufällig entdeckt, da sie keine Symptome hervorrufen..

Die größte Bedrohung durch Aneurysmen war und ist jedoch der Bruch eines Gefäßes mit Hirnblutung. Diese Situation erfordert dringend ärztliche Hilfe, was nicht immer effektiv ist. Schwere Statistiken belegen, dass vor dem Hintergrund von Subarachnoidalblutungen 10% der Patienten fast augenblicklich sterben, noch bevor die Ärzte die Möglichkeit haben, ihnen Erste Hilfe zu leisten. Weitere 25% der Menschen sterben am ersten Tag und bis zu 49% sterben innerhalb der ersten drei Monate nach einer Gehirnblutung. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Häufigkeit des Todes vor dem Hintergrund einer Ruptur des zerebralen Aneurysmas 69% beträgt. Darüber hinaus tritt der Tod von Patienten häufiger in den ersten Stunden oder Tagen nach einer Hirnkatastrophe auf..

Trotz der hohen Entwicklung der Medizin bleibt die Chirurgie die einzige Methode zur Behandlung von zerebralen Aneurysmen. Es bietet jedoch auch keinen 100% igen Schutz vor dem Tod. Das Todesrisiko einer Person aufgrund eines plötzlichen Aneurysma-Risses im Vergleich zum Todesrisiko während oder nach der Operation bleibt jedoch 2-2,5-mal höher.

In Ländern, in denen zerebrale Aneurysmen am häufigsten auftreten, sind Japan und Finnland in dieser Hinsicht führend. Wenn wir uns dem Geschlecht zuwenden, leiden Männer 1,5-mal seltener an dieser Pathologie. Bei Frauen treten dreimal häufiger gigantische Vorsprünge auf. Aneurysmen sind für Frauen in Position sehr gefährlich.

Was zur Bildung eines zerebralen Aneurysmas führt?

Die häufigste ursächliche Bildung von Aneurysmen kann als Verletzung der Struktur einer beliebigen Schicht der Gefäßwand bezeichnet werden, von denen es drei gibt: Intima, Media und Adventitia. Wenn diese drei Membranen keine Schäden aufweisen, bildet sich in ihnen niemals ein Aneurysma.

Die Gründe, die ihre Ausbildung provozieren, sind:

Frühere Entzündung der Meningen - Meningitis. Vor dem Hintergrund der Krankheit selbst ist es ziemlich schwierig, die Symptome eines Aneurysmas zu identifizieren, da der menschliche Zustand weiterhin schwerwiegend ist. Nach der Behandlung der Meningitis können Defekte an den Wänden der Hirngefäße verbleiben, die anschließend zur Bildung eines Aneurysmas führen.

Kopfverletzungen, die eine Schichtung der Gefäßwände verursachen.

Das Vorhandensein einer systemischen Erkrankung. Gefahr ist bakterielle Endokarditis, unbehandelte Syphilis und andere Infektionen, die mit Blutfluss in die Blutgefäße des Gehirns gelangen und diese von innen schädigen..

Einige angeborene Erkrankungen (Marfan-Syndrom, tuberkulöse Sklerose, Ehlers-Danlos-Syndrom, systemischer Lupus erythematodes, angeborene polyzystische Nierenerkrankung und einige andere).

Autoimmunerkrankungen, die die Arterien schädigen.

Andere Ursachen, einschließlich: cerebrale Amyloid-Angiopathie, bösartige Tumoren, die nicht unbedingt im Gehirn lokalisiert werden.

Durch die Vererbung wird das Aneurysma der Gehirngefäße nicht übertragen, es kann jedoch vor dem Hintergrund von Krankheiten auftreten, für die eine Person eine Veranlagung hat. Solche Krankheiten umfassen zum Beispiel Bluthochdruck, Atherosklerose, einige Immun- und genetische Pathologien..

Was könnte ein Aneurysma von Gehirngefäßen sein?

Es gibt verschiedene Arten der Klassifizierung von zerebralen Aneurysmen, von denen jede ihr eigenes Klassifizierungskriterium hat. Nachdem festgestellt wurde, welches Aneurysma der Patient hat, ist es möglich, eine wirksame Behandlung zu wählen und die genaueste Prognose zu erstellen.

Arten von Gefäßaneurysmen in Abhängigkeit von ihrer Form.

Das Aneurysma ist sakkulär. Dieses Aneurysma ist häufiger als andere, wenn wir nur die Gefäße des Gehirns betrachten.

Spindelförmiges Aneurysma. Es wird am häufigsten an der Aorta gebildet, entwickelt sich aber selten im Gehirn. Das Aneurysma hat eine zylindrische Form und bewirkt eine ziemlich gleichmäßige Ausdehnung der Gefäßwand.

Das Aneurysma ist geschichtet. Es hat eine längliche Form und befindet sich zwischen den Schichten, aus denen die Gefäßwand besteht. Am häufigsten tritt ein solches Aneurysma auch an der Aorta auf, was durch den Mechanismus seiner Bildung erklärt wird. Es entsteht bei einem Defekt im Intimbereich, bei dem das Blut allmählich einzutreten beginnt. Dies führt zur Schichtung der Wand und zur Bildung eines Hohlraums. In den Gefäßen des Gehirns ist der Blutdruck nicht so hoch wie in der Aorta, so dass diese Art von Aneurysma hier selten zu finden ist.

Arten von Gefäßaneurysmen je nach Größe. Je kleiner das Aneurysma ist, desto schwieriger ist es, es bei diagnostischen Maßnahmen zu erkennen. Darüber hinaus verursachen solche Aneurysmen keine schweren Symptome. Große Aneurysmen üben wiederum Druck auf die Struktur des Gehirns aus und verursachen die entsprechenden Symptome. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein kleines Aneurysma nicht gefährlich ist, da alle mit der Zeit wachsen. Wie schnell das Aneurysma an Größe zunimmt, ist unbekannt.

Große Aneurysmen sind solche, deren Größe 25 mm überschreitet.

Aneurysmen sind durchschnittlich - ihre Größe beträgt weniger als 25 mm.

Kleine Aneurysmen sind solche, deren Durchmesser 11 mm nicht überschreitet.

Arten von Gefäßaneurysmen, abhängig von ihrer Position. Dieses Kriterium wird weitgehend von den Krankheitssymptomen bestimmt, da jedes Segment des Gehirns für bestimmte Funktionen verantwortlich ist. Daher kann eine Person mehr unter Hören, Sprechen, Sehen, Koordination, Atmung, Herzfunktion usw. leiden. Die Namen der Aneurysmatypen stammen in diesem Fall von dem Gefäß, auf dem sie sich befindet. Unterscheiden Sie in diesem Zusammenhang:

Aneurysmen der Arteria basilaris (bei 4% aller Patienten gefunden).

Aneurysmen der hinteren (26%), mittleren (25%) oder vorderen (45%) Hirnarterie.

Aneurysmen der unteren und oberen Kleinhirnarterien.

Je nachdem, wann das Aneurysma gebildet wurde, werden angeborene und erworbene Defekte unterschieden. Erworbene Aneurysmen sind aufgrund ihrer hohen Wachstumsrate anfälliger für Rupturen. Daher ist es zum Zeitpunkt der Diagnose äußerst wünschenswert, den Zeitpunkt des Vorsprungs zu bestimmen. So bilden sich in wenigen Tagen einige Aneurysmen, die schnell platzen. Andere Aneurysmen hingegen können jahrelang existieren und sich nicht selbst verraten.

Abhängig von der Anzahl der Aneurysmen werden mehrere und einzelne Formationen unterschieden. Am häufigsten wird ein einziger Vorsprung im Gehirn gefunden - in 85% der Fälle. Risikofaktoren für die Bildung multipler Aneurysmen sind schwere Hirnverletzungen oder chirurgische Eingriffe in die Struktur (wir sprechen von globalen Operationen) sowie angeborene Krankheiten, die die Qualität des Bindegewebes beeinträchtigen. Je mehr Formationen eine Person hat, desto schlechter ist natürlich die Prognose.

Was ist sacculäres Aneurysma??

Die Ursachen für die Bildung eines sacculären Aneurysmas sind häufig darauf zurückzuführen, dass das Gefäß oder vielmehr eine seiner Schichten geschädigt wird. Infolgedessen beginnt die Wand des Gefäßes nach außen zu ragen, was zum Auftreten eines mit Blut gefüllten Beutels führt. Sein Boden ist meistens breiter als das Loch, durch das Blut fließt.

Bei einem sacculären Aneurysma besteht das Risiko, folgende Erkrankungen zu entwickeln:

Verschlechterung der Versorgung bestimmter Abschnitte der Arterie mit Blut aufgrund des langsameren Stroms.

Blutturbulenzen, während sie sich mit einem Aneurysma entlang eines Gefäßes bewegen.

Das Vorhandensein von Wirbeln führt zu einem erhöhten Risiko für Blutgerinnsel.

Das Risiko eines Bruchs der Gefäßwand steigt, da diese zu stark gedehnt ist.

Das Gehirn kann unter einer Kompression seines Gewebes mit einem Aneurysma leiden, das an Größe zunimmt.

Noch sacculäre Aneurysmen platzen häufiger und provozieren im Vergleich zu anderen Arten von Aneurysmen die Bildung von Blutgerinnseln.

Was ist ein falsches Aneurysma??

Falsche Aneurysmen sind nicht weit verbreitet, können jedoch auftreten. Der Defekt ist kein Vorsprung des Gefäßes, seine Beschädigung in Form eines Bruchs. Blut durch den vorhandenen Schaden in der Gefäßwand fließt darüber hinaus und beginnt sich in der Nähe anzusammeln und ein Hämatom zu bilden. Wenn der Schaden nicht epithelisiert ist und sich das ausgetretene Blut selbst nicht ausbreitet, bildet sich im Gehirngewebe ein mit dem Gefäß verbundener Hohlraum. Ein solches Aneurysma führt zu einer Störung des Blutflusses, ist aber gleichzeitig nicht auf die Gefäßwand beschränkt. Daher ziehen es Ärzte vor, solche Formationen als pulsierende Hämatome zu bezeichnen..

Gleichzeitig besteht für die Person weiterhin das Risiko, massive Blutungen im Gehirngewebe zu entwickeln, da die beschädigte Gefäßwand weiterhin beeinträchtigt bleibt. Die Anzeichen eines falschen Aneurysmas können sich als echtes Aneurysma manifestieren oder die Symptome eines hämorrhagischen Schlaganfalls aufweisen. Eine Differentialdiagnose zu stellen ist sehr schwierig, insbesondere in den frühen Stadien der Hämatombildung.

Was ist ein angeborenes Aneurysma??

Wenn es sich um angeborene Aneurysmen handelt, dann handelt es sich um solche, die eine Person zum Zeitpunkt ihrer Geburt hatte. Sie begannen sich während des fetalen Lebens zu bilden und verschwinden nach der Geburt nicht.

Folgende Gründe können zu ihrer Entstehung führen:

Von einer schwangeren Frau übertragene Krankheiten (Virusinfektionen sind in dieser Hinsicht eine Gefahr).

Das Vorhandensein einer genetisch bedingten Krankheit, die sich zerstörerisch auf das Bindegewebe auswirkt.

Rausch des Körpers einer Frau während der Schwangerschaft.

Das Vorhandensein chronischer Krankheiten bei einer schwangeren Frau.

Exposition gegenüber einer schwangeren Frau.

Angeborene Aneurysmen treten am häufigsten bei Kindern auf, deren Mütter von außen einen schädlichen Einfluss auf den Körper haben. Es ist möglich, dass das Kind mit anderen Missbildungen geboren wird, was sehr häufig vorkommt.

Es ist ziemlich schwierig, für jedes Kind mit Aneurysma der Gehirngefäße eine einzige Prognose zu erstellen. Wenn die Aneurysmen jedoch nicht falsch sind und das Kind keine anderen Missbildungen aufweist, kann die Prognose als günstig angesehen werden, da das Risiko eines Bruchs eines angeborenen Aneurysmas nicht groß ist (ihre Wände sind ziemlich dick). Ein Kind von Geburt an sollte jedoch bei einem pädiatrischen Neuropathologen registriert werden, da das Vorhandensein einer solchen Ausbildung im Gehirn seine Entwicklung beeinflussen kann. Wenn wir die schwersten Fälle betrachten, sind angeborene Aneurysmen sehr groß und manchmal nicht mit dem Leben des Fötus vereinbar.

Wie manifestiert sich das zerebrale Aneurysma?

Über einen langen Zeitraum kann sich das Aneurysma der Gehirngefäße nicht selbst verraten. Die Vorsprünge erreichen selten große Größen und bilden sich an den kleinen Arterien (im Gehirn sind alle Gefäße klein). Daher reicht der schwache Druck, den das Aneurysma auf das Gehirngewebe ausübt, oft nicht aus, um Symptome der Krankheit zu manifestieren.

Manchmal kann der Krankheitsverlauf jedoch sehr schwerwiegend sein, was in den folgenden Situationen auftritt:

Das Aneurysma ist groß und drückt stark auf Bereiche des Gehirns.

Das Aneurysma befindet sich an der Stelle des Gehirns, die für äußerst wichtige Funktionen verantwortlich ist.

Das Aneurysma ist aufgrund erhöhter körperlicher Anstrengung, Stress usw. zerrissen.

Vor dem Hintergrund von Bluthochdruck und anderen chronischen Krankheiten kann Aneurysma ausgeprägtere Symptome hervorrufen.

Die arteriovenöse Anastomose verschlimmert den Krankheitsverlauf..

Symptome, die auf das Vorhandensein eines Aneurysmas hinweisen, können wie folgt identifiziert werden:

Kopfschmerzen, die in unterschiedlichen Intervallen auftreten und unterschiedliche Intensitäten haben.

Schlaflosigkeit oder erhöhte Schläfrigkeit.

Meningische Symptome, die bei Aneurysmen auftreten können, die sich in unmittelbarer Nähe der Membranen des Gehirns befinden.

Verschlechterung der Hautempfindlichkeit, Sehstörungen, Koordination, Gehör. Die spezifischen Manifestationen der Krankheit hängen hauptsächlich davon ab, wo sich das Aneurysma befindet..

Störungen in den Hirnnerven, die für die Bewegung kleiner Muskeln verantwortlich sind. Dem Patienten kann eine Asymmetrie des Gesichts, Heiserkeit, Auslassung des Augenlids usw. auftreten..

Mögliche Folgen eines zerebralen Aneurysmas

Fast alle Symptome dieser Pathologie können auf Komplikationen des Aneurysmas der Gehirngefäße zurückgeführt werden, da alle zu bestimmten Störungen führen. Es ist daher schwierig, keine Komplikation eines Seh- oder Hörverlusts zu nennen, der durch Kompression des Nervengewebes durch erweiterte Blutgefäße hervorgerufen wird.

Darüber hinaus kann das Aneurysma andere gefährliche Folgen für die menschliche Gesundheit haben, die beispielsweise bei einem Bruch auftreten. Andere Komplikationen treten seltener auf, sind jedoch nicht weniger bedrohlich..

Komplikationen, die vor dem Hintergrund des Vorhandenseins eines zerebralen Aneurysmas auftreten können:

Koma. Wenn sich in den Teilen des Gehirns ein Aneurysma bildet, die für die lebenswichtigen Funktionen einer Person verantwortlich sind, kann sie ins Koma fallen. Die Dauer eines Komas kann unterschiedlich und oft lebenslang sein. Darüber hinaus kommen viele Patienten trotz der qualitativ hochwertigen und rechtzeitigen medizinischen Hilfe nie aus diesem lebensbedrohlichen Zustand heraus.

Die Bildung eines Blutgerinnsels. In der Höhle des gebildeten Aneurysmas kann es zu einer Verlangsamung und Störung des Blutflusses kommen, was zum Auftreten eines Blutgerinnsels führt. Am häufigsten tritt eine solche Komplikation vor dem Hintergrund des Vorhandenseins eines großen Aneurysmas auf. Die Position des Thrombus kann variieren: Manchmal tritt er in der Höhle des Aneurysmas selbst auf, manchmal bricht er ab und blockiert den Blutfluss in kleineren Gefäßen. Je massiver das Blutgerinnsel ist, desto schwerwiegender ist die Gefahr für das Leben eines Menschen, da er bei einer solchen Entwicklung von Ereignissen immer einen ischämischen Schlaganfall erleidet. Durch die rechtzeitige medizinische Versorgung kann jedoch das Leben des Patienten gerettet werden. Oft kann ein Blutgerinnsel mit Medikamenten aufgelöst werden.

Die Bildung der AVM. AVM ist eine arteriovenöse Fehlbildung, die im Wesentlichen ein Defekt in der Gefäßwand ist. Diese Verletzung führt zu einer teilweisen Adhäsion der Venen und Arterien. Der Druck in der Arterienhöhle beginnt zu sinken und ein Teil des Blutes gelangt in die Vene. Dies führt zu einem Druckanstieg in der Vene, und in den Bereichen des Gehirns, die aus der Arterie gespeist wurden, tritt eine Hypoxie auf. AVM wird durch die gleichen Anzeichen angezeigt, die vor dem Hintergrund eines ischämischen Schlaganfalls auftreten. Manchmal sind die Symptome von AVM schwer von den Symptomen des zerebralen Aneurysmas zu unterscheiden. Je größer das Aneurysma ist, desto stärker wird das Gefäß gedehnt, was das Risiko einer AVM-Bildung erhöht. Mit der Entwicklung dieser Komplikation ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Aufgrund der Tatsache, dass das Aneurysma schwerwiegende Komplikationen hervorrufen kann, die eine Gefahr für das menschliche Leben darstellen, bestehen Ärzte auf der Operation, wenn sie entdeckt wird. Darüber hinaus ist die Notwendigkeit einer Operation auch auf die Schwere der Symptome des Aneurysmas selbst zurückzuführen.

Die Folgen einer Aneurysma-Ruptur

Es gibt bestimmte Faktoren, die dazu führen können, dass ein Bruch des zerebralen Aneurysmas wahrscheinlicher ist, darunter:

Erfahrene stressige Situation;

Übermäßige körperliche Anstrengung auf den Körper;

Hypertonie oder Blutdrucksprünge;

Alkohol trinken;

Infektionskrankheiten mit hoher Körpertemperatur.

Nachdem bei einer Person ein Aneurysma-Ruptur aufgetreten ist, beginnen die Symptome stark zuzunehmen, was im Allgemeinen für diese Krankheit nicht charakteristisch ist. Der Zustand des Patienten verschlechtert sich stark und erfordert eine dringende medizinische Versorgung. Anzeichen, die auf eine Aneurysma-Ruptur hinweisen können, sind:

Sehr akuter Ausbruch der Krankheit.

Starke Kopfschmerzen, die abrupt auftreten. Einige Patienten berichten von dem Gefühl, plötzlich auf den Kopf getroffen zu werden. In Zukunft werden sehr oft Verwirrung, Bewusstlosigkeit und sogar Koma beobachtet..

Der Atem einer Person wird beschleunigt. Die Anzahl der Atemzüge pro Minute kann zwanzig erreichen.

Das Herz beginnt häufiger zu schlagen, es entwickelt sich eine Tachykardie. Dann kommt es zu Bradykardie, wenn die Anzahl der Herzschläge pro Minute 60 nicht überschreitet.

In 10-20% der Fälle hat der Patient Krämpfe vieler Muskelgruppen.

Bei mehr als 25% der Patienten maskiert sich Aneurysma-Ruptur als andere Hirnkatastrophe..

Um zu verstehen, dass einer Person eine Katastrophe passiert ist, und den Anruf des Krankenwagenteams nicht zu verzögern, müssen Sie die wichtigsten Anzeichen kennen, die auf einen Bruch des zerebralen Aneurysmas hinweisen, einschließlich:

Starke Kopfschmerzen;

Das Gefühl, dass Blut ins Gesicht fließt;

Sehbehinderung, die sich im Doppelsehen äußern kann, in dem Gefühl, die Umgebung rot zu färben;

Probleme mit der Aussprache von Wörtern und Lauten;

Das Gefühl eines Rumpelns in den Ohren, das ständig zunimmt;

Das Auftreten von Schmerzen im Orbit oder im Gesicht;

Häufige Kontraktionen der Muskeln der Beine und Arme, die eine Person nicht kontrollieren kann.

Mit diesen Zeichen können Sie häufig nicht die richtige Diagnose für 100% stellen. Dennoch kann aus ihnen verstanden werden, dass eine Person dringend medizinische Versorgung benötigt.

Ein Bruch des zerebralen Aneurysmas ist eine äußerst schwerwiegende Erkrankung, und was am traurigsten ist, ist es nicht ungewöhnlich. Selbst bei einem Krankenhausaufenthalt im Notfall bleibt die Zahl der Todesfälle auf einem hohen Niveau. In vielerlei Hinsicht hängt die Prognose davon ab, wo genau die Lücke im Gehirn aufgetreten ist. Es ist möglich, dass eine Person, die nach einer solchen Gehirnkatastrophe überlebt hat, in der Lage ist, Sprache, Gehör und Bewegung wiederherzustellen. Sie können jedoch verloren gehen oder dauerhaft beschädigt werden..

Regeln für die Erste Hilfe bei einer Person mit Aneurysma-Ruptur:

Eine Person muss so gelegt werden, dass sich ihr Kopf auf einer erhöhten Plattform befindet. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit eines Hirnödems..

Alle Kleidungsstücke, die die Atemwege komprimieren, sollten entfernt werden (Schals, Krawatten, Halstücher usw.). Wenn sich eine Person im Haus befindet, muss der Frischluftstrom sichergestellt werden.

Wenn das Opfer das Bewusstsein verliert, muss der Atemweg überprüft werden. Der Kopf muss zur Seite gedreht werden, damit bei Erbrechen die Massen nicht in die Atemwege gelangen.

Der Kopf sollte kalt behandelt werden, um das Risiko eines Hirnödems und die Intensität intrazerebraler Blutungen zu verringern.

Wenn möglich, sollte der Patient Blutdruck und Puls messen.

Natürlich sollte man von solchen Ereignissen keine wundersame Wirkung erwarten und sie können einen tödlichen Ausgang nicht ausschließen. Trotzdem muss versucht werden, vor der Ankunft der Rettungsmannschaft um das Leben einer Person zu kämpfen.

Diagnose

Es ist ziemlich problematisch, ein Aneurysma der Gehirngefäße zu erkennen, da es oft keine Symptome hervorruft. Fast jeder Spezialist kann diese Pathologie vermuten, die eine kranke Person viel durchmachen muss. Dies ist nicht überraschend, da Kopfschmerzen durch Bluthochdruck, Körpervergiftung und viele andere Erkrankungen verursacht werden können. Darüber hinaus tritt bei Menschen mit Aneurysma nicht immer ein so häufiges Symptom wie Kopfschmerzen auf..

Der Arzt muss auf jeden Fall das Vorhandensein einer Pathologie des Zentralnervensystems vermuten, wenn der Patient die folgenden Beschwerden aufweist oder Symptome wie:

Verschlechterung der visuellen, olfaktorischen und / oder auditorischen Funktion;

Verlust der Hautempfindlichkeit;

Koordinationsstörungen;

Falsche Aussprache oder Rechtschreibung von Wörtern usw..

Trotzdem sind Ärzte mit einer Reihe von Techniken ausgestattet, die eine rechtzeitige Erkennung eines zerebralen Aneurysmas ermöglichen. Es ist jedoch erforderlich, die Untersuchung mit einer Untersuchung des Patienten zu beginnen, der einen Termin beantragt hat.

Verdacht auf Aneurysma-Untersuchung

Natürlich erlaubt eine Routineuntersuchung nicht die Identifizierung und Diagnose eines „zerebralen Aneurysmas“..

Trotzdem kann der Arzt diese Pathologie vermuten und den Patienten zu einer gründlicheren Untersuchung schicken:

Durch Abtasten können Sie den Zustand der Haut beurteilen und das Vorhandensein systemischer Erkrankungen des Bindegewebes vermuten. Es ist bekannt, dass sie häufig zur Ursache für die Bildung von Aneurysmen werden.

Mit Percussion kann der Arzt kein Aneurysma erkennen, aber diese Methode ermöglicht es, andere Krankheiten zu erkennen, die mit einem zerebrovaskulären Defekt einhergehen können.

Wenn Sie auf das Geräusch des Körpers hören, können Sie pathologische Geräusche erkennen, die im Bereich des Herzens, der Aorta und der Halsschlagader auftreten. Zusammen können diese diagnostischen Kriterien den Arzt dazu veranlassen, über die Notwendigkeit einer gründlichen Untersuchung der Gehirngefäße nachzudenken.

Bestimmung des Blutdrucks. Es ist bekannt, dass erhöhter Blutdruck ein Faktor ist, der für die Entwicklung eines Aneurysmas prädisponiert. Wenn der Patient seine Diagnose bereits kennt, muss er den Druck jeden Tag messen. Oft ist es diese Manipulation, die hilft, eine Aneurysma-Ruptur zu verhindern oder rechtzeitig zu erkennen.

Neurologische Statusuntersuchung. Währenddessen bewertet der Arzt den Zustand der Reflexe des Patienten (Haut und Muskelsehne) und versucht, pathologische Reflexe zu erkennen. Parallel dazu bewertet der Arzt die Möglichkeit, dass eine Person bestimmte Bewegungen ausführt, das Vorhandensein oder Fehlen einer Hautempfindlichkeit. Es ist möglich, dass der Arzt eine Untersuchung durchführt, um meningeale Symptome festzustellen..

Während der Untersuchung erhaltene Daten können nicht als Grundlage für eine genaue Diagnose dienen. Es ist wichtig, es von einem Gehirntumor, von einem vorübergehenden ischämischen Anfall, von einer arteriovenösen Fehlbildung zu unterscheiden, da alle diese pathologischen Zustände die gleichen Symptome hervorrufen.

Tomographie als Methode zur Diagnose von Aneurysmen. CT und MRT können als die führenden Methoden zur Erkennung dieses Defekts in den Gefäßen des Gehirns bezeichnet werden. Sie haben jedoch einige Einschränkungen. Daher wird die Computertomographie nicht für schwangere Frauen, kleine Kinder, Patienten mit Blutkrankheiten und Krebs verschrieben. Für einen gesunden Erwachsenen ist die Strahlendosis, die er während der CT erhält, nicht gefährlich.

Was die MRT betrifft, so ist diese Studie strahlungssicher, wird jedoch nicht allen Patienten gezeigt. Beispielsweise wird es nicht durchgeführt, wenn sich im menschlichen Körper ein Implantat befindet, das auf einer Metall- oder elektronischen Prothese basiert. Auch bei Patienten mit Herzschrittmacher ist die MRT kontraindiziert.

Nach der berechneten oder Magnetresonanztomographie kann der Arzt gegebenenfalls die folgenden Informationen zum zerebralen Aneurysma erhalten:

Angaben zur Anzahl der Aneurysmen;

Informationen zum Zustand des das Aneurysma umgebenden Gehirngewebes und zur Blutflussgeschwindigkeit.

Röntgenuntersuchung. Obwohl die Genauigkeit der Angiographie (Röntgenuntersuchung mit Einbringen eines Kontrastmittels in die Gefäße) geringfügig geringer ist als bei CT und MRT, können Sie in den meisten Fällen die vorhandene Ausbeulung der Gefäßwand sichtbar machen. Am informativsten ist die Angiographie in der frühen Entwicklung der Krankheit, die es ermöglicht, zwischen einem Hirntumor und seinem Aneurysma zu unterscheiden. CT und MRT sind jedoch die am meisten bevorzugten Methoden zur Diagnose dieser Krankheit. Angiographie nicht empfohlen für schwangere Frauen, Kinder, Patienten mit Nierenerkrankungen.

EEG. Das EEG erlaubt keine Diagnose, sondern gibt nur Auskunft über die Aktivität bestimmter Teile des Gehirns. Für einen erfahrenen Arzt kann dies jedoch wertvoll sein und ihn dazu veranlassen, über die Notwendigkeit komplexerer diagnostischer Maßnahmen wie der MRT nachzudenken. Darüber hinaus ist das EEG für eine Person jeden Alters absolut sicher und kann auch für kleine Kinder durchgeführt werden..

Behandlung von zerebralem Aneurysma

Die führende Behandlung für Aneurysmen ist die Chirurgie. Dadurch können Sie die Formation selbst entfernen und die Integrität der Gefäße wiederherstellen.

Eine Operation ist die einzige wirksame Behandlung für zerebrale Aneurysmen. Wenn die Größe des Defekts mehr als 7 mm beträgt, ist eine chirurgische Behandlung obligatorisch. Bei Patienten mit Aneurysma-Ruptur ist eine Notoperation erforderlich. Folgende chirurgische Eingriffe sind möglich:

Direkter mikrochirurgischer Eingriff

Diese Art von chirurgischem Eingriff wird auch als Clipping-Aneurysma bezeichnet. Dass es am häufigsten in der Praxis der Mikrochirurgie eingesetzt wird. Für die Operation ist eine Trepanation des Schädels erforderlich. Der Eingriff selbst dauert viele Stunden und birgt hohe Risiken für die Gesundheit und das Leben des Patienten.

Schnittschritte:

Öffnung der Meningen;

Trennung des Aneurysmas von intaktem Gewebe;

Überlagern von Clips am Körper oder Hals des Aneurysmas (dies ist erforderlich, um es aus dem allgemeinen Blutkreislauf zu entfernen);

Zur Durchführung der Operation benötigt der Arzt mikrochirurgische Geräte. In den meisten Fällen wird die Operation erfolgreich abgeschlossen, jedoch kann kein Arzt eine günstige Prognose garantieren.

Zusätzlich zum Abschneiden kann ein direkter mikrochirurgischer Wickelvorgang durchgeführt werden, wenn das beschädigte Gefäß zu diesem Zweck mit einer speziellen Gaze oder einem Teil des Muskelgewebes verstärkt wird..

Endovaskuläre Chirurgie

Diese Operationen sind Hightech-Operationen und erfordern keine Kraniotomie. Das Aneurysma kann mit einer Nadel erreicht werden, die das Gehirn über die Halsschlag- oder Oberschenkelarterie erreicht und das vorhandene Lumen mit einem Ballon oder einem Mikrospiral verschließt. Sie werden mit der Nadel durch einen Katheter geführt. Infolgedessen wird ein Aneurysma aus dem allgemeinen Blutkreislauf ausgeschlossen. Der gesamte Vorgang wird unter der Kontrolle eines Tomographen durchgeführt..

Eine andere Art der endovaskulären Chirurgie ist die Embolisation des Aneurysmas mit Hilfe einer speziellen Substanz, die sich verfestigt und dessen Blutfüllung verhindert. Dieses Verfahren wird unter der Kontrolle radiologischer Geräte unter Einführung eines Kontrastmittels durchgeführt..

Wenn das Krankenhaus mit Geräten ausgestattet ist, die endovaskuläre Operationen ermöglichen, sollten diese bevorzugt werden.

Dies ist auf die folgenden Vorteile solcher Techniken zurückzuführen:

Operationen sind weniger traumatisch;

In den meisten Fällen muss der Patient keine Vollnarkose einführen.

Eine Kraniotomie ist nicht erforderlich.

Die Speditionszeit des Patienten in einem Krankenhaus wird reduziert.

Befindet sich das Aneurysma in den tiefen Geweben des Gehirns, ist eine „Neutralisierung“ nur mit Hilfe einer endovaskulären Operation möglich.

Diese Methode beinhaltet eine Kombination der chirurgischen Methode mit der endovaskulären Technologie. Zum Beispiel kann der Gefäßverschluss unter Verwendung eines Ballons durchgeführt werden, gefolgt von dessen Abschneiden, im Allgemeinen kann es viele Optionen geben.

Es versteht sich, dass jede Operation mit bestimmten Risiken verbunden ist. Dies gilt auch für Hightech-Techniken..

Unter den häufigsten Komplikationen können wir unterscheiden:

Aneurysma-Ruptur mit einem Ballon oder einer Spirale;

Gefäßembolie mit Blutgerinnseln;

Aneurysma-Ruptur während der Operation;

Der Tod des Patienten auf dem Operationstisch.

Video über die Operation „endovaskuläre Embolisation“, bei der der natürliche Zugang zum Gehirn über Arterien zur Diagnose und Behandlung von Gehirnaneurysmen genutzt wird:

Drogenkorrektur

Die Arzneimittelkorrektur sollte darauf abzielen, eine Aneurysma-Ruptur zu verhindern. Zu diesem Zweck werden solche Arzneimittel verwendet als:

Nimodipin (30 mg / 4 mal täglich). Das Medikament erweitert die Blutgefäße, lindert Krämpfe und beugt Blutdruckspitzen vor.

Captopril, Labetalol. Medikamente senken den Blutdruck und entlasten die Gefäße.

Phosphenytoin (w / w, bezogen auf 15-20 mg / kg). Das Medikament beseitigt die Symptome der Krankheit, trägt zur normalen Funktion des Nervengewebes bei..

Morphium. Es wird sehr selten und mit starken Schmerzen ausschließlich in einem Krankenhaus angewendet.

Prochlorperazin (25 mg / Tag). Das Medikament beseitigt Erbrechen.

Mögliche Folgen einer chirurgischen Behandlung

Nach der Kraniotomie kann der Patient an Tinnitus, starken Kopfschmerzen, Hör- und Sehverlust, Koordinationsstörungen usw. leiden. Darüber hinaus können diese Folgen entweder vorübergehend oder dauerhaft sein..

Die Hauptgefahr bei der Behandlung von endovaskulären Aneurysmen besteht in der Bildung von Blutgerinnseln sowie in einer Schädigung der Integrität der Gefäßwände. Am häufigsten treten solche Komplikationen jedoch aufgrund von medizinischen Fehlern oder aufgrund von Notfällen während der Operation auf.

Um die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen in der langfristigen postoperativen Phase zu minimieren, müssen die folgenden Empfehlungen eingehalten werden:

Sie können Ihre Haare nach einer Trepanation nicht länger als 14 Tage waschen.

Alle Sportarten mit Kopfverletzungen sollten verboten werden..

Sie sollten sich an ein Ernährungsschema halten und auf alkoholische Getränke und scharfe Speisen verzichten.

Rauchen verboten.

Für sechs Monate oder länger nach der Operation ist es verboten, die Dampfbäder und das Bad zu besuchen.

Über die Prognose der Krankheit

Wenn die Operation nicht möglich ist, ist die Prognose definitiv ungünstig. Es gibt zwar Daten zu Patienten, die ein langes und erfolgreiches Leben mit Aneurysma geführt haben und an anderen Krankheiten gestorben sind. Einzelne angeborene Aneurysmen können im Laufe der Zeit von selbst verschwinden, das Risiko einer Reformation bleibt jedoch hoch..

Die günstigste Prognose kann bei Vorhandensein einer einzelnen Formation von geringer Größe sowie bei Auftreten eines Aneurysmas bei einem jungen Patienten in Betracht gezogen werden. Die Prognose verschlechtert das Vorhandensein von Begleiterkrankungen und das Vorhandensein einer angeborenen Pathologie des Bindegewebes. Die postoperative Gesamtmortalität beträgt 10-12%.

Präventivmaßnahmen

Es ist notwendig, den Blutdruck und das Cholesterin im Blut ständig zu überwachen.

Alle schlechten Gewohnheiten sollten aufgegeben werden..

Die Ernährung muss richtig sein.

Stresssituationen sollten nach Möglichkeit vermieden werden..

Wenn bei dem Patienten bereits ein Aneurysma diagnostiziert wurde, ist körperliche Aktivität für ihn kontraindiziert und er muss auch vom Arzt verschriebene Medikamente einnehmen. Diese Maßnahme ist vorübergehend und muss eingehalten werden, bis das Aneurysma entfernt ist..

Patientenrehabilitation

Wenn der Patient einen Aneurysma-Ruptur erlitten hat und überlebt hat oder wenn er operiert wurde, um ihn zu entfernen, muss er sich einem Rehabilitationskurs unterziehen.

Es umfasst drei Bereiche:

Haltungsbehandlung mit spezieller Langeta. Diese Rehabilitationsmethode ist bei gelähmten Patienten erforderlich. Es wird in den frühen Stadien durchgeführt..

Massage von Rehabilitationsspezialisten.

Wärmebehandlung. In diesem Fall werden Anwendungen mit Ton und mit Ozokerit verwendet..

Es ist möglich, den Rehabilitationskurs durch physiotherapeutische Verfahren zu ergänzen, die individuell ausgewählt werden und weitgehend vom Zustand des Patienten abhängen.

Behinderung und Aneurysma

Um eine Behinderungsgruppe zuzuweisen, muss der Patient eine Provision durchlaufen. Aneurysma führt in der Regel häufig zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen bei Patienten. Bei der Beurteilung der Arbeitsfähigkeit einer Person berücksichtigen Ärzte viele Faktoren, darunter: die Wirksamkeit der chirurgischen Behandlung, die Arbeitsbedingungen des Patienten, die Art des Aneurysmas, seinen Ort usw. Abhängig vom Zustand eines bestimmten Patienten kann ihm der erste zugewiesen werden (die Person benötigt ständige Unterstützung) ), die zweite (schlechte Leistung bleibt bestehen) oder die dritte Gruppe von Behinderungen (eine Person kann sich selbst bedienen, sie benötigt keine externe Pflege).

Bildung: Im Jahr 2005 wurde ein Praktikum an der Ersten Sechenov First Moscow State Medical University absolviert und ein Diplom in Neurologie erworben. Im Jahr 2009 Graduiertenschule in der Spezialität "Nervenkrankheiten".